Hals

so jetzt wird es spannend, das mit dem Body war quasi zum Aufwärmen...

Ob dieses Stück Ahorn mal eine guten Hals abgibt... bin schon gespannt
Nachdem die Kopfplatte um 10° nach hinten abgewinkelt sein soll, wird das Halsbrett erstmal durchgesägt...
... und anschließen andersrum wieder zusammengeleimt.
Mit der Handoberfräse (eines der wichtigsten Werkzeuge beim Gitarrenbau überhaupt) wird die Nut für den Halsstab gefräst. Dabei verwende ich den Parallelanschlag und einen Holzblock als Stopper.
... der Halsstab passt wie angegossen. Muss auch so sein, wenn er später richtig arbeiten und nicht scheppern soll.
Hier habe ich den Halsstab mal bestimmungsgemäß unter Spannung gesetzt. Man sieht sehr gut die spätere Wirkungsweise
So, das Kopfplattenfurnier ist aufgeleimt, die Kopfplattenform grob ausgesäbelt und die Löcher für die Mechaniken gebohrt.

Da kann man die Mechaniken schon mal anprobieren...

Man kann ja beinahe schon erkennen, was das später mal werden soll, oder?

Weiter