Hier gibt es einige Bilder von Mikroorganismen. Die meisten Aufnahmen wurden mit folgendem Equipment erstellt: Lichtmikroskop-Olympus CH-2,  Digitalvideokamera (GR-DVM1-JVC), als Zusatzbeleuchtung wurden teilweise weiße und spektralfarbene LED´s verwendet

Um die Umrisse besser zu erkennen, wurde teilweise mit einer Bildbearbeitungssoftware der Kontrast etwas erhöht.

 Klicken Sie auf die Schaltflächen () um die Bilder aufzurufen!

Die Fotogalerie wird ständig erweitert und gegen Bilder mit besserer Qualität ausgetauscht.  -  Letzte Erweiterung / Verbesserung:  15. April 2005

Bakterien
Fadenförmige Bakterien Sphaerotilus spp. Kann in allen Anlagentypen vorkommen, verträgt Sauerstoffmangel
Nocardia Nocardia-Bakterien sind nach Gramfärbung als bläuliche verästelte Fäden zu erkennen. Können Schwimmschlamm verursachen. Sie verwerten Phenol, Paraffine aber auch Fette und Tenside. 
Microthrix parvicella  Mikrothrix erkennt man an den "spagettiartigen" Fäden. Tritt oft im Frühjahr bei eher niederer Schlammbelastung auf. L:200-500µm
Typ 0041  Eintrag folgt
Typ 021 N  Können in Anlagen mit hohen Ammonium-Stoßbelastungen auftreten. Auch angefaultes Abwasser fördert das Wachstum.
Typ 0675  Eintrag folgt
Typ 1701  Eintrag folgt
   
Fadenförmige Schwefelbakterien Beggiatoa spp. Bei Massenansammlung sichtbar als weißer Schleier auf schwefelhaltigem Schlamm L:200-500µm
Thiothrix spp.  Weißer Schwefelfaden - unbewegliche, festsitzende Fäden. Einzelzellen sind nur schwer erkennbar. Massenansammlungen bilden einen dichten weißen Rasen. 
Typ 0914 Eintrag folgt
Nicht fadenförmig Bakterien
Freie Bakterien Chromatium spp.   Eintrag folgt
Nitrobacter spp. Nitritbakterien sind wichtig für den Stickstoffabbau im Abwasser. Sie oxidieren Nitrit zu Nitrat. L: ca. 1µm
Nitrosamonas spp. Ammoniumbakterien sind ebenfalls sehr wichtig für den Stickstoffabbau im Abwasser. Sie oxidieren Ammonium zu Nitrit. L:ca. 2µm
Sarcina spp. Die im Faulschlamm bei anaeroben Bedingungen vorkommenden Bakterien bilden bei ihrem Stoffwechsel Methan. L: ca. 4µm
Spirillen / Spirochäten Spirillen   In stark faulenden Abwässer vorkommend
Spirochäten kein Eintrag
Bäumchenbakterien Zoogloea spp. Bäumchenbakterien, in stark verschmutzten Abwässern vorkommend.     L: bis 1,5mm
Cyanobakterien (Blaualgen) Calothrix spp.  Haarige Blaualge
Oscillatoria spp.  Schwingalge - in einem stark belasteten Schönungsteich gefunden
Microcystis spp. Netzblaualge - 
Protozoen u. Urtierchen
Geiseltiere ( Flagellaten )
Kleine Zooflagellaten Bodo spp.   Faulschlammflagellat - 2 Geiseln, L: 5 - 8µm
Augenflagellaten Phacus spp.   Herzflagellat - Vorkommen: In stehenden nicht verschmutzen Gewässern
Euglena spp.   Starres Augentier?  ( acus ) spindelförmig, L: bis 180µm
Trachelomonas spp.  Kragenflagellat - eine Schwimmgeisel L: bis 65µm
Farblose Augenflagellaten Peranema spp.  Starrgeiselflagelat - nur die Geiselspitze schlängelt umher, L: 40 - 70µm
Anisonema spp.  Schleppgeisel-Flagellat - L: 12 - 40µm
Weitere Flagellaten Hexamita spp.  Achtgeisel-Flagelat
Trepomonas spp.  Achtgeiseliger Flagelat
Trigonomonas spp.  Sechsgeisel-Flagelat
Wechseltiere ( Amöben )
Nacktamöben Vahlkampfia spp.  Fliesamöben - Es gib viele verschiedene Spezies, in den unterschiedlichsten Größen
Mayorella spp. Manche Spezies bewegt sich sehr langsam, andere wiederum verändern ihr Aussehen unaufhörlich. L:60-300µm
Astramoeba radiosa Sternchenamöbe - hat 8 - 20 langsam pendelnde Pseudopodien, L: bis 140µm
Schalenamöben Arcella spp. Uhrglastier,  Durchmesser 50-270µm - je nach Spezies
Euglypha spp.  Zeichen-Schalenamöbe - L: 30 - 100µm, 
Euglypha ciliata Bewimperte Zeichen-Schalenamöbe - L: 60 - 100µm, Schale mit Stacheln
Centropyxis aculeata Stachel - Schalenamöbe - am Hinterende 2-8 Stacheln,  L: bis 180µm, eher selten in der Biologie
Wimpertiere ( Ciliaten )

