1981

Sein Ferdinand
Volksstück in 4 Akten von Franz Streicher

Drei Kinder waren dem Hollsteinerehepaar geschenkt worden. Zwei Töchter und ein Sohn.

Christin, die ältere der beiden Töchter, zog vor einigen Jahren ohne Erlaubnis ihrer Eltern mit einem Wandertheater in die Stadt Graz. Sie besuchte dort die Schauspielschule und bald feierte man sie auf allen großen Bühnen Europas als große Schauspielerin. Ihr größter Wunsch, die Verzeihung der Eltern, erreicht sie aber trotz alledem nicht.

Die Liebe des Vaters gehört einzig und allein dem Sohn "seinem Ferdinand". Von Jugend auf zum Akademiker bestimmt, darf Ferdinand trotz finanzieller Schwierigkeiten das Jura-Studium antreten. Seine Eltern stürzen sich in Schulden um ihren geliebten Sohn das Studium ermöglichen zu können.

Wird sie der Dank ihres Sohnes jemals erreichen?

Personen und ihre Darsteller:

Hollsteiner, ein Landwirt Hans Loitzl
Sefa, seine Frau Hanni Raudaschl
Gisa, beider Tochter Elisabeth Preßl
Christin, beider Tochter Hanni Wimmer
Ferdinand, beider Sohn Hermann Schröttenhamer
Steinlechner, Landwirt Paul König
Toni, sein Sohn Christian Kahls
Urschl, Magd am Hollsteinerhof Barbara Freller
Briefträger Franz Grieshofer
Baron Worovsky Hans Brandauer
Helene, seine Tochter Elisabeth Wimmer
Walldorf, Theaterdirektor Hannes Weissenbacher
Kellner Franz Hütter
   

Maske:

Frisiersalon Buttinger
Bühnenbild: Elfi und Karl Gasperl

Technik:

Kurt Freller
Musik: Rosina Pucher
Souffleuse: Erika Frosch
   
Leitung: Sepp Khälß sen. u. Hans Loitzl