Hans STAUDACHER

                                                          Portrait des Künstlers

Hans Staudacher wurde 1923 in St. Urban/Ossiachersee geboren.
Er wächst in Villach auf, lebt seit 1950 in Wien. Von 1954-62 hält er sich immer wieder in Paris auf. Staudacher versteht sich als Autodidakt. In Österreich wird er als Be- gründer der informellen Malerei bezeichnet. 1960 verfasst er ein Manifest, das auch heute noch seine künstlerische Grundlage ist: ..."abstrakte kunst ist handschrift, farbe, tanz, spiel, zeichen, einfall, rede, wort, überfluß, bewegung, geschwindigkeit. sie ist ....nicht zu verstehen. sie ist übermut - und das deshalb, weil sie macht hat. sie gibt zuviel, so zuviel, dass sie sich selbst tötet....malerei und poesie erzählt nicht mehr, sie handelt." Gerwald Sonnberger sieht in ihm einen Künstler, der jener Generation angehörte, die als Folge der kulturellen Austrocknung in der NS-Zeit nach Kriegsende den Kunststandpunkt völlig neu und radikal zu definieren suchte.