Laubsäge-Arbeit
Huhn


Laubsäge-Arbeit Huhn


Die Anleitung für das Huhn stammt aus dem Buch "Laubsägearbeiten im Country Style" von Stephanie und Thomas Feghelm, erschienen im Englisch Verlag. Ich habe das Buch jedoch nicht selber, deshalb bitte ich um Verständnis, wenn ich keine ganz genauen Angaben machen kann, insbesondere was die Stärke des Materials betrifft. Aus diesem Buch habe ich auch sonst noch einiges nachgebastelt.

Das Huhn ist eines meiner Lieblingsstücke. Es steht bei mir in der Küche und macht schon zum Frühstück gute Laune.

 

Du brauchst:



So wird’s gemacht:

Die Vorlage auf das Holz übertragen und die Teile aussägen. Die Schnittflächen und Kanten glatt schleifen. Dann die einzelnen Teile mit Acrylfarben bemalen. Das helle Sperrholz muss nicht zwingend weiß grundiert werden, ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass die Farben dann leuchtender werden. Wenn Leimholz verwendet wird, würde ich auf jeden Fall eine Grundierung empfehlen, da die dunkleren Äste sonst durchscheinen. Nach dem Trocknen die Konturen mit dem schwarzen Edding nachzeichnen und die einzelnen Teile zusammenkleben.


Anmerkungen:

Ich habe für alle meine Laubsägenprodukte Heißkleber verwendet, bin aber nicht glücklich damit. Ich musste schon oft Stäbe bei Blumensteckern neu ankleben, und wenn aufgestellte Figuren umfallen, fallen fast immer die angeklebten Teile ab. Das ist mir bei diesem Huhn sogar öfters passiert. Stehen die Stücke im Freien, gibt der Kleber meist schon beim ersten Regen nach. Bei den nächsten Stücken würde ich eher auf Holzleim zurückgreifen, für außen gibt es auch wasserfesten. Bei meinen Tontopfarbeiten habe ich sehr gute Erfahrungen mit Silikonkleber gemacht, habe diesen aber auf Holz noch nicht ausprobiert.

zurück
zurück zur Laubsägen-Übersicht