Kinderhaus Matrei
 

 

Geschichte des Kinderhauses (Kindergruppe)

 

Mit einem verlässlichen Vorstand und 5 Eltern, die mich baten, endlich eine gute Betreuung für ihre Kinder zu organisieren, wagte ich die Gründung eines Vereins, der das Fundament für unsere Kindergruppe werden sollte. Im Pfarr- und Jugendzentrum fanden wir die passenden Gruppenräume und in den Gemeinden Partner, die mir den Rücken stärkten.

Im Mai 2000 öffnete ich nach einem halben Jahr harter Vorbereitungszeit zum ersten Mal die Pforten der Kindergruppe mit 5 eingeschriebenen Kindern.

Allen Unkenrufen zum Trotz verdoppelten sich die Zahl der Kinder schon im ersten Monat. Bis zum Oktober 2000 erweiterten wir die Öffnungszeiten und stellten eine zweite Fachkraft für den Nachmittag ein. Im November 2000 waren wir bereits voll ausgelastet und in den schwarzen Zahlen.

Ein Jahr später verstärkten wir unser Team mit 2 weiteren lieben Menschen, die stundenweise halfen, die ständig anwachsende Schar zu betreuen. Die Zwei, Maria und Luise, sind bis heute bei uns.

Leider hatten wir am Nachmittag nicht so viel Glück und wurden mit mehreren Wechseln konfrontiert.

Jungen Menschen, die gerade eine Fachausbildung machten, boten wir immer wieder die Chance, bei uns zu praktizieren und Erfahrung zu sammeln. So manche PraktikantInnen hätten wir uns gerne behalten.

Die Kinderzahl wuchs in den ersten Jahren ständig, sodass wir als Rekord 52 verschiedene Kinder betreuten.

Erst als die Kindergärten bereits 3- Jährige nahmen, sank die Zahl etwas, sodass wir zwar genügend Kinder, aber nicht zu viele hatten und dadurch die Qualität unserer Arbeit gesichert war.

Zu unserem Einzugsgebiet zählt das gesamte Wipptal.

Für uns waren und sind Kinder mit besonderen Bedürfnissen ebenso wenig ein Problem, wie Kinder aus nicht österreichischen Stammfamilien, denn bei uns sind alle gleich und willkommen.

Das Jahr 2010 war einerseits unser Jubiläumsjahr, wo wir unser 10- Jähriges Bestehen mit einem großen Fest mit allen ehemaligen Kindern und ihren Familien feierten, andererseits war es das Ende der Kindergruppe in ihrer ursprünglichen Form. Mit 1. September 2010 wandelten wir uns von der Kindergruppe ,nach den neuen Richtlinien des neuen Kinderbetreuungsgesetzes in eine private Kinderkrippe und Privatkindergarten. Nach dem Vorbild von Maria Montessori verwirklichte ich meinen Traum vom KINDERHAUS, in dem viele Kinder einen Platz finden, wo sie sich wohl fühlen und optimal gefördert werden. Damit verbunden waren bauliche Maßnahmen notwendig: Eine eigene Küche, WC- Anlagen im gleichen Stock, ein großer Wickeltisch und mit dem Umzug in den großen Gruppenraum konnten wir große Erleichterung für unsere Arbeit erkennen. Ein eigener Brandabschnitt und ein Fluchtweg ins Freie entsprechen den Auflagen des Landes.

 

Andrea Diregger

 

 

 

Da ist es schön, da möcht`ich bleiben!
schmetterling