tabli   tabre
logombk ballred ballwht ballyel Dies&Das
Inhalt
Allgemein
Vorstand
Mitglieder
Statuten
Klubturniere
Verbandsturniere
Mannschaft
Klubgeschichte
Hall of Fame
Siegerlisten
Dies&Das
Ranglisten
Turnierkalender KB
Carambol-Links
Impressum
 
Email-Adresse
 
 
Last Edited: 23.09.2012
V3.0
Sitemap
 
Dies&Das - Begriffserklärungen
Billardausdrücke von A bis F
 
A
  abfahren - dem Gegner absichtlich eine ungünstige Stellung hinterlassen

  à cheval - frz. wörtlich zu Pferd; Schiedsrichteransage bei einer Stellung, in der Ball II und Ball III jeweils in verschiedenen Feldern beim Cadre liegen, jedoch sehr knapp an (oder auch auf) der Begrenzungslinie zwischen den Feldern

  Amerika - auch amerikanische Serie, Stellung an der Bande, die durch Ausführung immer wieder gleicher Stöße große Serien ermöglicht, er(ge)funden von den Gebrüdern DION in Amerika ca. 1880

  Anfangsstoß - immer gleiche Stellung, mit der ua die Partie begonnen wird (Details hier).

  Anker - quadratischer Bereich an den Cadrelinien, wo diese an die Bande grenzen, nur am Großbrett üblich

  anschieben - auch Durchstossen, mehrfache Berührung von Ball 1 mit dem Queue, daher ist der Stoß jedenfalls ungültig

  Aufnahme - jede Gelegenheit oder jeder Versuch eines Spielers, Punkte (Carambolagen) zu erzielen

  aussteigen - Nichterreichung der Carambolage, daher Ende einer Aufnahme

  Austritt - siehe auch dedans
B
  Ball I (1) - auch Spielball, der mit dem Queue gestossenen Ball, die Bälle sind aus Kunststoff mit einem Durchmesser von 61,5 mm

  Ball II (2) - der Ball, der von Ball I zuerst getroffen wird

  Ball III (3) - der Ball, der von Ball I zuletzt getroffen wird

  Bande - aus Gummi bestehende Begrenzung der Spielfläche des Billardtisches, dient dem Abschlag der Bälle

  Bandenentscheid - Methode, um zu entscheiden welcher Spieler, die (Turnier)Partie beginnt. Beide Spieler stoßen den Ball, über die Länge des Tisches. Der Spieler, dessen Ball der Ausgangsbande näher zum Liegen kommt, kann entscheiden, wer beginnt.

  Bock - Form, die die Hand annimmt, mit der die Queuespitze geführt wird

  Brett - gebräuchliche Bezeichnung für den Billardtisch
C
  Cadre - frz. wörtlich Rahmen, (Ein)Fassung; Disziplin, bei der die Spielfläche in neun (Kleincadre, ca 35cm breit am Kleinbrett, ca 47cm am Großbrett=>Cadre 35/2 bzw Cadre 47/2) oder sechs (Großcadre, ca 52cm breit KB bzw. 71 cm GB=>Cadre 52/2 bzw. Cadre 71/2) Felder eingeteilt wird. In dem Feld darf nur eine Carambolage erfolgen, dann muss Ball II oder Ball III das Feld verlassen, darf allerdings wieder in das Feld zurückkehren
Cadre 35/2 Kleincadre

  Carambolage - frz. Zusammenstoß; Treffen des Spielballs von Ball II und dann Ball III
D
  dedans - frz. drinnen; s. auch Austritt, Schiedsrichteransage zur Anzeige, dass Ball II oder Ball III das Feld (s. auch Cadre) bei der nächsten Carambolage verlassen müssen

  dessin frz. Skizze, Zeichnung, Plan; ev. auch dessein - frz. Absicht, Vorhaben, Plan; Lösungsmöglichkeit einer Stellung

  Diamant - diamantformähnlich Markierungen entlang der Banden, die den Tisch in acht Abschnitte (Länge) bzw vier Abschnitte (Breite) unterteilen

  Diamantsystem - Methode zum Berechnen von Mehrband- bzw. Dreibandstössen mit Hilfe der Diamanten

  Disziplin - Spielart(en) des Carambolbillard, und zwar Freie Partie, Kleincadre, Großcadre, Einband, Dreiband

  Doublé - frz. Stoß mit Bande; Carambolage, bei der der Spielball eine Bandenberührung aufweist

  Dreiband - Spielart des Carambolbillard, bei der der Spielball vor der Carambolage mindestens drei Bandenberührungen aufweisen muss

  Durchschnitt - Gradmesser der Spielstärke eines Billardspielers, wird ermittelt durch Division erzielte Points/Aufnahmen, je höher desto besser ;). Spitzenspieler können in der Freien Partie Durchschnitte von bis zu 500 (Partie in einer Aufnahme mit 500 Serie), in der Dreiband an die 2 (manchmal auch darüber) Durchschnitt spielen
E
  Eckabstrich - Felder in den vier Ecken des Tisches, in denen die Cadreregeln in der Freien Partie gelten (damits schwieriger wird)
Eckabstriche Eckabstriche

  Effet - frz. Wirkung, Effekt; auch Fälschung, seitliche Rotation des Spielballs, die durch Anspielen des Balles außerhalb des Mittelpunkts erzielt wird

  Einballcadre - Variante der Disziplin Cadre, bei der nur eine Carambolage pro Feld erzielt werden darf, Cadre 35/1 am Kleinbrett bzw. Cadre 47/1 am Großbrett

  Einband - Spielart des Carambolbillard, bei der der Spielball vor der Carambolage mindestens eine Bandenberührung aufweisen muss

  Einstellung - Herbeiführen einer bestimmten Position von Ball I zu Ball II, um die Serie optimal weiter spielen zu können

  Eintritt - siehe entrée

  entrée - frz. Eingang, Eintritt; siehe auch Eintritt, Schiedsrichteransage, wenn Ball II und Ball III erstmals im selben Feld stehen (s. auch Cadre)
F
  Fälschung - siehe Effet

  Freie Partie - Grundspielart des Carambolbillard, bei der der mit Ausnahme der Eckabstriche und bei Pressbällen keine Beschränkungen beim Carambolieren gelten