*

Termine 
Kritiken
Projekte

www.radialsystem.de
zurück zum Seitenanfang

*

biographie
akademie für alte musik

berlin

Akamus Radialsystem.jpg (54026 Byte)
Bild vergrössern
   

beginn 

Die Geschichte der Akademie für Alte Musik Berlin reicht zurück ins Jahr 1982, als sich junge Mitglieder der verschiedenen (Ost-) Berliner Orchester zu einem selbständigen Klang­körper mit historischem Instrumentarium zusammenschlossen. Abseits des institutionalisierten Musikbetriebes konnte das Ensemble in der ehemaligen DDR den bis dahin eher zaghaften Bemühungen um stiltreue Aufführungen Alter Musik   entscheidende Impulse geben.
  

konzert

Seit 1984 gestaltet das Ensemble seine eigene Konzertreihe im Berliner Konzerthaus (damals: Schauspielhaus) am Gendarmenmarkt. Bereits 1986 (!) gastierte das Ensemble bei den vom Westdeutschen Rundfunk initiierten Ta­gen für Alte Musik in Herne.

Im Herbst 2002 feierte die Akademie mit einem Festkonzert im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt ihr 20jähriges Bestehen sowie die 10jährige Zusammenarbeit mit dem RIAS-Kammerchor und seinem langjährigen Chefdirigenten Marcus Creed.
  

oper

Unter der Leitung von René Jacobs ist das Orchester regelmäßiger Gast an der Berliner Staatsoper Unter den Linden. Diese Berliner Barockopernproduktionen von weitgehend unbe­kanntem Repertoire wie z.B. Telemanns „Orpheus“, Reinhard Keisers „Croesus“ und Alessandro Scarlattis „Griselda“ erhielten internationale Aufmerksamkeit.
  

tontträger & produktionen

1987 erschien die erste Schallplattenproduktion gleich­zeitig in der DDR bei Eterna und in der Bundesrepublik bei Capriccio. Es folgten weitere CD-Produktionen für die Schallplattenlabels Capriccio und Berlin Classics. Seit 1994 produziert die Akademie für Alte Musik Berlin  exklusiv für harmonia mundi france. Regelmäßig werden Aufnahmen der Akademie mit interna­tional bedeutenden Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Schallplattenpreis, den französischen Auszeichnungen Diapason d’Or und dem Cannes Classical Award, dem britischen Grammophone Award oder dem niederländischen Edison-Award. Im Jahr 2000 wurde erstmals eine Produktion der Akademie für den amerikanischen Grammy nominiert. Im Herbst 2001 erschien das Gluck-Album mit der Akademie und Cecilia Bartoli bei DECCA.
  

gastspiele

Seit dem Mauerfall 1989 hat sich die internationale Konzerttätigkeit des Ensembles kontinuierlich entwickelt. Inzwischen gastiert die Akademie regelmäßig in den musikalischen Zentren Europas wie Wien, Paris, Zürich, London und Brüssel.  Tourneen führten bislang in fast alle europäischen Länder sowie in den Nahen Osten, nach Japan und Südostasien. Seit dem Debut des Ensembles in der Londoner Wigmore Hall im Dezember 1999 ist die Akademie häufiger Partner von Cecilia Bartoli.
 

 aktualisiert dezember 2002

Ältere Versionen bitte nicht verwenden

Termine 
Kritiken
Projekte

www.radialsystem.de
zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

Termine 
Kritiken
Projekte

www.radialsystem.de
zurück zum Seitenanfang

*

termine
akademie für alte musik
berlin

Termine 
Kritiken
Projekte

www.radialsystem.de
zurück zum Seitenanfang

Nützen Sie die Gelegenheit sich eventuell anzuschließen. Eine Anfrage per E-mail würde sich lohnen.
eisenberger@classic-music.at

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Termine 
Kritiken
Projekte

www.radialsystem.de
zurück zum Seitenanfang

*

projekte
akademie für alte musik
berlin
 
Tourneeprogramme und Projekte 2009/2010

Georg Friedrich Händel:

Dixit Dominus

Ode für Queen Ann

  Solisten:
Andreas Scholl,
Hélène Guilmette,
Malcolm Bennet


Vocalconsort Berlin

Dirigent:
Marcus Creed

Periodee 1.-7. July 2010
Georg Friedrich Händel:

Il trionfo del Tempo e del Disinganno
Oratorium, Rome 1707

  Solisten:
Caroline Stein u.a.

