Mag. Harald Franz Ofner

Harald privat

Harald Franz Ofner Hier finden Sie fast alles, was Sie über meine Veröffentlichungen und über mich selbst wissen wollen.

Doch bei all den vielen Früchten in meinem Leben, möchte ich zuvor ein Zitat von Hermann Bezzel (1861-1917) voranstellen, das zu einem Lebensprinzip für mich wurde: „Der Schlüssel zu den Herzen der Menschen wird nie unsere Klugheit, sondern immer unsere Liebe sein.“
 
 
1963 geboren in Aalen
1988 Biographie über »Franz Jansky (1922 - 1987)«
1992 Wiedergeburt
1995 fünfteilige Schriftenreihe veröffentlicht
1998 Gemeinde ins Leben gerufen
1999 Hilfsverein Evangelikaler Christen gegründet
2003 Studiumabschluss in Erziehungswissenschaft, Soziologie u. Philosophie
2006 Redakteur der Zeitschrift: »Die Neue Schöpfung« bis 2011
2006 Gemeindeleiter der Freien Bibelgemeinde Ried
2007 Sandra geheiratet
2007 Lehrgangsleiter für theologische Seminare
2008 Tochter Jeannie geboren
2009 Tochter Miriam geboren
2013 Geschäftsführer bei vitaldialog.com
2014 Freikirchlicher Religionslehrer an mehreren Schulen
2015 Sohn Benjamin-Israel geboren

 
 

Werdegang

Zu meiner christlichen Entwicklung gehörte auch die Auseinandersetzung mit den Lehren der Zeugen Jehovas. In den 11 Jahren die ich in dieser Gemeinschaft zugebracht hatte, fielen mir mehr und mehr die Irrtümer der WT-Organisation auf. Dazu kamen die Falschprophezeiungen und Verdrehungen von geschichtlichen Tatsachen in ihren Publikationen. So war es mir ein innerstes Bedürfnis hier aufklärend tätig zu sein und begann eine fünfteilige Schriftenreihe über die Zeugen zu veröffentlichen.

Es war eine lange Reise auf der Suche nach der Frage: „Was glaubten die frühen Christen?“ So begann ich mein Studium anhand der Bibel und den Schriften der vornizäischen Kirche. Viele theologische Fragen bekamen Antworten und mein geistliches Leben wurde grundlegend erneuert.

Einen neuen Wirkungs- und Freundeskreis zu finden, wenn man vorher als Zeuge Jehovas gelebt hat, ist nicht ganz einfach. Hinzu kam noch die Erkenntnis, dass man blindlings einer Religionsorganistation anhing, ohne Jesus in sich zu haben. Nach meinem geistlichen Wendepunkt lernte ich jedoch sehr schnell jesuszentrierte Menschen kennen.



Meine Familie

ist aus meinem Leben nicht wegzudenken. Für eine Familie braucht man eine Frau und einen Mann, und in diesem Fall: unsere Kinder!





Miriam und Jeannie





Benjamin-Israel






Alle drei zusammen

In versuche in meinen Lebensentscheidungen Jehova Gott immer mit einzubeziehen und ich vertraue ihm, weil ich weiß, dass Er alles in seiner Hand hält.

Ich bin Ihm dankbar mir nahestehenden Menschen mit meinem Wissen und meinen Erfahrungen helfen zu dürfen. Ich bin Gott dankbar für die vielen Erkenntnisse, die mein Leben einfacher machen. Ich danke Ihm für meine Gesundheit und mein Wohlergehen. Ich danke Ihm für das Geschenk meiner Kinder und meiner Familie.








Sandra und ich (2014)












Ja, ich bin Gott dankbar alles erleben zu dürfen und das Leben zu spüren.