7. Gebirgsdivision
 

Gliederung:

Gebirgsjägerregimenter 206 und 218
Gebirgsartillerieregiment 82
Gebirgsaufklärungsabteilung 99
Gebirgspanzerjägerabteilung 99
Gebirgspionierbataillon 99
Gebirgsnachrichtenabteilung 99
Gebirgsfeldersatzbataillon 99
Gebirgsnachschubtruppen 99

Geschichte:

1941:
Umgliederung der 99.leichten Infanteriedivision in die 7.Gebirgsdivision auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr. 
1942:
Aufteilung der Division in verschiedene Kampfgruppen:
Kampfgruppe 'Hoffmeister' (Geb.Jg.Rgt 206 mit Verstärkungstruppen) wird am Ilmensee im Bereich der Heeresgruppe Nord eingesetzt.
Gebirgsjägerregiment 218 und Gebirgspionierbataillon 99 werden im Seetransport nach Hangö gebracht und dort im Uhtua-Abschnitt eingesetzt.
Versammlung der gesamten Division in Finnland im Kiestinki-Abschnitt. Die Division übernimmt die Stellungen von der finnischen Division 'J'. 
1943:
Kämpfe im Raum Lohiwara-Kangaswara und am Bunkerrücken. 
1944:
Unternehmen 'Birke'. Rückzugskämpfe nach Nordosten in Richtung Nordnorwegen. Kämpfe gegen finnische Truppen im Raum Pudasjärvi und Ranua. Absetzen zum Kemijoki und Rückzug auf die Sturmbockstellung bei Saarenpää. 
1945:
Rückmarsch über Narvik-Mosjoen.Steinkier-Drontheim nach Lillehammer. Abtransport nach Deutschland. Die Division kommt in englische Gefangenschaft. 

Folgende Riedlingsdorfer waren Angehörige dieser Division:


Lackner Josef (73)