Pflaumenkopfsittiche

PFLAUMENKOPFSITTICH


Der Pflaumenkopfsittich ist 33 bis 35 cm groß. Das Männchen hat einen pflaumenblauen Kopf, das Weibchen einen graublauen, außerdem fehlt der rotbraune Fleck auf der Schulter.
Jungtiere ähnenln den Weibchen und sind erst nach 2 Jahren voll ausgefärbt.
Das Männchen läuft während der Balz auf der Sitzstange herum und gibt singende Laute von sich, bleibt dann plötzlich stehen und verbeugt sich.
Der Nistkasten sollte 20x20x30 cm groß sein.
Das Gelege besteht aus 4 bis 6 Eiern. Die Brutzeit beträgt 22 bis 23 Tage. Nach fast 6 Wochen verlassen die Jungen den Nistkasten und werden vom Männchen noch längere Zeit weiter gefüttert.

ROSENKÖPFCHEN


Merkmale: Das Männchen und das Weibchen weisen die gleiche Färbung auf. Die Stirn und der Vorderkopf sind rot gefärbt. Die Kehle , das Kinn und die Wangen haben eine hellrote Farbe. Die Handschwingen sind schwarz und am Rand gelb gesäumt. Die Mitte der unteren Schwanzfedern ist schwarz. Der Rand des Flügelbugs ist gelb der Unterrücken, das Bürzelgefieder und die Oberschwanzdecken sind blau. Der Rest ist grün in unterschiedlichen Schattierungen. Der Schnabel ist hornfarbig mit einer braunschwarzen Spitze. Die Körperlänge beträgt zwischen 17 und 18 cm. Rosenköpfchen existieren mittlerweile als Farbmutationen in vielen Farben.


Ursprünglicher Lebensraum: Südwestafrika. Sie leben dort in bis zu 1600 m.ü.M in eher trockenen Regionen im Umfeld von Wasserstellen.


Zucht: Rosenköpfchen lassen sich leicht züchten. Sie können sogar im Winter in einer Gartenvoliere überleben, wenn ein frostfreier Raum besteht. ie legen vier bis sechs Eier. Nach ungefähr 22 Tagen schlüpfen die Jungen.

Rosenköpfchen

<<< >>>
Update vom 03.01.2009