Der Airedale Terrier



Der Airedale Terrier ist mit einer Schulterhöhe von ca. 59 cm eine imponierende Erscheinung. Er wird daher auch als "König der Terrier" bezeichnet.
Wie fast alle Terrier stammt auch der Airedale aus England. Die Rasse entstand Mitte des vorigen Jahrhunderts in der Grafschaft Yorkshire. Die ersten Airedale Terrier kamen schon vor mehr als 100 Jahren nach Österreich, und in den früheren Jahren waren sie auch unter dem Namen "Kriegshund" bekannt. In beiden Weltkriegen verrichtete er seine Dienste im Sanitäts- und Meldewesen, heute leistet er wertvolle Dienste bei Zoll und Polizei. Mut, Zuverlässigkeit und Treue sind seine primären Wesenszüge. Niemals ist der Airedale aggressiv. Er ist friedfertig mit anderen Hunden, besonders kinderlieb und hat ein ausgeglichenes Wesen.
In den ersten Jahren der planmäßigen Zucht war der Airedale eher derb und vielleicht unansehnlich, heute dagegen ist er eine elegante Erscheinung. Er ist ein angenehmer Begleiter und guter Beschützer seines Besitzers, benötigt aber mehr als nur den kleinen täglichen Spaziergang. Hier bietet sich jede Art von Breitensport an, sowie die Ausbildung zum Schutz- und Wachhund.
Er hat ein doppeltes Haarkleid, kurze, dichte und weiche Unterwolle und ein hartes, leicht gewelltes Deckhaar.Damit er ständig gepflegt aussieht muß er regelmäßig gebürstet und gekämmt und mehrmals jährlich getrimmt werde. Abgestorbenes Haar wird so entfernt damit sich wieder neues Haar entwickeln kann.
Für seine Erziehung benötigt er eine liebevolle und gerechte, aber auch konsequente Hand. Gut erzogen ist er ein idealer Haus- und Familienhund, der nicht im Zwinger gehalten werden sollte. Der Airedale ist kein Zwingerhund.

Rassemerkmale
Haar und Farbe: leicht gewellt oder glatt, dicht anliegendes drahtiges Haar, Lohfarben braun-schwarz
Kopf: Langer, flacher Schädel, V-förmige Ohren, kleine dunkle Augen
Rute: Nicht kupiert, kräftig, leicht gebogen und aufrecht getragen.
Erscheinungsbild: Körper kräftig und gut bemuskelt, in der Bewegung flott und raumgreifend.
Gewicht: Rüden ca. 28 kg, Hündinnen etwas weniger.
Größe: ca. 59-61 cm, Hündinnen etwas kleiner

Eignung als Familienhund

Eignung als FamilienHund! Der größte Teil der Menschen, welche sich einen vierbeinigen Freund anschaffen möchten, sucht einen Hund für die Familie. dafür bietet sich der Airedale- Terrier geradezu an. Mit seiner sportlichen Erscheinung ist er mit 56 bis 61 cm Schulterhöhe groß genug, um einen wertvollen Schutz für seinen Besitzer darzustellen, und wiederum nicht zu groß , um im Haus und Auto als ständiger Begleiter Freund der Familie zu sein. Seine kurz gehaltene drahtige Behaarung macht ihn ausgesprochen pflegeleicht. Bei regelmäßigem Trimming haart der Airedale nicht, dieses ist ein unverkennbarer Vorteil für einen Hund, der in der Familie gehalten wird. Dank seines unkomplizierten Charakters und seiner Intelligenz wächst er in die Familie hinein und möchte auch als vollwertiges Familienmitglied akzeptiert werden. Er passt sich dem gegebenen Tagesablauf und den speziellen Gewohnheiten seiner Familie an und findet schnell heraus, wer das Oberhaupt der Familie ist.

 

Der Airedale- Terrier ist ein Multitalent und eignet sich für jede Art von Hundesport. Er muss jedoch mit viel Liebe, Verständnis und Konsequenz an die speziellen Anforderungen der Prüfungsordnungen herangeführt werden. Mit Gewalt und Zwang erreicht man beim Airedale nichts. Was er aber einmal in Freundschaft gelernt hat, vergisst er nie wieder und wird es auch nach längeren Trainingspausen freudig wieder anwenden. Für den Leistungssport im Wettkampf z. B.: Landessieger- Klubleistungssiegerprüfungen oder Turniere, sollte man möglichst einen Airedale aus einer Leistungszucht erwerben, das heißt, beide Eltern und mindestens ein Großelternteil haben nachweislich eine Schutzhundeprüfung bestanden. die Ahnentafeln der Welpen sind entsprechend mit den Aufdruck „LEISTUNGSZUCHT“ gekennzeichnet.

Der Airedale- Terrier gehört zu einer der wenigen anerkannten Gebrauchshunderassen,

 Der Gebrauchshund ist ein leistungsfähiger Arbeitshund. Er kann aufgrund seiner Triebqualitäten und seiner Konstitution vom Menschen für verschiedene Aufgaben ausgebildet und genutzt werden. Der Gebrauchshund ist ein Wert an sich. Besonders die Schutzhundarbeit mit ihren drei Disziplinen Fährte, Unterordnung und Schutzdienst ist hervorragend geeignet, um durch Ausbildung, Sichtung, Selektion und Zucht einen Hundetyp zu erhalten, der alle Eigenschaften eines Gebrauchshundes hat. Hunde, die Sozialverhalten, Intelligenz, Nervenstärke und entsprechende Triebveranlagung haben, um im Sport, aber auch als Diensthund Verwendung zu finden.

Fellpflege

Der Airedale Terrier gehört zu den rauhaarigen Hunderassen. Er hat ein doppeltes Haarkleid, ein festes, dichtes Deckhaar und ein feineres, kürzeres Unterhaar. Das Deckhaar weist Schmutz und Wasser vom Körper ab, das Unterhaar wirkt wie ein Isolierkissen. Dieses Doppelfell macht den Airedale Terrier besonders wetterfest und robust.Das Fell wächst ständig nach und wenn er nicht gebürstet wird, schaut er aus wie ein lockiges Schaf. Es sieht nicht nur ungepflegt aus sondern sind dann anfällig für Parasiten ( Floh, Milben....). Dadurch kann die Haut auch nicht atmen, Schuppen und Ekzeme sind die Folge. Deshalb muss Pflege sein!! Aber wie?

Trimmen oder Scheren?

Echte Airedale Liebhaber haben die Meinung, dass ein Airedale Terrier niemals geschoren, sondern nur getrimmt werden darf. Durch scheren geht die typische Doppelstruktur des Haares verloren und das ganze Fell wirkt dadurch stumpf und glanzlos. Besonders auf dem Rücken verwandelt sich das schöne Tiefschwarz in ein stumpfes Grau. Manche Airedales haben ein sehr weiches wolliges Deckhaar (nach Rassestandard ein Fehler), dass sich nicht gut trimmen lässt und besser geschoren wird. Eine Ganzkörper-Schur kann bei ältere Tieren, die nicht so lange Stillhalten können oder sie es ihnen nicht zumuten wollen, eine pflegeleichte Alternative sein. Aber Traditionell wird ein Airedale getrimmt.