Quicktest-Kurzbeschreibung
english version

Dieser Stellungstest für Schachprogramme besteht aus 24 Positionen aus den verschiedensten Quellen. Der Schwerpunkt liegt auf Opferkombinationen; es sind aber auch einige Stellungen anderen Typs dabei. Zum Schwierigkeitsgrad: Ein gutes Schachprogramm, auf einem Rechner um ca. 1 GHz, kann sicherlich mehr als die Hälfte innerhalb einer Minute je Stellung lösen. - Jedoch wird zur Zeit (2005) wohl immer noch kein PC-Programm alle Lösungen innerhalb dieses Zeitrahmens finden können, so daß der Test längerfristig verwendbar bleibt.

Die Stellungen sind grob nach Schwierigkeit geordnet, beginnend mit den schwersten. Der Test soll im Analysemodus (oder auf Unendlich-Stufe) mit einer Hauptvariante durchgeführt werden. Maximale gewertete Lösezeit ist 1 Minute. Als Lösezeit gilt die Zeit, ab welcher der Lösezug angezeigt, und mind. bis 1:00 gehalten wird. Bei der Funktion "Testsuite lösen" von Fritz sind die Einstellungen hierzu Maximale Lösungszeit: 60 und Extra Halbzüge auf Maximum (5).

Vorsicht bei automatischer Bearbeitung der Testsuite: Die Nummern 9 und 22 sind "avoid move" Tests, d.h. hier ist der angegebene Zug ein Fehler, den es zu vermeiden gilt. In Nr. 20 ist die Lösung 7...De8 in der Variante, nicht der Partiezug 7...Kxg5?? - Bitte sehen Sie Sich die Stellungen und Programmzüge einzeln an. Eine manuelle Durchführung ist bei dieser geringen Maximalzeit schnell zu schaffen.

Tips für Stellungstests:

Erfahrungsgemäß lassen sich dadurch "saubere" Testbedingungen herstellen, was meist - jedoch nicht in jedem Fall - reproduzierbare Resultate ermöglicht. Die hier downloadbarden PGN- und CBF-Datenbanken starten übrigens auch jeweils direkt mit der Teststellung, enthalten also die Partie-Historie bis dorthin nicht (man sieht aber den Lösungsverlauf, z.T. mit Varianten).

Die jeweilige Anzahl der Lösungen je Programm und die Lösezeiten bilden den Hauptteil der Resultate. Wie die meisten Computerschach-Tests besitzt auch der Quicktest eine Methode, um die Einzelergebnisse zu einer Wertungszahl zusammenzufassen. Sie besteht aus zwei Komponenten:

Lösungswertung und Zeitwertung: Pro erfolgreicher Lösung innerhalb von maximal 60 Sekunden gibt es 10 Punkte. Eine zeitabhängige Wertung kommt dazu: Für jede einzelne Lösezeit werden zwischen 0...15 Punkten vergeben. Die Grafik verdeutlicht die Abstufungen im Verlauf der Lösezeit wie auf einem Ziffernblatt. In folgender Tabelle sind beide Wertungsbestandteile der Einfachheit halber bereits kombiniert:

Sekunden Punkte
---------------
 0....1   25
      2   23
 3....5   20
 6...10   18
11...15   16
16...30   14
31...45   12
46...60   11
 über 60    0
Jede Stellung damit bewerten und abschließend einfach zusammenzählen.

Somit ist insgesamt ein Maximum von 600 Punkten erreichbar (24*15 + 24*10). In der Praxis haben beide Komponenten ungefähr gleich viel Anteil am Gesamtresultat; das unterscheidet sich natürlich je nach Programm.

Werfen Sie auch einen Blick auf die Vergleichsresultate von P3/700, um mögliche Probleme festzustellen (falls Sie dieselben Programme getestet haben). Die downloadbare Exceldatei enthält Resultate von zahlreichen aktuelleren Engines, getestet auf 1200 MHz.

Downloads:

Die Teststellungen: PGN CBF EPD

Sich selbst testen (für Mutige): EPD (Selftest)
Diese Fassung enthält die Lösungen nicht. Viel Erfolg!

Stellungen online anschauen: Replay Zone

für Benutzer von MS-Excel: XLS-Arbeitsmappe mit (Leer-)Tabellen und Grafiken


zurück - back zum Start - Home zu den Resultaten