Gerätebeschreibung

Einleitung

Die technischen Anforderungen an die AEREX-Gerätefamilie waren von der ersten Minute an nur die höchsten, und so wurde ein Gerätekonzept entwickelt, das nicht nur im individuellen Einfamilien-Hausbau Einsatz findet. Vielmehr wurde AEREX zunächst für den Geschoßwohnbau konzipiert, da diese Art des Bauens ein hohes Maß an Flexibilität und Standardisierung zugleich erfordert.

AEREX ist nicht nur ein Wohnungslüftungsgerät. Das Konzept ermöglicht eine Vielzahl an Lüftungs- und Heizungssystemen in Passiv- und Niedrigenergiehäusern, auch mit Brauchwasseraufbereitung und Einbindung von Solaranlagen.

Bei allen verwendeten Materialien wurde stets darauf geachtet, einen guten Kompromiß zwischen ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten zu finden und gleichzeitig die gültigen Sicherheitsstandards zu erfüllen.

Die Folge ist ein System, das auf sehr kleinem Raum höchste technische Leistung erbringt. Gleichzeitig sind AEREX-Geräte - in allen Phasen - von der Planung, über den Einbau in Gebäude, bis hin zum Benutzer einfach zu handhaben und logisch aufgebaut. Frame_364.JPG

Komponenten

Grundgehäuse

Das Grundgehäuse besteht aus doppelschaligen, mit Mineralwolle gedämmten, Stahlblechplatten. An der Vorderseite der Geräte befindet sich ein zweiteiliger Revisions- deckel. Der obere Teil ist klappbar und mittels eines Schnappverschlusses gesichert (Steuerung und Filterwechsel), der untere Teil ist verschraubt (Service).

Die Anschlüsse für das Luftkanalnetz befinden sich auf dem Gerätedach. Hier sind auch die Kabeldurchführungen für die elektrischen Anschlüsse und ein Kranhaken angebracht. Weitere Merkmale sind höhenverstellbare Trittschallabsorber, ins Gehäuse integrierte Rohrschalldämpfer für die Zuluft und Fortluft und eine Edelstahl-Kondensatwanne mit integriertem Siphon.

Ventilatoren

Bei allen AEREX-Geräten kommen serienmäßig Radialventilatoren mit Gleichstrommotor zum Einsatz. Neben dem sehr guten Wirkungsgrad sind das ruhige Laufverhalten und die stufenlose Drehzahlregelung die wesentlichen Vorteile dieser Ventilatoren.

Die Spannungsversorgung erfolgt über ein speziell auf diese Ventilatoren abgestimmtes und im Wirkungsgrad ebenfalls optimiertes Netzteil.

Plattentauscher

Für die Wärmerückgewinnung wird ein Gegenstrom-Plattenwärmetauscher verwendet. Die Lamellen im Tauscher bestehen aus Reinaluminium mit 0,22 mm Stärke. Das Gehäuse besteht aus 1mm verzinktem Stahlblech. Trotz der geringen Abmaße zeichnet sich dieser Wärmetauscher durch einen sehr guten thermischen Wirkungsgrad und geringe Druckverluste aus.

Wärmepumpenmodul

Es handelt sich hierbei um Luft/Luft oder, bei optionaler Warmwasserbereitung, um Luft/Luft/Wasser-Wärmepumpen.
Als Kältemittel kommt die Type R134a zum Einsatz. Die Wärmepumpenmodule werden in verschiedenen Leistungsklassen angeboten und sind nach Bedarf mit einem 4-Wege Umkehrventil zur Umschaltung auf Brauchwasserbetrieb ausgestattet.
Alle Wärmepumpenmodule besitzen eine Abtauautomatik. Hierbei wird durch eine Kombination aus Druckverlust am Verdampferregister und Temperatur eine optimale und sehr effiziente Abtauung gewährleistet.

Heizregistermodul

Zur Nacherwärmung der Luft mittels Warmwasser werden
AEREX-Geräte mit einem Heizregistermodul ausgerüstet.

Der Wasser/Luft-Wärmetauscher enthält ein Lamellenpaket aus Aluminium. Die Verrohrung und die Wasseranschlüsse sind in Kupfer ausgeführt. Zur Temperaturregelung ist ein thermisches Stellventil eingebaut. Weiters besitzt jedes Heizregistermodul einen Entlüftungshahn.