 

Freischwimmende Wimpertiere

 

Amphileptiden   Glockentierfresser - gleitet langsam zwischen den verschiedenen Glockentierarten herum. L:120-150µm
Chilodonella spp.  L:ca 50-140µm
Coleps spp.  Tonnentierchen - L: bis 65µm
Colpidium spp.  Nierentierchen - L:50-150µm - je nach Spezies
Cinetochilum spp. kein Eintrag
Cyclidium spp.  kein Eintrag
Drepanomonas spp.  kein Eintrag
Glaucoma spp. kein Eintrag
Holophrya spp.  L:80-180µm
Metopus spp.  Helmtierchen - im Bodenschlamm stark belasteter Gewässer anzutreffen, L:120-160µm
Paramecium Caudatum Pantoffeltier - in nährstoffreichen Gewässern,  L:180-300µm
Paramecium Frontonia spp. Pantoffeltier - kein Eintrag
Paramecium bursaria Grünes Pantoffeltier, lebt in Symbiose mit einzelligen Grünalgen  L:100-150µm
Spirostomum spp. Sumpfwurm - 
Tetrahymena spp. Birneninfusor - oft im Faulwasser anzutreffen, L:ca 40µm
Trochilia minuta kein Eintrag
Uronema spp.  Vorkommen: In Tropfkörperanlagen am biologischen Rasen, in jauchehaltigen Gewässern, L:30-50µm
Schwärmerzelle Glockentiere, die mit ihrer Umgebung nicht mehr zufrieden sind, oder von ihren Stielen abgerissen wurden, bilden Schwärmerstadien. 
Kriechende Wimpertiere, Weidegänger  Aspidisca spp. Rippentierchen - Flinker im Belebtschlamm vorkommender Weidegänger, läuft und klettert um die Schlammflocken,  L:30-50µm
Euplotes spp.  Lauftierchen- 5-7 Rippen auf der Rückseite, L:40-150µm
Weitere Hypotrieche kein Eintrag
Festsitzende Wimpertiere Opercularia spp. Vorkommen: Belebungsbecken, Tropfkörper, stark verschmutze langsam fließende Gewässer. L:35-50µm
Carchesium spp.    Glockenbäumchen - L:40-140µm, Hauptstiel bis 1mm
Zoothamnium spp. kein Eintrag
Epistylis spp. Säulenglockentier- starrer Stiel,  L:70-100µm, bildet Kolonien, durch Massenansammlung an Sauerstoffsonden (gallertartiger Überzug) können sie zu Fehlmessungen beitragen. ( Erhöhter Lufteintrag - Stromverbrauch ist die Folge )
Vorticella spp. möglicherweise degenerierte Voticella die gerade in der Vermehrungsphase war (Stiel mit Stielmuskel erkennbar)
Vorticella convallaria Maiglöckchen- Bakterienfresser  L: ca. 80µm, in Belebungsanlagen mit mittlerer bis hoher Belastung und guter Sauerstoffversorgung. Anzeige für ausgereiften, gesunden Schlamm.
Vorticella campanula  Glockentierchen - L:50-150µm, Stiel bis 700µm
Vorticella microstoma  kleinmauliges Glockentier - in Abwasserkanälen, Kläranlagen, fauligen Gewässern anzutreffen. L:um 50µm.
Vorticella simillis Reinwasserglockentier- nur in sehr sauberen Gewässern, an Pflanzenteilen anheftend aufzufinden L: ca. 40-90µm
Stentor spp.  Trompetentier - L: bis zu 2mm, oft massenhaft in organisch verschmutzen Gewässern
Sauginfusorien ( Suktorien ) Tokophrya spp. L: bis 200µm, leicht an den 2 - 4 Tentakelbündel zu erkennen, treten bei hoher Anlagenstabilität auf.
Podophrya spp.     Diese Sauginfusorien treten nur bei hoher Anlagenstabilität auf.
Acineta spp. Großer Sauginfusor- bis zu 300µm, eher in hochbelasteten Anlagen mit Industrieabwasseranteil anzutreffen.
Metazoen
Rädertiere ( Rotatorien ) Rotaria spp.  kein Eintrag
Collotheca spp. Reusen-Rädertier - Krone 1-7lappig, bis ca. 1700µm lang
Brachionus spp. Wappen - Rädertier, 1 rotes Auge sichtbar
Philodina spp Rüsselrädertier - L: bis ca. 500µm, 
Cephalodella spp.  Zangen-Rädertier, 
Colurella spp. Narrenkappenrädertier - L:100µm, massenhaft in der Biologie einer Gletscherkläranlage gefunden.
Fadenwürmer und Wenigborster
Fadenwürmer Fadenwürmer ( Nematoden ) Nematoden sind gegenüber Sauerstoffmangel äußerst resistent. Vorkommen: bei hohem Schlammalter, auch bei hoher Belastung. L:200µm-5mm
Wenigborster Aeolosoma spp. Öltropfenwurm- Vorkommen in schwach belasteten Anlagen mit hohen Sauerstoffkonzentrationen. Man erkennt sie an den Borstenbündeln und den roten bis orangen Öltropfen. L: 1,5 -4mm
Chaetogaster spp.  
Tubificidae spp.  
Lumbricillus spp.  
Weitere Mehrzeller
  Tardigrada Bärtierchen - an moosigen Wassertrennzonen aufzufinden, zylindrischer Körper, 4 Paar Stummelfüßchen, L: meist unter 500µm
  Gastrotricha  Bauchhärlinge - 70 bis 500µm
Insekten Zuckmückenlarven (Chironomiden) kein Eintrag
Larven der Tropfkörperfliege    (Psychoda spp.) kein Eintrag
Krebstiere Wasserflöhe - Daphnia spp. kein Eintrag
Paracyclops flmbriatus Ruderflußkrebs, weißer Schlammhüpfer - L: ca 1mm ( gefunden an abwasserdurchnäßten Betonrissen im Keller einer Kläranlage )
Bosmina spp.  Rüsselkrebs
Nauplius - Larven Dies ist das Larvenstadium der Hüpferlinge. Sie rudern ruckartig im Kreis
Wassermilben Neumania vernalis  Vielleicht kennt jemand die Tierchen? Bitte um Info´s !  
Algen  

