Aus der Geschichte Langenlebarns
  Aus dem Jahr 836 findet sich eine erste urkundliche Erwähnung Langenlebarns, "von einem Ort, wo Grabhügel sind" - aufgrund einer Schenkung von Grundbesitz an das Bistum Passau. In einer Grenzbeschreibung aus dem Jahr 985 lesen wir von einem Ort, der sich bei den sieben Grabhügeln, westlich von Zeiselmauer befindet. Drei dieser heute völlig eingeebneten, aus der Hallstattkultur stammenden Grabhügel, konnten gefunden werden. Die im Mittelhochdeutschen "lebern" oder "lewarn" genannten Erdhügel gaben dem Ort seinen Namen. Seit etwa 1500 n. Chr. bestand der Ort aus den beiden selbständigen Gemeinden Ober- und Unteraigen mit je einem Ortsrichter an der Spitze. Diese wurden 1848 im Zuge einer Gemeindezusammenlegung durch die Funktion "Bürgermeister" ersetzt.
1928 erfolgte die Erhebung des Ortes zur Marktgemeinde. Vollzogen wurde dieser Akt aber erst mit der Verleihung des Marktwappens im Jahr 1953, nach Beschluss der NÖ Landesregierung.
 
 

 
Das Wappen zeigt in gespaltenem Schild links in Blau, sieben übereinander angeordnete gelbe Hügel und rechts, in Silber den aufsteigenden roten Passauer Wolf.

 

1972 erfolgte eine zweite Gemeindezusammenlegung durch die Fusion mit der Stadtgemeinde Tulln.
In der wirtschaftlichen Situation der Bevölkerung hat sich vom ursprünglichen Schwerpunkt vorerst landwirtschaftlicher und später reger gewerblicher Tätigkeit durch den Bau des Fliegerhorstes ein großer Wandel vollzogen. Landwirtschaft und Gewerbe sind stark zurückgegangen. Das seit den 50er Jahren vom Sängerclub besungene "Wirtshausgarterl an der Donau" mit seinen alten Bäumen gibt es zwar noch heute, die ursprüngliche Romantik dieses Platzes ist mit der Stauraumgestaltung durch das Kraftwerk Greifenstein aber einem lebendigen Fahrradtourismus gewichen. Das Freizeitangebot hat enorm zugenommen und damit hat sich auch das gesellschaftspolitische Bild des Ortes verändert. Heute ist Langenlebarn aber auch ein Treffpunkt der Gourmets aus Nah und Fern mit einem Heurigenbetrieb, einem Italiener, Gasthäusern mit Tourismusbetrieb und Weinkulinarien sowie zwei !!! Haubenlokalen.