97. Jägerdivision
 

Gliederung:

Jägerregimenter 204 und 207
Artillerieregiment 81
Aufklärungsabteilung 97
Panzerjägerabteilung 97
Pionierbataillon 97
Nachrichtenabteilung 97
Feldersatzbataillon 97
Nachschubtruppen 97

Geschichte:

1940:
Aufstellung der Division am 10.12.1940 durch den Wehrkreis VII im Raum Bad Tölz. 
1941:
Teilnahme am Rußlandfeldzug im Rahmen der 17.Armee im Bereich der Heeresgruppe Süd. Vormarschkämpfe über Magierow, Zolkiew auf Lemberg. Durchbruch durch die Stalinlinie. Teilnahme an der Kesselschlacht bei Uman mit den Kämpfen um Podwysskoje. Vormarsch zum Dnjepr. Übergang über den Dnjepr bei Derijewka. Kämfe bei Krasnograd und Losowaja. Einnahme von Artemowsk. Abwehrkampf in diesem Raum.    
1942:
Teilnahme an der Frühjahrsschlacht bei Charkow. Angriff über den Donez bei Majaki. Vormarsch über die Krassnaya, den Tussloff, über Don und Manytsch zum Kuban. Angriffs- und Abwehrkämpfe im Raum Maikop und bei Krasnodar. 
1943:
Rückzug in den Kuban-Brückenkopf. Abwehrkampf bei Krymskaja und Moldawanskoja. Räumung des Brückenkopfes über die Straße von Kertsch und Übersetzen auf die Krim. Verlegung der Division nach Norden in den Raum von Nikopol.   
1944:
Rückzug über den Ingulez und Ingul zum Bug und weiter zum Dnjestr. Abwehrkampf am Dnjestr bei Talmasa und bei Taschlyk. Verlegung der Division nach Polen in den Raum Kielce. Nach Angriffs- und Abwehrkämpfen wird die Division in den Beskiden eingesetzt.
1945:
Abwehrkämpfe im Raum Kaschau. Einsatz in Oberschlesien im Raum Kattowitz. Rückzug über Paulsgrund, Zauditz in die Oppa-Stellung und dann weiter entlang des Jablunka-Gebirges nach Iglau und Deutsch Brod. Hier kommt die Division in russische Gefangenschaft.   


Folgende Riedlingsdorfer waren Angehörige dieser Division:

Krutzler Johann (25)