2003

Das verlorene Herz
Ein Märchenspiel in 5 Akten von Franz Karl Ginzkey

Kalt ist es im Land Kristallia, dem Reich des herzlosen Königs. Er hat sein Herz verloren in einer Kindheit ohne Liebe. Doch könnte geholfen werden - dem Menschen „König“ und seinem Land. Blinde Liebe im wahrsten Sinn des Wortes ist dazu fähig. In der Person von Schön Sigrid lernen wir die selbstlose Helferin kennen. Mit verbundenen Augen geht sie auf die Suche nach dem rechten Herzen für ihren König. Sie hört dabei nur auf die Stimme ihres Herzens und auf die „großen Drei“, die da heißen: Glaube, Hoffnung und Liebe.

Zum Autor:

Franz Karl Ginzkey (1871 – 1963) wurde bereits während seiner Schaffenszeit als das „Heimliche Läuten“ ein Begriff. Dieses heimliche Läuten ist der lyrische Grundakkord seines literarischen Schaffens. Es umfasst dreiundfünfzig Bücher: Gedichte, Erzählungen, Erinnerungen, Romane und Jugendschriften.

Geboren 1871 in der österreichischen Garnisonstadt Pola, studierte Franz Karl Ginzkey später an der Marineakademie in Fiume und in Triest. Als Offizier kam er dann nach Salzburg. Nach seiner Beamtenzeit am Militärgeographischen Institut in Wien widmete er sich ab 1921 ganz seiner Berufung als Schriftsteller. Die meisten seiner Bücher sind in der Abgeschiedenheit seines Heimes in Seewalchen am Attersee entstanden.

Personen und ihre Darsteller:

Spielansager Franz Hütter
Der junge König Herbert Pichler
Der Minister Hermann Schröttenhamer
Der Kammerherr Detlef Peer
Hauslehrer des Königs Stefan Pucher
Friseur Max Simentschitsch
Köche Gerhard Pichler, Hans Khälß
Hans, der Gärtner Franz Grieshofer
Schön Sigrid Michi Fuchs
Prinzessin von Diamantina Anita Seebacher
Türhüter der Prinzessin Werner Reischenböck
Reisemarschall der Prinzessin Max Pürcher
Miaulinde Seidenhaar, Katzenkönigin Elisabeth Raich
Der Meister der Herzenswerkstatt Hans Loitzl
Erster Geselle Hans Brandauer
Zweiter Geselle Otto Tanzmeister
Lehrling Christoph Seebacher
Herzensdieb Thomas Kain
Invalide Kurt Simentschitsch
Kammerdiener Freller Jürgen
Katzen Barbara Freller, Renate Fuchs,
Johanna Gaisberger, Monika Gaisberger,
Elisabeth Pucher
   
Musik: Karl Wimmer Steinegger
Orchester: Kurt Simentschitsch, Max Pürcher,
Barbara Pichler, Rainer Fischer,
Schrempf Christina
Souffleuse: Erika Raudaschl
Technik: Kurt Freller
Maske: Ingrid Marl Buttinger, Erika Raudaschl,
Michaela Malik, Petra Gaisberger

Bühnenbau:

Herbert Pichler
   
Leitung: Franz Hütter