Mit der Lehrlingsausbildung verbindet das Zementwerk Eiberg eine lange Tradition. Seit 1952 werden Lehrlinge in Eiberg erfolgreich ausgebildet. Aus Berufen wie Maschinenschlosser und Elektriker wurden im Laufe der Zeit der Maschinenbautechniker und der Betriebselektriker mit Prozessleittechnik. Weiters besteht die Möglichkeit, eine Lehre als Bürokaufmann/frau zu absolvieren. In früheren Jahren wurden auch KFZ - Lehrlinge ausgebildet.

 

Wie beurteilt man nun die Güte der Ausbildung – mit Sicherheit spielen dabei mehrere Faktoren eine Rolle, aber zieht man das Abschneiden bei diversen Wettbewerben heran, dann kann Eiberg eine stolze Bilanz an Wettbewerbserfolgen präsentieren. Unter unserem früheren Lehrlingsausbilder Johann Marksteiner, der über 30 Jahre die Lehrwerkstätte betreute und überdies in der Lehrlingskommision im Wifi einen Sitz innehatte, errangen die „Eiberger – Lehrlinge“ 110 goldene, 104 silberne und 184 Bronzemedaillen. In dieser Ära stellte Eiberg nicht weniger als 26 Landessieger im Berufsbild Maschinenschlosser.

 

Im Jahre 1996 wurde das Zementwerk in ein Mahlwerk umstrukturiert. Zwangsläufig  änderte sich dadurch auch die Lehrlingsausbildung in Eiberg. Alois Wildauer folgte dem in den Ruhestand gegangenen Johann Marksteiner. Die alte Lehrwerkstatt wurde abgebaut und die Ausbildung in die Dreherei verlegt. Um den wachsenden Anforderungen des Berufes Maschinenbautechniker (neues Berufsbild) gerecht zu werden, musste eine neue CNC-Fräse, die nur der Ausbildung dient, angeschafft werden.

 

Die jüngsten Erfolge sind das dreimalige Erringen des Prädikates "Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb" von 2002 - 2010. Nach der Umstrukturierung im Jahr 1996 erreichten die Lehrlinge in Eiberg wieder 13 goldene und 4 silberne Leistungsabzeichen bei den Landeslehrlingswettbewerben. „Karriere mit Lehre“ ist nicht nur ein Slogan in Eiberg! Herr Christian Juffinger und Herr Matthias Kristandl, beide frühere Lehrlinge, darf man inzwischen auch zur bestandenen Meisterprüfung gratulieren.