.

 

Studien zur Homöopathie

Aus dem Internet gesammelt - im Wachsen begriffene Seite

 

siehe auch meine Seite News aus der Wissenschaft zum Krebs, oder für Homöopathen die Seite Forschung für Miasmatologen, auch  Allgemeines aus der Forschung, und zum Schmunzeln oder Staunen: Kurioses aus der Forschung, schließlich auch Studien zur Homöopathie

 

 

 

 

 

 

pte000822006

Gesundheit/Umwelt

Homöopathie wirksamer als Placebos

Subjektives Empfinden unterscheidet sich jedoch nicht

Glasgow (pte, 22. August 00/09:53) - Homöopathische Medikamenten sind wirksamer als Placebos. Dies wollen nun britische Forscher endgültig belegt haben. Allerdings konnte kein wesentlicher Unterschied zwischen dem subjektiven Empfinden der Patienten, die Placebos oder homöopathische Medikamenten bekommen haben, festgestellt werden.

Eine vierwöchige Behandlung mit homöopathischen Medikamenten bei Patienten, die an Nasenallergien leiden, habe zu deutlichen Verbesserungen gegenüber einer Placebo-Behandlung geführt, so die Forscher in der neuesten Ausgabe von "British Medical Journal". Die Nasenatmung habe sich bei der homöopathischen Gruppe um 21 Prozent gegenüber zwei Prozent bei der Placebo-Gruppe verbessert.

Tagebuchberichte zeigten jedoch, dass es subjektiv gesehen keinen Unterschied zwischen den beiden Gruppen gegeben habe. Zum Teil hätten sogar anfänglich subjektive Berichte bei der Homöopathie-Gruppe auf eine Verschlechterung hingewiesen. Ein solches Phänomen sei jedoch typisch bei homöopathischen Mitteln, so die Wissenschaftler.

Siehe:

(Ende)

 

Randomised controlled trial of homoeopathy versus placebo in perennial allergic rhinitis with overview of four trial series

Morag A Taylor, research associate a, David Reilly, honorary senior lecturer in medicine a, Robert H Llewellyn-Jones, lecturer b, Charles McSharry, principal immunologist c, Tom C Aitchison, senior lecturer in statistics d.

a University Department of Medicine, Glasgow Royal Infirmary, Glasgow G31 2ER, b Department of Psychological Medicine, University of Sydney, New South Wales 2006, Australia, c University Department of Immunology, Western Infirmary, Glasgow G11 6NT, d Department of Statistics, University of Glasgow, Glasgow G12 8QQ

Correspondence to: D Reilly, Academic Departments, Glasgow Homoeopathic Hospital, Glasgow G12 0XQ

Grippe: rasche Heilerfolge mit Homöopathie

· Mit der antihomotoxischen Therapie, einer Nebenform der Homöopathie, sollen Erkältungen zukünftig rascher gelindert werden, berichtet die Fachzeitschrift "NaturaMed". Im Rahmen einer erst kürzlich veröffentlichten Feldstudie wurden 454 Patienten im Alter zwischen zwölf und 60 Jahren mit einem Aconitum-, Bryonia-, Lachesis- und Phosphor-hältigen Präparat behandelt. 70 Prozent der Untersuchten waren bereits ein bis zwei Tage nach der Behandlung wieder bei bester Gesundheit.

· Die Verkürzung des Krankheitsverlaufes sei auch beim Auftreten von Grippe beobachtet worden, so die Hersteller. Weiters betonen die Wissenschafter das seltene Auftreten diverser Nebenwirkungen und die Tatsache, dass mit Hilfe der antihomotoxischen Therapie - im Gegensatz zu der herkömmlichen medikamentösen Behandlung - keine Unterdrückung der Symptome, sondern eine gänzliche Heilung erfolge.

Der Standard, Wellness&Medizin, S. 14

29 November 2000

 

 

 
http://www.pressetext.com/open.php?pte=010226060&chan=lb

pte010226060
Gesundheit/Umwelt

Workshop für Homöopathie in der Tiermedizin
Veterinärmediziner fordern rasches Handeln

Wien (pte, 26. Februar 01/18:20) - Die dramatischen Ereignisse in der Landwirtschaft rund um den Schweineskandal und die BSE-Krise haben nun die Tierärzte zum Handeln gebracht. Vom 28. bis 30. April findet in Zwettl der 3. Internationale Workshop für Homöopathie in der Veterinärmedizin statt. Dort sollen Strategien für einen verstärkten Einsatz von homöopathischen Arzneimitteln in der Nutztierhaltung besprochen werden.

"Österreich genießt innerhalb der EU ohnehin eine Sonderstellung, da auch zum Beispiel keine Massenschlachtungen stattfinden", so Stefan Lorenz, Veterinärmediziner und Leiter der homöopathischen Abteilung vom Pharma-Unternehmen Dr. Peithner http://www.drpeithner.at zu pressetext.austria. "Die Zeit ist reif, um rasch zu handeln." Außerdem gebe es in der Zwischenzeit gesicherte Beweise dafür, dass Homöopathie auch in der Nutztierhaltung sehr effektiv sei, meint der Tiermediziner. Die Skepsis der Hochschulen sei dadurch längst überholt. "Mittlerweile wird Homöopathie auch auf der Veterinärmedizinischen Fakultät zumindest für die Behandlung von Kleintieren gelehrt." http://www.homoeopathie.at/vet/index.htm

Lorenz sieht vor allem eine Möglichkeit, mit der Homöopathie der prophylaktischen Gabe von Antibiotika entgegenwirken zu können. "Homöopathische Arzneimittel stellen auch in der Veterinärmedizin wirkungsvolle Ergänzungen zu herkömmlichen Arzneien dar. Das heißt, dass sie in der Prophylaxe statt Antibiotika zum Einsatz kommen und bei Infektionen zusätzlich verwendet werden können." In seiner mehrjährigen Praxis hätten sich die homöopathischen Arzneien bestens bewährt. Auch die Applikation der Medizin sei kein Problem. "Einige der Tierärzte sind so engagiert, dass die sogar Kurse für Landwirte angeboten haben, um ihnen den Umgang mit den neuen Medikamenten zu erklären."

Beim Workshop treffen internationale Tiermediziner aus Frankreich, Großbritannien, der Schweiz, Ungarn und Deutschland zusammen, die über die Anwendungsgebiete der Homöopathie in der Tierhaltung referieren werden. Darüber hinaus werden Erfahrungswerte auf der Ebene der Forschung, Lehre und Marktwirtschaft ausgetauscht.
(Ende)

 

 

 

Aus der Forschung (aus dem Internet gesammelt)

 

 

 

 

 

 Home                zum Beginn der Seite             email: HeliRetzek