Sommerakademie Lilienfeld - Klavierkurse

 

Warum eine neue Methode?

mailto: Alejandro Geberovich In meiner Studienzeit an der Musikhochschule Wien galt ich als hochbegabter Student, "der aber leider nicht die höchsten Ziele erreichen konnte, weil er mit noch ungelösten Problemen zu kämpfen hatte". Diese Probleme waren für die anderen, bis auf gewisse rhythmische Unregelmäßigkeiten und eine vielleicht nicht immer ganz saubere Spielart, nicht so auffällig oder offensichtlich. Lob und Erfolg haben nicht gefehlt, doch ich war trotzdem unglücklich; ich fühlte mich unsicher, hatte furchtbare Angst vor jedem Auftritt, zitterte um mein Gedächtnis, meine Finger waren wund vom Spielen mit Druck und Gewicht, eine Sehnenscheidenentzündung kam gelegentlich dazu, mein Anschlag gefiel mir nicht, ich konnte nicht immer verstehen, was ich spielte und verblieb schließlich meistens mit dem Gefühl: "Das ist es eigentlich nicht, was ich mir vorgestellt habe." Trotz meiner ausgezeichneten Lehrer, denen ich sehr viel zu verdanken habe, blieben diese Probleme ungelöst. Viele Jahre habe ich nach einer Lösung gesucht, alles Bekannte und weniger Bekannte ausprobiert und ungewollt, langsam, ohne es zu bemerken, mußte ich einsehen, daß mich dieser Weg zu völlig neuen Erkenntnissen geführt hatte. Eine neue Art, Klavier zu spielen und zu musizieren, war entstanden: Die modulare Klaviertechnik. Seitdem habe ich mir vorgenommen, meine Ideen jungen Musikern weiterzugeben, um ihnen meinen leidvollen Weg zu ersparen. Derzeit unterrichte ich am Konservatorium der Stadt Wien, an der Musikschule Leopoldstadt in Wien und bei den  Internationalen Meisterkursen der Sommerakademie Lilienfeld . Die nächste Sommerakademie findet von 4. Juli bis 18. Juli 2004 statt.
Home