190-Liter-Boilermodul

Kernstück des Boilermoduls ist ein Edelstahlkessel mit 190 Litern Fassungsvermögen. Das Gehäuse besteht wie bei den Lüftungsgeräten aus Stahlblech und beansprucht ebenfalls eine Grundfläche von 60x60 cm. Als Wärmedämmung dient eingeblasene Zellulose.
Im Boilermodul sind alle erforderlichen elektrischen und sanitären Komponenten enthalten:

  • Sicherheitswärmetauscher im Brauchwasser (Wärmepumpe)
  • Heizstab
  • Sicherheitstemperaturbegrenzer
  • Temperaturfühler für die Regelung
  • Elektrische Anschlüsse
  • Absperrhahn für Warmwasser
  • Sicherheitsgruppe mit Rückschlag- und Überdruckventil (Kaltwasser)
  • Entleerungshahn

Kalt- und Warmwasser können sowohl vom Boden aus (in der Bodenkonstruktion eingelegte Rohre) als auch seitlich durch das Gehäuse angeschlossen werden.
Für die Einbindung einer Solaranlage stehen Anschlüsse für einen externen Wärmetauscher und einen Temperaturfühler für die Regelung zur Verfügung. Die Rohrleitungen werden seitlich duch das Gehäuse angeschlossen.

400-Liter-Speicher

Der 400-Liter-Speicher ist ein Standspeicher mit einer 8 cm dicken PUR-Hartschaum-Wärmedämmung. Der Kessel besteht aus Edelstahl und beinhaltet neben dem Sicherheitswärmetauscher für die Wärmepumpe auch bereits den Solarwärmetauscher.

Es stehen folgende Anschlüsse zur Verfügung:

  • Kalt- und Warmwasser
  • Vor- und Rücklauf für Solaranlage
  • Zirkulationsleitung
  • 3 x Temperaturfühler
  • Entlüftungsventil

Der Elektroeinsatz und die Temperaturfühler für die Regelung der Wärmepumpe sind im Lieferumfang enthalten.

Steuerung

Die Steuerung und Überwachung des Wohnungslüftungsgerätes besteht im Wesentlichen aus den zwei Baugruppen Leistungsteil und Bedieneinheit (BDE)
Die Bedieneinheit (Raumgerät) ist die eigentliche Steuereinheit der Anlage und die Schnittstelle für den Benutzer. Hier sind auch der Raumtemperaturfühler und der Systemzeitgeber eingebaut. Das Leistungsteil befindet sich im Wohnungslüftungsgerät. Hier werden die Befehle der Bedieneinheit ausgewertet und die verschiedenen Komponenten wie z.B. die Ventilatoren, Wärmepumpe, Heizregister und Boilermodul gesteuert und überwacht.
Das Regelungskonzept umfaßt verschiedene Sommer- und Winterbetriebsarten, voneinander unabhängige, programmierbare Tagesprogramme für Temperaturabsenkung und Luftmengen und diverse Einstellmöglichkeiten für die Brauchwasseraufbereitung.
Die Steuerung in AEREX-Geräten übernimmt praktisch sämtliche Funktionen, die für den reibungslosen Betrieb einer haus-  technischen Gesamtanlage nötig sind.

  • Regelung der Lüfterdrehzahl
  • Konstanthaltung der Raumtemperatur
  • Automatische Erwärmung des Brauchwassers
  • Automatisches Zuschalten einer Zusatzheizung
  • Überwachung der Filter und Anzeige eines notwendigen Filterwechels
  • Abtauautomatik (Wärmepumpe)
  • Automatisches Zuschalten einer Umwälzpumpe (bei Heizregister)
  • Doppeltariftauglich (Heizstab)
  • Umfangreiche interne Überwachung und Selbstdiagnose der Steuerung
  • Ausgabe von Betriebszuständen und Störungen

Trotz des hohen Automatisierungsgrades bestimmt der Benutzer wie und wann seine Anlage arbeitet.

  • Vorgabe der Raumtemperatur
  • Programmieren der automatischen Temperatur- und Luftmengenabsenkung
  • Manuelles Schalten der Lüfterstufen
  • Manuelle Anforderung für zusätzliche Brauchwassererwärmung
  • Nur lüften oder nur kühlen im Sommer

 

 

Typenübersicht

AEREX-Wohnungslüftungsgeräte sind in verschiedene Größen bezüglich Nennluftmenge und Heizleistung gegliedert. Selbstverständlich können die Luftmengen stufenlos an verschiedene Gebäudevolumen angepaßt werden.
Bei der Nacherwärmung der Luft kann zwischen Heizregister und Wärmepumpe gewählt werden. Geräte mit Wärmepumpen können auch zur Brauchwassererwärmung genutzt werden. Dazu stehen ein 190-Liter-Boilermodul und ein 400-Liter-Brauchwasserspeicher zur Verfügung.
AEREX ist auch als reines Wohnungslüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung erhältlich.

Frame_351.JPG

____

 

Allgemeine technische Angaben

Gehäuseabmessungen

Alle AEREX-Geräte wurden auf das Küchenstandardmaß von 60x60cm Grundfläche ausgelegt.Nur der 400-Liter-Brauchwasserspeicher benötigt auf Grund des Volumens und der guten Isolation eine größere Grundfläche. Nähere Details bzgl. Form der Geräte und Lage der Anschlüsse sind den Maßskizzen zu entnehmen.

