PETER KRAWAGNA

Textausschnitt aus "Verschiedene Spiegel Für Peter Krawagna"
. ......Dem Auge des Malers, der am Kai sitzt und den Spiegel  - seinen Spiegel, möchte ich sagen - beobachtet, entspricht der Spiegel selber, der ja seinerseits nicht den Maler, sondern die vorbeifahrenden Boote "beobachtet" . In dem Spiegel, der dort an der Mauer des Palazzos hängt, beobachtet der Maler also sein eigenes Auge und den RAUM, der sein Auge ist: Denn der Spiegel ist zwar eine Fläche - wie es später dann auch die Leinwand ist, auf der die Hand des Künstlers die gesehenen, angeschauten Dinge wie von selbst hinzeichnet oder malt, der Spiegel ist zwar eine Fläche, sanft gekrümmt, wie auch die Netzhaut im Auge des Nalers, doch, schauen wir ihn an, wird er räumlich, die Boote, das Schwemmgut, die leeren, blitzenden Flaschenhälse - all das treibt wie in der wirklichen Wirklichkeit, so möchte man sagen, in dem Spiegel vorbei.
                                                                                                             Peter Rosei