 

Cryptomonas spp. kein Eintrag
Fragilaria spp. Fragilaria gehören zu den Kieselalgen, bis 150µm
Closterium spp. (Joch/Zieralgen) - Mondalge
Coelastrum spp.  (Grünalgen) - Hohlstern
Cosmarium spp.  (Zieralge)
Cladophoraspp.  (Grünalgen) - Astalge, nur in sauberen Gewässern anzutreffen
Navicula spp. (Kieselalgen) - Es gib sehr viele Arten - spindelförmige Zelle mit einer axialen Raphe
Nitzschia spp. kein Eintrag
Cymbella lanceolata Große Kahn - Kieselalge, L: ca. 70-210µm   Fundort: Im Schönungsteich einer Autobahntunnel - Kläranlage
Pediastrum angulosum (Grünalgen) - eckiges Zackenrädchen, recht häufig in stehenden Gewässern L: Zellen bis 50µm, Kolonien bis ca. 400µm. Fundort: An den Überfallrinnen im Nachklärbecken. Kann bei Massenauftreten Filter verstopfen und das Absetzverhalten beeinträchtigen.
Pediastrum dublex  (Grünalgen) - durchbrochenes Zackenrädchen, L: Zellen bis 80µm, Kolonien bis ca. 300µm
Scenedesmus spp. (Gürtelalgen) - es gibt sehr viele verschiedene Arten, L: ca. 7-15µm
Tabellaria spp. (Kieselalgen) - Zellen zu Zickzackbändchen oder Sternchen verklebt,  L: ca. 30-140µm je Zelle
Schwämme Gemmulea Gemmulea nennt man die Überdauerungsform, die Schwämme bei verschlechterten Lebensbedingungen einnehmen
Nicht bestimmte Mikroorganismen   kein Eintrag

Ich übernehme keine Verantwortung für inhaltliche Fehler
und eventuell daraus resultierende Schäden.

© 1999 - 2004 - Lugsteiner Harald

 www.abwassertechnik.at