HOME


Biographie | Klassischer Gesang | Obertongesang
CD / Hörprobe

 


Singen mit Obertönen (1/2)

Ende der achtziger Jahre entdeckte Bernhard Li Bruckboeg in einem Konzert tibetanischer Mönche für sich das Klang­erlebnis Oberton. Die verblüffende Möglichkeit, alleine zwei­stimmig singen zu können bewog ihn, sich intensiv damit zu beschäftigen.

Jeder Ton ist angereichert mit Obertönen. Die verschiedenen Obertöne werden mittels einer speziellen Gesangstechnik hörbar gemacht, ähnlich der optischen Wahrnehmung bei Brechung des Sonnenlichtes (Regenbogen). Die seltsam berührenden Töne wurden schon seit jeher in alten Kulturen meditativ, religiös und als heilende Schwingung an­gewendet; die Gesangs­praktiken waren jedoch streng geheim.

Durch die Eingliederung Tibets an China  und die Flucht des Dale Lama mit vielen Mönchen nach Indien (1959) wurden die Rituale  und die Gesangstechniken der tibetanischen Mönche auch westlichen Musikforschern zugänglich.


















   weiter zu Seite 2