Allerlei Gesundes und Pflegendes aus Brennnesseln:

Brennessel-Sirup:
Dazu braucht man:
Ca. 80 Blatt Brennessel, 8 dag Zitronensäure, 3 Liter Wasser, 2 Zitronen, 1 Orange, einige Stängel Pfefferminze,
3 kg Zucker.
Das Wasser erhitzen, den Zucker darin auflösen, dieses dann über die Brennesseln, Zitronensäure, Zitronen und Orangen leeren. Das Ganze 24 Std. stehen lassen, abseihen, kühl stellen. Mit Wasser verdünnt, ist es ein sehr erfrischendes Getränk. SEHR ENTSCHLACKEND und wassertreibend!
Tipp: Bevor man es jemandem anbietet, nicht verraten, dass es Brennessel-Sirup ist, denn da mag es keiner, aber wenn man es nicht weiß, schmeckt es wunderbar!

Brennnessel-Kräutersalz (Naturmedizin)
Im August bilden Brennnesseln reichlich Samen, die angenehm nussig schmecken. Im Alpengebiet essen die alten Leute die Samen täglich als Vitaltonikum und zur Erhaltung der Potenz, denn die Pflanze gilt unter Kräuterkennern als heimischer Ginsengersatz. Die Samen sind reich an fettlöslichen Vitaminen, die eine anregende Wirkung auf die Keimdrüsen von Mann und Frau haben. In der Tiermedizin dienen die Samen schon lange als Dopingmittel: Einst fütterten Pferdehändler die Samen alten Schindmähren, die auf dem Markt verkauft werden sollten. So bekamen selbst alte Gäule noch ein glänzendes Fell und gebärdeten sich wie Vollblüter.

Von den Brennnesselsamen kann man täglich ein bis zwei Esslöffel über Salat und auf Brot gestreut zu sich nehmen. Oder man verarbeitet die Samen zu Kräutersalz. Dem Salz darf man je nach Gusto viele weitere Gewürz- und Wildkräuter beimengen wie Bärlauch, Brennnesselblätter, Giersch, Gundelrebe, Kerbel, Liebstöckel, Majoran, Oregano, Pastinak, Petersilie, Schnittlauch.


So wird das Kräutersalz gemacht:
Man erntet nur grün-gelbliche Brennnesselsamen, da die braunschwarzen bereits verdorben sind.
Mehrere Handvoll reife Samen mit Handschuhen ernten und auf Papier, Seide oder Tüchern zum Trocknen auslegen; täglich wenden. Wenn die Samen trocken sind, werden sie gewogen, evtl. mit Kräutern vermischt und mit der gleichen Menge Salz in einer Reibschale einige Minuten lang verrieben – fertig.
Dunkel und trocken aufbewahrt, hält sich das Kräutersalz ein bis zwei Jahre lang.

Brennnessel-Bad – die Wildnis in der Badewanne:
Vitalisiert und fördert die Durchblutung der Haut:

1 Handvoll Brennnessel in 2 Liter Wasser aufkochen, vom Feuer nehmen, 20 Min. ziehen lassen, abseihen und dem Badewasser zugeben.

Brennnessel-Haarwasser:
Frische Brennnesseln in Schnaps ansetzen, sechs Wochen stehen lassen, abseihen, in Sprühflasche füllen und nach jedem Haarwaschen die Kopfhaut damit massieren.
Wirkt sehr gut gegen Haarausfall.

Brennnesselhautcreme für fettige Haut:
1 TL Bienenwachs
2 EL emulgierendes Wachs
8 TL Haselnussöl
4 EL Avocadoöl
0.65 l Borax
2 EL heißer Brennesseltee
4 Tr. ätherisches Zedernholzöl
Bienenwachs und emulgierendes Wachs miteinander verschmelzen. Avocadoöl erwärmen und in das Wachs rühren. Borax in dem heißen Brennnesselaufguss auflösen, in die Wachs-Öl-Mischung rühren, abkühlen lassen und dann das ätherische Zedernholzöl unterrühren.
Wirkt porenreinigend und feuchtigkeitsspendend.

>>>