297. Infanteriedivision

Gliederung:

Infanterieregimenter 522, 523 und 524
Artillerieregiment 297
Aufklärungsabteilung 297
Panzerjägerabteilung 297
Pionierbataillon 297
Nachrichtenabteilung 297
Feldersatzbataillon 297
Nachschubtruppen 297

Geschichte:

1940:
Aufstellung der Division am 31.1.1940 im Raum Bruck an der Leitha durch den Wehrkreis XVII (Wien).
Teilnahme am Westfeldzug: Versammlung in Belgien im Raum Namur. Vormarsch von Namur, Dinant, Compiegne bis in den Raum Creil-Senlis. 
1941:
Teilnahme am Rußlandfeldzug im Rahmen der 17.Armee. Bereitstellung im Raum Chelm. Vormarschkämpfe über Radziechow, Winniza bis nach Uman. Weiter Vormarsch auf Tscherkassy. Kämpfe im Brückenkopf Tscherkassy. Vorstoß zum Donez in den Raum südostwärts Charkow. 
1942:
Teilnahme am Rußlandfeldzug im Rahmen der 4.Panzerarmee bzw. 6.Armee: Vorstoß zum Don. Kämpfe bei Nischnij Tschirkaja und bei Kalatsch. Vorstoß auf Stalingrad. 
1943:
Vernichtung der Division im Kessel von Stalingrad Ende Jänner.
Neuaufstellung der Division im Raum Bordeaux im April/Mai.
Durchführung von Sicherungsaufgaben in Jugoslawien im Raum Pozarevac-Belgrad. Verlegung nach Albanien zur Sicherung der Küste. 
1944:
Sicherungseinsatz in Albanien. Teile werden zur Partisanenbekämpfung im Raum Sarajewo - Visegrad eingesetzt. Rückzug aus Albanien bis an die Drau nördlich von Nasice.
1945:
Angriffs- und Abwehrkämpfe im Drauabschnitt. Rückzug über Agram in die Untersteiermark. Die Divisionsreste sammeln in Cilli und geraten in jugoslawische Gefangenschaft.

Folgende Riedlingsdorfer waren Angehörige dieser Division:


Binder Michael (158) Fleck Adolf (238) Göttlich Alfred (243)
Huber Johann (154)
Nicka Johann (38)
Scholz August (114)