"Das Getriebe wird lustig zum Zusammenbauen"
Ab jetzt beginnt die heiße Phase - und anhand des Gesichtsausdruckes vom Schnulli erkennt man welche Arbeit ihm am meisten Spaß macht.
          Unser selbstgebauter Motorhalter ist uns beim Zerlegen sehr behilflich. Endlich dürfen wir ins Innere unseres Austauschmotors werfen, wenngleich er mit dem zukünftigen Motor außer dem Block nicht mehr viel gemein haben wird. Eigens für sämtliche Motorteile haben wir unsere Werkbank um gute 2 Meter verlängert und auf dieser breitet Schnulli nun die Einzelteile fein säuberlich aus.

Speziell vom Getriebe schossen wir Unmengen an Fotos, um uns nachher den Zusammenbau etwas zu erleichtern. Doch zuerst musste der Schmutz der vergangenen Jahre beseitigt werden - und hier kommt zum ersten Mal meine Speziallösung zum Einsatz (Nitro, Öl und Kaltreiniger).
Bestandaufnahme des Getriebes
So sieht es schon ordentlicher aus
Ein genauer Check ergab, daß das Getriebe in einem brauchbaren Zustand war - außer einem Lagerschalenbruch gab es nichts zu beanstanden. Trotzdem bestellten wir sämtliche Lager neu, sowie einen geradeverzahnten Zwischenradsatz von Jack Knight. Bei unserer angetrebten Leistung ein "muss" - der zu erwartende Lärm stört uns am wenigsten. Ebenso ein Competition Ölansaugrohr, welches das Öl von so weit unten wie möglich aufnimmt.
          Am rechten Bild erkennt man das Ergebnis von tagelangem Putzen, Schrubben und Bürsten. Aber egal - so haben wir erstens etwas fürs Auge und zweitens lässt es sich am sauberen Objekt einfach besser und genauer arbeiten. Übrigens liegen auf dem Foto auch unsere Türscharniere rum, die waren ein Kaptiel für sich. Mittlerweile dürften in und um unserer Werkstatt Scharniere für 10 Minis herumliegen - nur, wir finden sie nicht. Mit Ach und Krach bekommen wir 2 Paar jetzt zusammen, scheinbar verlegen wir die gerne ...

Bis zu diesem Moment verlief der Wiederaufbau recht zügig, doch aufgrund von Beruf und Wohnsitzveränderung legten wir danach eine künstlerische Pause ein. Die ist nun aber zu Ende und so wurden die benötigten Teile gekauft und mit dem Zusammenbau des Getriebes fortgesetzt.