(3.3.1.1.1., 2 Ob/Fl Fg, Cemb (=15))

Händel & Purcell

Georg Friedrich Händel:
Suite aus der Oper ALMIRA

Henry Purcell:
Hark, how all things
Sweeter than roses
Fantazia: three parts upon a ground, Z.731
Evening hymn: Now that the sun hath veil’d his light, Z.193

Georg Friedrich Händel:
Concerto grosso op. 3 Nr. 2
- -

Henry Purcell:
Three pieces für strings & continuo
Overture a 5, Z.772
Pavan a 4, Z.752
Chacony, Z.730

Georg Friedrich Händel:

"Das zitternde Glänzen der spielenden Wellen"
„Flammende Rose"


Henry Purcell:

Suite aus The Fairy Queen

  Soloist:
Johannette Zomer, Sopran

(4.4.3.1.1.; 2 Oboen, Fagott, Cembalo, Laute (=18))
Antonio Vivaldi:
Vespro della beata Virgine

Rekonstruktion einer Vesper für das Ospedale in Venedig

  Vocalconsort Berlin (Frauenstimmen: 10.)
Sopran
Ruth Sandhoff
Dirigent:
Enrico Onofri

(3.3.2./1vla d´amore.2.1., 2 Ob, Fg., Trp., Lt., Org(=16))

Periode: August 2010

Georg Friedrich Händel:
Messias

 

  RIAS Kammerchor
Dirigent:

Hans-Christoph Rademann,


Solisten:
Dorothee Mields
Gerhild Romberger
Lothar Odinius
Yorck Felix Speer

Periode: 16.-22. Dezember 2009

Johann Ludwig Bach:
Trauermusik

 

  RIAS Kammerchor

Dirigent

Hans-Christoph Rademann,

Periode: es gibt nur ein Konzert in Berlin am 20.11.09

Wassermusik I: "Seereisen und andere Abenteuer"

Georg Philipp Telemann:
"Völker-Ouvertüre"

John Locke:
Suite "The Tempest"

Antonio Vivaldi:
Violinkonzert "Il grosso Mogul"

Henry Purcell:
Instrumentalmusik aus "Dido & Aeneas"

Georg Philipp Telemann:
Ouvertüre "Hamburger Ebbe und Flut"

  (3.3.2.1.1., 2 Ob, Fg, 1 Fl, Laute, Cembalo (= 16))
Wassermusik II: „Von Ländern und Meeren"

Georg Friedrich Händel:
Suite Nr. 1 F-Dur aus der Wassermusik

Antonio Vivaldi:
La tempesta di mare

Georg Friedrich Händel:
Suite Nr. 3 G-Dur aus der Wassermusik

-

Georg Philipp Telemann:
"Völker-Ouvertüre"

Georg Friedrich Händel:
Suite Nr. 2 D-Dur aus der Wassermusik

  (5.5.4.3.2.; 2 Fl., 2 Ob, 2 Hrn, 2 Trp, Pk, Cem, Lt (=30))
„Improvisationen"

Philipp Heinrich Erlebach:
Suite in F

Heinrich Franz Ignaz Biber:
Passacaglia für Solovoline

Antonio Vivaldi:
Trio Sonata "La Follia"
Continuo Improvisation baqsierend auf Francesco Corbetta

Benedetto Marcello:
Oboekonzert (mit Verzierungen von Johann Sebastian Bach)

Georg Muffat:
Sonata in G (aus Armonico Tributo)

  (minimum: 1.1.2.1.1., Ob, 2 Lt/Gt, Cembalo/Orgel – ab 16 Musikern)
"Bach und Italien"

Antonio Vivaldi:
Concerto per l'arco in g-moll

Benedetto Marcello:
Oboenkonzert (mit Verzierungen von Johann Sebastian Bach)

Arcangelo Corelli:
Sonate 1 aus op. 5 für Violine und Basso continuo

Johann Sebastian Bach:
Italienisches Konzert (Rekonstruktion einer Orchesterfassung)

Arcangelo Corelli:
Concerto grosso F- Dur op.5 Nr. X, bearbeitet von Giovanni Platti