HINWEIS: Für Service- und Revisionsarbeiten sollte bei der Einplanung der Geräte in Gebäude ein minimaler Raum von 60 cm vor den Geräten berücksichtigt werden.

Rechts-/Linksausführung

Die Angabe von “rechts” und “links” bezieht sich immer auf die “warme” Seite im Wohnungslüftungsgerät. Als Gedankenstützen kann man eine vertikale Symetrieachse durch die Geräte ziehen. Bei einer Rechtsausführung befinden sich dann der Zuluft- und Abluftstutzen oben rechts und der Außenluft- und Fortluftstutzen oben links. Bei einer Linksausführung ist es umgekehrt.

Weil bei AEREX-Geräten unnötige Kreuzungen von warmen Leitungen mit Kaltluftbereichen vermieden wurden, bestimmt die Rechts-, Linksausführung des Wohnungslüftungsgerätes auch den Standort der Boilermodule.

So wird bei einem “rechten” Wohnungslüftunggerät auch das Boilermodul rechts angeordnet, weil dies für die Heißgasleitung zum Brauchwasserkondensator der kürzeste Weg ist und auch keine Kaltluftbereiche gekreuzt werden.

HINWEIS: Die Rechts/Linksausführung der Geräte beeinflußt nicht nur die Anschlüsse der Lüftungsrohre. Vielmehr ergeben sich daraus auch die Position des Boilermoduls und dessen Anschlüsse und die Position der Heizregister- anschlüsse.

Lufttechnische Anschlüsse

Die Standardanschlußstutzen DN160 mit Gummilippe befinden sich bei allen AEREX-Geräten auf dem Gehäusedach.

Siphon

Die Abwasserleitung kann an mehreren Stellen durch die Gehäusewand geführt werden - siehe Maßskizzen.

HINWEIS: Auch bei reinen Lüftungsgeräten mit Wärmerückgewinnung, also auch ohne Wärmepumpe oder dergleichen, kann Kondensat ausgeschieden werden. Eine Abwasserleitung ist daher zwingend erforderlich.

Heizregistermodul

Die Anschlüsse des Heizregisters sind in Kupferrohr DN15 ausgeführt und werden seitlich durch das Gehäuse geführt.

Boilermodul BM190

Kalt- und Warmwasser kann sowohl vom Boden aus als auch seitlich durch das Gehäuse geführt werden, die Leitungen für eine Solaranlage nur seitlich.

Boilermodul BM400

Bei diesem runden Standspeicher befinden sich alle Wasseranschlüsse vorne auf einer Achse, und können daher sehr flexibel angeschlossen werden.

Elektrische Anschlüsse

Alle elektrischen Leitungen werden über Anbauverschraubungen am Gerätedach zu den Klemmen im Gerät geführt. Alle Anschlüsse sind als Standard-Reihenklemmen ausgeführt. Die elektrischen Verbindungen zum Boilermodul (Heizstab und Temperaturfühler) befinden sich seitlich am Gerät.

Farbe

Der Farbton bei allen AEREX-Geräten ist RAL 9010.

_____

 

Maßskizzen

Lüftungsgerät

Frame_411.JPG

190-Liter Boilermodul

Die Abbildung zeigt die “Rechtsvariante” des Boilermoduls. Soll das Boilermodul links vom Lüftungsgerät angeordnet werden sind alle Gehäusedurchbrüche und Anschlüsse gespiegelt.

Frame_412.JPG

400-Liter Brauchwasserspeicher

Weil dieser Speicher rund ist und alle Anschlüsse auf einer Achse liegen, gibt es hier keine Links-/Rechtsvariante. Lediglich das Gehäuse für die elektrischen Anschlüsse muß auf der richtigen Seite montiert werden.

Frame_414.JPG

Bedieneinheit (Raumgerät)

Die Bedieneinheit kann entweder auf eine Standard UP-Dose oder direkt an eine Wand montiert werden. Die Kabeleinführung erfolgt aber grundsätzlich von hinten. Zur Montage und eventueller Reparatur müssen die beiden Gehäuseschrauben an der Seite zugänglich bleiben. Frame_417.JPG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ACHTUNG: In der Bedieneinheit ist der Raumtemperaturfühler eingebaut. Sie muß daher an einem Ort plaziert werden, an dem die Raumtemperatur möglichst konstant und repräsentativ für die Wohnung ist. In der Nähe der Bedieneinheit dürfen auch keine wärme- oder kälteerzeugenden Geräte aufgestellt oder montiert werden.

