startseite

Obermühlviertler Röckl
Nach Farbe und Schnitt abgeleitet von der im oberen Mühlviertler Rockform.

Sommertracht aus Bettzeug
Das Material ist typisches Mühlviertler Erzeugnis, der Schnitt des Leibchens eine Mühlviertler Grundform, die noch durchaus gebräuchlich Form, die Hier nur in ihre Echtheit herausgestellt und bestätigt ist.

Mühlviertler Anzug
Aus braunem Loden. 

Handbedrucktes weißes Leinenkleid
Material und Rock typisch für das ganze Mühlviertel. Als ausgesprochenes Sommer- und Sonnenkleid gedacht, daher ausnahmsweise Spenzer mit Halbärmel. 

Perger Sommertracht
Eine Leinetracht mit grünem Leib und dunkelbraunem bis schwarzem Rock.

Blaudruck-Leiblkittel
Die im ganzen südostdeutschen Raum verbreitete weibliche "Grundtracht".

Putzleinsdorfer Sommertracht
Abart des einfachen karierten Bettzeugleibchenrockes mit der viereckigen Bandverzierung, die öfter im oberen Donautal und auf den Mühlviertler Donauhöhen, so auch in Putzleinsdorf, nachgewiesen ist. Sie ist typisch für westoberösterreichische Verhältnisse, die den viereckigen Ausschnitt kennen.

Webertracht
Der Rock ist nach Farbe und Schnitt abgeleitet aus der "Stehumlegkragen"-Form, die sich namentlich im Oberen Mühlviertel bei Arbeitstrachten länger erhalten hat. Die Weste ist ebenso wie der Rock in überlieferten Farben und Mustern handgewebt. Die schwarze Kniebundhose und die blauen Strümpfe sind als typisch immer wieder belegt.

Niederwaldkirchner Tracht
Typus der oft erwähnten schwarzen Tracht. Der rote Latz ist zusammengeschrumpft, die Knopfreihe zu beiden Seiten des Verschlusses ist Überrest der einstigen Verschnürung.  Die roten Strümpfe und der rotbesohlte Schuhe sind kennzeichnende Elemente der Mühlviertler Frauentracht. Ein Original dieser häufig belegten "rosa Schuhe".

Alltagstracht mit wattierter Blaudruckjoppe
Nach Material, Farbe, Muster und Schnitt überliefert. Sehr beliebt als Werkskleidung der Leinenweber. Das rauhe Klima des Mühlviertels verlangt eine warme Überkleidung. Beliebt waren auch bei Männern und Frauen wattierte Brustlätze.

Mühlviertler Wintertracht
Nach Farbe und Schnitt im Mühlviertel beliebte Art des Typus der  "Linzer Tracht" mit Kopftuch.

Mühlviertler Stiefeltracht
Typus nach der letzten Ausprägungen einer Mühlviertler Trachtenform. Zusammenstellung in idealer Farbverbindung, Schnittform des Rockes vereinfacht.

Mühlviertler Wintertracht
Die Farbverbindung Blau und Braun ist typisch für das Mühlviertel, der Schnitt des Leibchen, vordere Teilung und Rückenpartie, abgeleitet aus einer Reihe vorliegender Mieder.

Lembacher Festtracht
Häufig belegte und beliebte Abart der sogenannten "Linzer Tracht". Verbindung des Rüschenausschnittes mit der hochgeschlossenen Form. Die Auffindung Diese Tracht wurde In Lembach in den dreißiger Jahren aufgefunden. 

Frauenjoppe aus "Digitei"
Im Material sozusagen eine Mühlviertler "Urtracht". Kleider aus Digitei wurden bis vor kurzem noch im Bezirk Freistadt angefertigt. Zu der Joppe wurde auch ein gezogener Kittel aus demselben Stoff getragen.

Festtracht für den Bezirk Urfahr
Die schwarze, schwarz eingefasste Joppe derselben Art kennen wir vom Oberen Mühlviertel, ebenso die schwarzen, mit Taft gefütterten Hüte. Die rote Einfassung der Joppe und das dazupassende Innenplissee des Hutes ist belegt und folgerichtig übernommen.

Festtracht für den Bezirk Perg
Dargestellt ist hier eine Variante der Tracht aus dem südöstliche Mühlviertel. Die "Ofenbäurin" hat schwarzen Latz und grünes Mieder. Die schwarzen Bündchen am Ärmel und Hals gehen in Entwicklung des Grundgedankens auf das Münzbacher Vorbild zurück.

Männertracht für das Obere Mühlviertel

Festtracht für den Bezirk Rohrbach
Wie bei der Purlaschen Stehfiguren und der genauen Beschreibung bei  De Luca. Folgerichtig sind bei der Erneuerung die Träger des Leibchens statt mit schwarzen mit grünen Borten gestaltet.

Festtracht für den Bezirk Freistadt
Zartgrüne Variante eines im original vorliegenden Leibchens aus Freistadt um 1820 aus schwarzem, farbigen geblumtem Wollbrokat und schwarzen Samtbändern. Der Schnitt ist beibehalten bzw. vom Empire auf die Gegenwarte übersetzt. Die dunkelgrüne Variante ist ganzheitlich auf den rosenfarbenen Seidenbrokatspenzer abgestimmt.

>

 

 

 

 

. dien@imb.oeaw.ac.at