Johann Sebastian Bach:
Violinkonzert E-Dur)

  (4.3.3.1.1, 1 Ob, Fg., Lt., Cem (=16)
Platti & Vivaldi

Arcangelo Corelli:
Concerto grosso F- Dur op.5 Nr. X bearbeitet von Giovanni Platti

Giovanni Bennedetto Platti:
Concerto con Violoncello obligato in A (XII)

Antonio Vivaldi:
Sonata in d – moll für 2 Violinen, Violoncello und basso continuo - "La Follia"

Giovanni Benedetto Platti:
Concerto per Oboe in g 

-

Arcangelo Corelli:
Concerto grosso g – moll op. 5, bearbeitet von Giovanni Platti

Giovanni Benedetto Platti:
Concerto con Violoncello obligato in D (VIII)

Antonio Vivaldi:
Concerto in a – moll für 2 Violinen, Streicher und Bc. Aus: L`Estro Armonico op.3 Nr. 8

  (4.4.3.1.1., 2 Ob., Fg., Cem (= 17))
Joseph Haydn

Joseph Haydn:
Sinfonie Nr. 34
Wolfgang Amadeus Mozart
(zugeschrieben): Sinfonia concertante für Oboe und Fagott

-

Joseph Haydn
Hornkonzert D-Dur

Joseph Haydn:
Sinfonie Nr. 59 "Feuer"

  (5.4.3.2.1., 2 Ob, 2 Hrn, 1 Fg (=20))
"Handel in London"

Georg Friedrich Händel:
Concerto grosso für zwei Orchester HWV 333

Francesco Geminiani:
Concerto Nr. 7 (after Corellis op. 5)

Charles Avison:
Concerto für Streicher Nr. 5 in d-moll (nach Domenico Scarlatti)

-

Georg Friedrich Händel:
Concerto grosso für zwei Orchester HWV 332

Georg Friedrich Handel:
Music für das königliche Feuerwerk HWV 351

  (5.5.4.2.2., 4 Ob, 2 Fg, 3 Hrn, 3 Trp, Pk, Cem, Lt (=33))
Konzert für Violas

Johann Hermann Schein:
Suite Nr. 20 in e-moll

Johann Christoph Bach:
„Ach, dass ich Wassers genug hätte ..."

Georg Muffat:
Fasciculus VI in A-Dur, „Grati Hospites", aus „Florilegium Secundum"

Antonio Vivaldi:
Concerto in D-Dur für Viola d’amore, Streicher und B.c.

-

Georg Philipp Telemann:
Concerto G-Dur für 4 Bratschen ohne Bass (nach „ Concerto in D für 4 Violinen ohne Bass")

Johann Sebastian Bach:
Kantate „Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt ..." (BWV 18) Fassung von 1715 für Sopran, Alt, Tenor, Bass, 4 Bratschen u. B.c. in g-moll

  4 Solisten des Vocalconsort Berlin

(5 Violen, Cello, Kontrabaß, Org/Cem)

Concert für Holzbläser

David Moritz Michael:
Parthia III

Wolfgang Amadeus Mozart:
Serenade Es-Dur (KV 375)

Wolfgang Amadeus Mozart:
"Le Nozze de Figaro" Overture und Arien

Wolfgang Amadeus Mozart:
"Don Giovanni" Overture und Arien

Christoph Willibald Gluck:
"Iphigenie en Tauride" – Overture

Giocchino Rossini:
"Il Barbiere de Seviglia" - Overture

  "Mozart in New York 
-
Konzertlesung aus der Biographie des Lorenzo da Ponte

Bläserensemble der Akademie für Alte Musik Berlin

Sprecher:
Lothar Kromholz

(2 Ob., 2 Kl., 2 Fg., 2 Hrn, Kb)

 

SZENISCHE PRODUKTIONEN
"4 Elemente – 4 Jahreszeiten"
ein choreographiertes Konzert....

Jean-Fery Rebel:
Vier Elemente

-

Antonio Vivaldi:
Vier Jahreszeiten

  Violine
Midori Seiler,

Regie, Choreographie, und Tanz
Juan Cruz Díaz de Garaio Esnaola
Licht Design:
Jörg Bittner,

Eine Frage der Zeit?

