118. Jägerdivision
 

Gliederung:

Jägerregimenter 738 und 750
Artillerieregiment 668
Aufklärungsabteilung 118
Panzerjägerabteilung 118
Pionierbataillon 118
Nachrichtenabteilung 118
Feldersatzbataillon 668
Nachschubtruppen 118

Geschichte:

1943:
Umgliederung der in Bosnien als Besatzungstruppe stehenden 718.Infanteriedivision in die 118.Jägerdivision. Teilnahme am Unternehmen 'Schwarz-Weiß' gegen Partisanen im Raum Foca und an der Drina. Verlegung der Division nach Podgorica, wo italienische Verbände entwaffnet werden. Küstenschutz im Raum Cetinje. 
1944:
Besetzung der Inseln Mljet und Korcula. Kämpfe um die Inseln Brac und Korcula. Absetzen über Sarajewo nach Syrmien. Teile werden bei Belgrad und im dalamatischen Raum eingesetzt. Abwehrkämpfe an der Syrmienfront bei Calma, im Raum Opatovac und an der Donau bei Vukovar. 
1945:
Verlegung der Division nach Ungarn in den Raum südlich des Plattensees. Abwehrkämpfe bei Bice-Ketely und bei Nagybajom. Rückzug über Nagykanisza auf Luttenberg (heute Slowenien). Kämpfe an der Mur bei Murberg und Kranichberg. Absetzen in den Raum St.Veit, wo die Division vor englischen Truppen kapituliert. 

 
Fotos von der 118. Jägerdivision


Oberst Herbert Lindenblatt
Kommandeur des Jägerregimentes 750
Ritterkreuzverleihung am 3.5.1945
(Dieses Foto wurde freundlicherweise von seinem Enkelsohn Herrn Lutz Jansen zur Verfügung gestellt)

Folgende Riedlingsdorfer waren Angehörige dieser Division:

Hazivar Emmerich (154)