Was bedeutet Wahlarzt ?


Ich habe keine Kassenverträge. Die Ordinationsgebühr muss also vorerst vom Patienten ausgelegt werden, es besteht aber die Möglichkeit, sich einen Teil der bezahlten Summe von der Kasse zurückzuholen.


Bei notwendiger Terminstornierung ist es für die Ordinationsplanung außerordentlich wichtig, dass dies bis spätestens Freitag 12:00 vor dem folgenden Dienstags-Termin erfolgt, damit ich Stehzeiten vermeiden und andere Termine verschieben kann. Andernfalls muss ich leider die Hälfte des Honorars verrechnen. Notfälle stellen selbstverständlich eine Ausnahme dar.


Da ich mich als Wahlärztin verstehe, entsprechen die jeweiligen Ordinationsgebühren genau den Tarifsätzen der jeweiligen Kasse (außer GKK, hier gelten leider besonders niedrige Tarife, die für den von mir gebotenen Zeitaufwand nicht kostendeckend sind). Mein Basistarif pro Ordination beträgt derzeit für die Erstordination 120 Euro, für jede folgende Ordination 90 Euro, und umfasst Anamneseerhebung, klinische Untersuchung, Blutdruckmessung und EKG. Nach Einreichen der saldierten Rechnung werden von der WGKK maximal 25,21 Euro, von den anderen Kassen 80% refundiert.

Zusätzlich notwendige Untersuchungen werden auch bei der GKK genau nach dem Kassentarif verrechnet, hiervon refundiert die Kasse bei entsprechender Indikationsstellung 80%. Sie werden nicht den 80 Euro hinzugerechnet, sondern dem jeweils (deutlich niedrigerem) Basistarif der jeweiligen Krankenkasse.


Das Mitbringen der e-card ist nicht zwingend nötig, aber praktisch, wenn man seine Versicherungsnummer nicht auswendig kennt.


Wahlarztrezepte werden von den meisten Apotheken in Wien akzeptiert, manchmal muss man hinten auf einem Aufkleber mit seiner Unterschrift bestätigen, dass man versichert ist. Bei chefarztpflichtigen Medikamenten kann es notwendig sein, die Rezepte von Praktischen Arzt umschreiben zu lassen.


Die meisten Labors in Wien akzeptieren Wahlarzt-Überweisungen, sodass meine Überweisungen direkt verwendet werden können und nicht vom Hausarzt umgeschrieben werden müssen.


Röntgen-Überweisungen werden problemlos von den meisten Röntgeninstituten, nach persönlicher Vereinbarung jedenfalls vom Röntgeninstitut Dr. Wolf (1190 Wien, Nußwaldgasse), vom Institut Urania (1030 Wien) sowie von der Privatklinik Döbling (1190 Wien) akzeptiert. Zum Besuch eines anderen Röntgeninstitutes möge bitte vorher im jeweiligen Institut nachgefragt werden. Andernfalls muss die Wahlarzt-Überweisung sicherheitshalber vom Praktischen Arzt umgeschrieben oder bei der Krankenkassen-Bezirksstelle eingereicht werden. Die kooperierenden Institute werden aber immer zahlreicher.

Ordination Dr. Eva Geberth