1. Loretokapelle
  2. Krippenkapelle
  3. Ölbergkapelle
  4. Geißelungskapelle
  5. Krönungskapelle
  6. Kreuzkapelle

1. Loretokapelle

Gleich beim Eingang ladet Hackhofer den Besucher ein, das Programm zu beherzigen, nach welchem der gesamte Bilderschmuck der Festenburger Heiligtümer, die, historisch genommen, an dieser Stelle anheben und sich bis in die Kirche hinauf fortsetzen, entworfen ist:

"Wer lesen kann, der fang da an, soll aber alles durchgehen; so wird er wohl ganz wundervoll ein Seltsambkeit ersehen: Wie nemblich Gott bis nach sein Tod die Geschichten uns vorstelle. Das Wunder sei, wie gleich anbei sich Chatharina gselle."

Übersicht
2. Krippenkapelle (BILD)

Ein hoher Torbogen verbindet die Loreto- mit der Krippenkapelle. Auf dem Altar ist die Anbetung der Hirten im Stall mit lebensgroßen Schnitzfiguren und Holzaufbauten szenisch dargestellt. Von der Saaldecke blickt in gemaltem Architekturrahmen Gottvater, umkreist von lebhaft bewegten Engelsgruppen; diese Decke zählt zu den besterhaltenen und farbenfrischesten Fresken auf der Festenburg.

Übersicht
3. Ölbergkapelle

Im Anschluß an die Krippenkapelle folgt eine stimmungsvolle Nachtszene der Ölberglandschaft mit einem Ausblick auf Jerusalem, den heranziehenden Kriegern und den schlafenden Jüngern; neben dem Altar Christus mit dem Kelchengel (plastisch). Ein Einblick ins Fegefeuer verstärkt den Eindruck lastender Todesangst.

Übersicht
4. Geißelungskapelle

Auf dem Treppenabsatz vom unteren zum oberen Hof zeigt eine plastische Gruppe die Geißelung Christi; die Decke ist als Gitter freskiert. In den Stiegenaufgängen hängen Bilder mit Katharinenszenen.

Übersicht
5. Krönungskapelle (BILD)

Treppaufwärts gehend gelangt man in die Krönungskapelle, die das Aussehen eines Kerkers mit rissigen Mauern hat, über dessen geöffneten Balkendecke ein Lorbeerkranz schwebt. Auf einem altarartingen Sockel befindet sich die eindrucksvolle Figur des dornengekrönten Erlösers, flankiert von zwei wiederum gemalten trauernden Engeln. Der eiserene Ring an der Kerkertür, die Spalten an der schadhaften Decke, durch die man den blauen Himmel sieht, die Sprünge und Spinngewebe sind so naturecht, daß man beinahe alles betasten muß, um zu glauben, daß es nur gemalt ist.

Übersicht
6. Kreuzkapelle (BILD)

Sie ist die größte der Kapellen und besteht aus einem rechteckigen Hauptraum und einem kleinen erhöhten Chorraum, der sich im alten Wartturm an der Nordseite befindet. Die zwei Altäre des Hauptraumes zeigen szenisch gestaltete plastische Gruppen der Kreuztragung und Christus im Grabe, über dem zwei Soldaten Wache halten, während an der gemalten Decke die siegreiche Gestalt des Auferstandenen in einer Engelsglorie schwebt.

Übersicht
Zurück

Home || Burg || Pfarre || Führung || Karte || Links || E-Mail