Georg Friedrich Händel:
"Il trionfo del Tempo e del Disinganno"

Oratorium, Rom 1707

  Solisten:
Caroline Stein u.a.

Regie:
Susanne Frey

(3.3.1.1.1, 2 Ob/Fl, Fg, Cem, (= 15))

Eine Koproduktion mit dem Radialsystem V Berlin

Kunst der Fuge - Konzertinstallation

Johann Sebastian Bach:
Kunst der Fuge (BWV 1080)

Fassung/Instrumentierung - Stefan Mai
Lichtregie

 

 

  (4.4.4.3.1, 2 Ob, Fg, Pos, Org/ Cem (=22))

Eine Koproduktion mit dem Radialsystem V Berlin

 

Tourneeprogramme und Projekte 2010/2011
VOKALES PROGRAMM
mit Vocalcosort Berlin
Purcell:
Overture a 4 G - Dur

Purcell:
O sing unto the Lord Z.44 - VCB+Akamus

Purcell:
Rejoice in the Lord Z.49 - VCB+Akamus

Blow:
Let my prayer come up - VCB+B.c.

Blow:
My God, my god, look upon me - VCB+B.c.

Blow:
Praise the Lord - VCB+B.c.

Purcell:
Fantazia upon one note, Fantazia in four Parts

Purcell:
Funeral sentences

Termine:
21.-23. März 2010 nach einer Holland Tournee
  Akademie für Alte Musik Berlin (13 Musiker)
Vocalconsort Berlin (12 Sänger)

Termine 
Kritiken
Projekte

www.radialsystem.de
zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

Kritik

AKADEMIE FÜR ALTE MUSIK BERLIN

Albert Hosp in
"Ausgewählt - Aktuelles vom Plattenmarkt" am 11.9.2002, ORF/Ö1

J.S.Bach: Orchestersuiten
 
(...) Ich verspreche Ihnen, 12´19 werden wie im Flug vergehen. (...) rechte Balance zwischen zartem Klang, der in der Luft steht, und Fortbewegung in einem Grundpuls - zwischen Traum und Wirklichkeit.....
   

Carintischer Sommer Ossiach
11.08.2002
NEUE KRONEN ZEITUNG / KÄRNTEN 13.8.2002 /F.S.

Bach, Vivaldi & Co:
"Fetzig" wie nie zuvor.

Wären doch alle gekommen, die Konzerte langweilig finden! Muss man sich für den nächsten Carinthischen Sommer merken: Die Akademie für Alte Musik Berlin ist eine echte "Einstiegsdroge" Chitarrone und Cello mutieren zur Rhythmusgruppe, Solistin Midori Seiler steckt Popgeigerin Vanessa Mae auch optisch in die Tasche: Und "Europa im Barock" hat den Groove .....
   

GW/    © 2002-08-13 09:53:15

Dialog der Geigenvirtuosen  

Alt, aber hinreißend: Mit barocken Klängen setzte die Akademie für Alte Musik Berlin dem Carinthischen Sommer ein Glanzlicht auf.

Die Akademie für Alte Musik Berlin weckt Vorstellungen von einer authentischen Wiedergabe europäischer Barockmusik - und erfüllt sie. Das Orchester hat sich gegenüber seinem letzten Auftreten in Ossiach noch gesteigert und findet mit zwei Violinsolisten (Midori Seiler, Georg Kallweit) zu hinreißendem Spiel.

Das Um und Auf der Barockmusik liegt in den Streichinstrumenten, das Gerüst geben ihr aber in erster Linie die Geigen. Eine Offenbarung dafür ist das Concerto grosso Nr. 12 d-Moll von Francesco Geminiani nach der "Folia" genannten Sonate von Arcangelo Corelli. Die in der Bassfolge feststehende "Folia" ist Ausgangspunkt für ein Variations-Feuerwerk, das von den Streichern des Ensembles gezündet wurde. In der zweimaligen Folge Adagio-Allegro erreichten die Musiker einen Höhepunkt geigerischen Könnens, das sich in der Leidenschaft der schnellen und der Beseeltheit der langsamen Sätzen ausdrückte.

