Toni Erdmann
Deutschland/Österreich  2016  162 Min.
Originalversion (Deutsch).
Ab 12 Jahren.
Regie: Maren Ade
Kamera: Patrick Orth
Schnitt: Heike Parplies
Musik: Michael Mühlhaus
Mit: Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn, Hadewych Minis, u. a.
Winfried (gespielt vom Burgschauspieler Peter Simonischek) ist gefühlvoller Musiklehrer und lebt mit seinem alten Hund zusammen. Als dieser stirbt, beschließt er, seine Tochter Ines in Rumänien zu besuchen. Sie ist dort Unternehmensberaterin und erklimmt die Karriereleiter mit beeindruckender Geschwindigkeit. Ein riesiger Gegensatz also zu ihrem Vater aus der 68er Generation. Seine Scherze und die Kritik am Lebensstil der Tochter lassen bald schon die Fetzten fliegen. Daraufhin beschließt der Vater, sich in sein Alter Ego Toni Erdmann zu verwandeln, hinter dem er noch mutiger und übertriebener zu blödeln aufgelegt ist. Toni Erdmann taucht in Inesí Firma auf und gibt sich als Coach des Chefs aus. Ein Amoklauf aus Scherzen beginnt und führt zu einer unverhofften Erkenntnis: Je heftiger ihre Meinungsverschiedenheiten ausarten, desto näher kommen sich Vater und Tochter.

Maren Ade inszeniert einen Generationenkonflikt, der zugleich Zeitkritik ist. Die ungewöhnliche Art des Vaters die Entfernung zu seiner Tochter zu überwinden, bietet sowohl Anlass zum Lachen, wie auch zum Nachdenken. Nachdem Regisseurin Maren Ade auf der Berlinale 2009 mit ihrem Film ALLE ANDEREN große Erfolge feiern konnte, wurde ihr dritter Spielfilm TONI ERDMANN heuer bei den Filmfestspielen in Cannes von Presse und Publikum euphorisch gefeiert.