387. Infanteriedivision
 
 

Gliederung:

Infanterieregimenter 541, 542 und 543
Artillerieregiment 387
Aufklärungsabteilung 387
Panzerjägerabteilung 387
Pionierbataillon 387
Nachrichtenabteilung 387
Feldersatzbataillon 387
Nachschubtruppen 387

Geschichte:

1942:
Aufstellung der Division am 1.2.1942 auf dem Truppenübungsplatz Döllersheim (Allentsteig). 
Verlegung der Division an die Ostfront in den Raum Kursk zur Heeresgruppe Süd. Kämpfe im Raum nordostwärts Kursk. Angriffskämpfe im Raum Stary Oskol, Vorstoß nach Woroneseh. Verlegung der Division in den großen Don-Bogen.
1943:
Abwehrkampf am Don bei Nowaja Kalitwa, Michalowka und Kuliowka. Die Division wird in diesen Kämpfen zerschlagen. Die Reste der Einheiten werden in den Raum Krementschug verlegt und stellen dort aus den Resten anderer Divisionen (298. ID und 385. ID) die neue 387. ID auf. Abwehrkämpfe im Raum Isjum. Rückzugskämpfe zum Dnjepr bei Dnjepropetrowsk. Kämpfe im Brückenkopf von Dnjepropetrowsk und bei Kriwoi Rog.   
1944:
Einsatz im Brückenkopf von Nikopol. Bei den Rückzugskämpfen über den Ingulez wird die Divsion ein zweites Mal zerschlagen und am 13.3.1944 bei Beresnegovatoje am 13.3.1944 endgültig aufgelöst. Die Reste treten zur 258.ID über. 

Folgende Riedlingsdorfer waren Angehörige dieser Division:

Zapfel Samuel (223)