Um Oboe und Fagott erweitert hatte das Ensemble schon eingangs mit der Suite a-Moll von Johann Christian Schief(f)erdecker das Parfum einer nachempfundenen Ballett-Oper aus Frankreich sprühen lassen. Antonio Vivaldis Concerto a-Moll op. 3/8 zeigte die Fähigkeiten der Akademie für Alte Musik den Streichergruppen, den beiden Solo-Violinen und den Bässen ein Eigenleben zu ermöglichen, sie aber gleichzeitig zu einem einzigen beweglichen Klangkörper zusammenzufassen. Auch in Händels Concerto grosso B-Dur op. 6/7 bewegte sich das Orchester selbstsicher und überzeugend und fand den großen Atem für die Händel‘sche Musik und ihr Pathos.

Was sich bei Geminiani und Vivaldi schon angedeutet hatte, wurde in Bachs Konzert für zwei Violinen d-Moll BWV 1043 durch die zwei Solisten verwirklicht. Ein Dialog zweier Geigenvirtuosen, die bei aller technischen Kunstfertigkeit nie den kompakten Orchesterkörper verlassen, sondern ihn nach den Intentionen Bachs als gleichwertigen Partner anerkennen müssen.

Vom Publikum wurde das Erlebnis der Barockmusik auf historischen Instrumenten mit starkem Applaus gewürdigt.

Wien Musikverein, Solistin: Cecilia Bartoli
© DER STANDARD, 8. Juni 2001 (macko)
Automatically processed by COMYAN NewsBench

Berliner Orchester mit Bartoli und Nagano
  
Wien - Wenn eine Stimme gleichsam zum Weinen bringt, was können dann kritische Worte, die euphorischen oder beschreibenden, ausrichten? Cecilia Bartoli ist ein Geschenk, durchaus göttlich. Punkt. Standing Ovations, nicht enden wollende Zugaben, denn Bartoli selbst ist im Wiener Musikverein aus ihrer Musik nicht zu erlösen. Nicht eine einzige Pose - alles, kaum zu glauben, authentisch.
  
Bartoli singt Vivaldi und Gluck so, als wären die Werke im Konzert-Augenblick erst entstanden, als ginge es tatsächlich um "Gelosia", um Eifersucht (Arie aus Ottone in villa von Vivaldi). Später weint sie singend über das Schicksal einer verschmähten Frau; technische und musikalische Brillanz küren das Lebensgefühl des Barock: Jede Leidenschaft kommt zu Wort, Bartoli spricht mit dem Publikum, ohne ein Wort zu sagen.
    
Die Akademie der Alten Musik Berlin, die sie begleitet, glänzt durch exakt gesetzte Akzentverschiebungen, raffinierten, eleganten Tonfall. Fast wie eine Replik auf spanische Rhythmen klingt die Ballettmusik Don Juan von Gluck, wie ein nicht zu Ende gespieltes Stück noch bis in die nächste Arie über. Wer dabei war, hat Glück gehabt. Orchester und Sängerin, ein wunderbar loderndes Feuer!

  Das Wörtchen Feuer kommt einem bei Anton Bruckners Symphonik .........(es folgt eine Kritik über ein Konzert im Wiener Konzerthaus)

 

CD HMC 191714.16
G.F.Händel  - Coesus
Dir.:René Jacobs
Der Standard / Rondo / 12/200
     

....hervorragend. . .

Wien / Jeunesse musicale Großer Musikvereinssaal
G.F.Händel Arien - Ouvertueren & Sinfoniae
Der Standard 20.04.1999 Wolfgang Furmann

....ein Konzert von schlechthin niederschmetternder Vollendung ..... konkurrenzlose Souveränität ....daß der Abend vollends zur höheren Ehre G.F.Händel geriet, dafür sorgte die Akademie für Alte Musik Berlin. Ohne Dirigenten, nur von ihrem Konzertmeister geleitet, spielten diese Musiker nicht nur präziser, sondern auch intelligenter als viele anderen Ensembles . . .
    

FONO FORUM - Februar 1999
Der "Stern des Monats"

Spätestens mit dieser Bachinterpretation hat sich die Akademie für Alte Musik Berlin endgültig einen Platz in der ersten Reihe der Alte-Musik Bewegungen gesichter.

 

Termine 
Kritiken
Projekte

www.radialsystem.de
zurück zum Seitenanfang