NEVRLAND

Österreich 2019 – Regie: Gregor Schmidinger – Kamera: Jo Molitoris – Schnitt: Gerd Berner – Musik: Gerald Vdh – Mit: Simon Frühwirth, Paul Forman, Josef Hader, Wolfgang Hübsch, u. a.
90 Min. Originalfassung (Deutsch) – Alter: k. A.

nevrland03

Der 17-jährige Jakob wohnt mit seinem Vater und Großvater in einer kleinen Wohnung in Wien. Um sich etwas Geld für das anstehende Studium zu verdienen, jobbt er als Aushilfe in dem Schlachthof, in dem auch sein Vater arbeitet. Doch eine zunehmende Angststörung macht ihm das Leben immer schwerer. Eines Nachts lernt er in einem Sex-Cam-Chat den 26-jährigen Künstler Kristjan kennen. Aus dem Gespräch entwickelt sich eine virtuelle Freundschaft. Nach einem schweren Schicksalsschlag nimmt Jakob allen Mut zusammen und verabredet sich mit dem mysteriösen Fremden. Als die beiden sich in Kristjans Wohnung treffen, hat Jakobs Reise nach Nevrland und zu den Wunden seiner Seele längst begonnen ...
Bildgewaltig und atmosphärisch dicht zeigt Regisseur Gregor Schmidinger in seinem ersten Langfilm NEVRLAND den Prozess des sexuellen Erwachens und der Selbstfindung als existentiellen Trip, in dem die Grenzen zwischen Realität und Fantasie immer mehr verwischen. Neben Newcomer Simon Frühwirth, der für diese Rolle gleich mehrfach ausgezeichnet wurde, glänzt Josef Hader als Jakobs stoischer Vater.

→ zurück zur Übersicht