In Kooperation mit der Galerie Freihausgasse:
Samstag, 7. September, 16 Uhr

Eintritt frei!

Animationsfilme von Maria Lassnig aus ihrer New Yorker Zeit, das großartige filmische Lassnig-Porträt von Sepp Dreissinger und Heike Schäfer „Es ist die Kunst, jaja ...", sowie die berühmte „Kantate" mit der Maria Lassnig selbst - in Gstanzeln - ihr eigenes Leben besingt, stehen am Programm. Als Gäste und Erzählende begrüßen wir bei diesem Filmnachmittag: Natalie Lettner, Lassnig-Biografin, Hans Werner Poschauko, Vorstandsmitglied der Maria Lassnig-Stiftung und Hubert Sielecki, Filmemacher und ehemaliger Assistent von Maria Lassnig.

EIN FILMNACHMITTAG MIT MARIA LASSNIG

insgesamt 9 Filme – Gesamtdauer: ca. 99 Min. – Alter: k. A.

Lassnig_72

Maria Lassnig, Einzelbild aus dem Film "Kopf", ca. 1975 (Montage), Film aus dem Nachlaß, © Maria Lassnig Stiftung

FILMPROGRAMM

„Kantate“
von Maria Lassnig und Hubert Sielecki 1992 ‧ Kurzfilm ‧ 8 min

Maria Lassings New York Filme:
„Art Education“ 1976, 8 m 
„Iris“ 1971, 10 min
„Palmistry“ 1973, 10 min  
„Self Portrait“ 1971, 5 min
„Alice“ 1974, 5 min 
„Stone Liftung“ A Self Portrait in Progress 1971–74, 7 min
„Kopf“ 1970, 1 min 

„Maria Lasssnig: Es ist die Kunst, jaja ...“
Film von Sepp Dreissinger & Heike Schäfer 2015, 45 min

→ zurück zur Übersicht