 

___

 

 

Lufttechnische Daten

Interner Druckverlust

Geräte mit Nachheizung (Wärmepumpe, Heizregister) weisen einen etwas höheren internen Druchverlust als das reine Lüftungsgerät auf.

Frame_427.JPG

 

Ventilatorkennlinien

Die Diagramme beschreiben die Leistungsfähigkeit der Ventilatoren bei verschiedenen Drehzahlen (65, 75, 90 und 100%).
Die angegebenen Leistungen beinhalten sowohl die Stromaufnahme beider Gleichstrom-Ventilatoren als auch die
Umwandlungsverluste der Netzgeräte.

Gerätetype 80, 125 und 160

Frame_432.JPG

 

Gerätetype ...160plus

Frame_433.JPG

 

___

 

Thermodynamische Daten

Wärmerückgewinnungsgrad

Die Ausführung der Wärmerückgewinnung ist bei allen Gerätetypen identisch. Der Wärmerückgewinnungsgrad nach VDI 2071 ist das Verhältnis der ein- und austretenden Enthalpieströme. Die Kurfe zeigt den Wärmerückgewinnungsgrad bei gleichen Massenströmen.
Frame_435.JPG

 

Wärmepumpenmodule

Aufgrund der physikalischen Einsatzgrenze einer Wärmepumpe darf ein minimaler Luftvolumenstrom nicht unterschritten werden. Weiters muß durch den Einsatz eines Erdreichwärmetauschers o.ä. eine minimale Außenluft-Eintrittstemperatur von 0°C gewährleistet werden. Frame_576.JPG

 

Thermische Leistung der Gerätetype WP80L/R

Nennluftmenge 80m3/h, Ablufteintritt 20°C und 40% r.F., Nennbetriebsspannung 230VAC/50Hz.

Frame_436.JPG

Thermische Leistung der Gerätetype WP125L/R

Nennluftmenge 80m3/h, Ablufteintritt 20°C und 40% r.F., Nennbetriebsspannung 230VAC/50Hz.

Frame_441.JPG

 

Thermische Leistung der Gerätetype WP160L/R

Nennluftmenge 80m3/h, Ablufteintritt 20°C und 40% r.F., Nennbetriebsspannung 230VAC/50Hz.

Frame_443.JPG

Leistungsminderung

Um der Abluft die entsprechenden Wärmemengen zu entziehen, muß sie bis auf Temperaturen unter dem Gefrierpunkt abgekühlt werden. Dabei wird auch Kondensat ausgeschieden, das unter gewissen Bedingungen gefriert.
Ab Temperaturen am Außenluftstutzen von 10°C treten Vereisungen unregelmäßig auf. Es dauert dann einige Stunden, bis die Reifschicht eine Stärke erreicht, die vom Differenzdruckwächter nicht mehr toleriert wird - der Abtauvorgang wird eingeleitet.
Für ca. 5 Minuten wird die Wärmepumpe und der Zuluftventilator abgeschaltet, bis die warme Abluft das Eis geschmolzen hat.
Erst bei Außenluft-Eintrittstemperaturen von weniger als 3°C vereist der Verdampfer regelmäßig, und zwar in Zyklen von 30-90 Minuten. Da während der notwendigen Abtauvorgänge die Wärmepumpe nicht aktiv ist, verringert sich dabei die durchschnittliche Heizleistung um 10-15%.

 

Heizregistermodul

Je nach Heizungsvorlauftemperatur kann mit diesem Heizregistermodul die Zuluft bis auf 60°C erwärmt werden. Es empfiehlt sich jedoch Zulufttemperaturen von 53°C nicht zu überschreiten, da darüber Geruchsbelastungen durch Staubverschwelungen entstehen können.  Frame_463.JPG

 

Wärmeabgabe der Geräte

Bei der Aufstellung der Geräte in beheizten Räumen (20°C) werden über die Oberfläche des Lüftungsgerätes ca. 20 bis 30 Watt Wärme an den Raum abgegeben. Bei Aufstellung in unbeheizten Räumen (10°C) müssen ca. weitere 40 Watt hinzugezählt werden.
Bei den Boilermodulen muß bei einer Umgebungstemperatur von 20°C und einer Wassertemperatur von 50°C mit einer Wärmeabgabe von ca. 40 Watt gerechnet werden.
Im Durchschnitt ergibt sich hier ein Wärmeabgabekoeffizient von 1,2 W/K.

 

___

 

Akustische Daten

Energieäquivalenter Schalldruckpegel

Frame_466.JPG

Schalleistungspegel

Frame_467.JPG

Frame_473.JPG

Frame_475.JPG

___

 

 

Gewichtstabelle

Die Gewichtsangaben verstehen sich ohne Verpackung. Sie können bei den verschieden Wärmepumpenmodulen um 1 bis 2 kg variieren.

Frame_419.JPG