Vinzent Binder 16. - 18. Dezember 2014 
 

"elfter elfter"

GRAZ-PREMIERE
Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise:
€ 16,- / erm. € 13,-

elfter elfter - eine musikalische satire

elfter elfter - Ein Geburtsdatum, das gewisse Erwartungen mit sich bringt. Denn in einer Welt, in der Lachkrämpfe als Heilung für den Witz des Lebens gelten, erkennt man schnell: Wer zuletzt lacht, hat bloß den Witz nicht verstanden. Doch Vinzent Binder weigert sich dieser Philosophie Folge zu leisten. Geboren am elften elften, versuchte er mit dem Geburtszeitpunkt 13:47 bereits früh sich gegen sein Schicksal als Faschingsprinz zur Wehr zu setzen. So macht er sich in seinem zweiten Soloprogramm auf die Suche nach witzloser Glücklichkeit. Vielleicht darf trotzdem gelacht werden - bei Liedern, Gedichten, Geschichten und Schüttelreimen.

Vinzent Binder ist Gewinner des Grazer Kleinkunstvogels 2012.


www.vinzentbinder.at

     

 
 Thomas Stipsits & Manuel Rubey 17. Dezember 2014 
 

"Triest"
im Orpheum-Graz

Beginn: 20.00 Uhr

Ein roter Koffer.
Ein Schiff in Triest.
Zwei Menschen auf engstem Raum.
Ein Untergang.
Ein roter Koffer.
Ist uns der Überblick verlorengegangen?
Was passiert, wenn uns die Fähigkeit abhanden kommt, den Alltag zu meistern?
Für welche Wirklichkeit entscheiden wir uns?
Was ist eine Freundschaft wert?
Und wenn einer weggeht, wie weit kann der andere mitgehen?

www.stipsits.com
www.manuelrubey.com

Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Sonnenstraße 8, 8010 Graz, (0316/833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen

     

 
 Science Busters 18. Dezember 2014 
 

"BURN, MOTHERFUCKER, BURN - der perfekte Christbaumbrand - ein physikalischer Advendkalender"
(Martin Puntigam; Univ. - Prof. Heinz Oberhummer; Univ. - Lekt., Dir. Werner Gruber
und die Welt der Physik)
im Orpheum-Graz

Beginn: 20.00 Uhr

Weihnachten - the bitch is back.

Das Top-Event der westlichen Wertegemeinschaft feiert wieder Geburtstag! Mit dabei: genauso viel Alkoholmissbrauch wie am Oktoberfest, genauso lächerliche Verkleidungen wie beim Kölner Karneval und genauso viel Verlogenheit wie am Wiener Opernball! Weihnachten und sein Advent präsentieren sich auch dieses Jahr in Hochform!

Und mit den Science Busters können Sie sich physikalisch darauf einstimmen, denn Univ.-Prof. Heinz Oberhummer (Theoretische Physik, TU - Wien), Univ. - Lekt. Dir Werner Gruber, (Experimentalphysik, UNI Wien) und Kabarettist Martin Puntigam (Studienabbrecher, UNI Graz) stellen die richtigen Fragen und können sie auch beantworten: soll ich meinen Chef streicheln, wenn er mich anbrüllt, wie feiern Goldfische Weihnachten und wie geil macht Weihrauch wirklich?

Mit onstage Christbaumbrand.

Weihnachten - die größte und erfolgreichste Party der Welt mit den "Chippendales der Physik"
VJing: Roman Hansi
Eine extrem coole Wissens - Show der schärfsten Science - Boygroup der Milchstraße!
Wissenschaft für alle. Farbenfroh, lehrreich und unterhaltsam. Ein beschwingter Abend ohne Tabus! Eine tolle Show mit Experimenten, Hollywoodblockbustern und Stadionrock! Denn: Topwissenschaft und Spitzenhumor müssen keine Feinde sein!

Seit Herbst 2007 gestalten Univ. - Prof. Heinz Oberhummer, Univ. - Lekt., Dir. Werner Gruber, Bestsellerautor und Fachmann für Kulinarische Physik (Die Genussformel) und der Kabarettist Martin Puntigam eine wöchentliche Radiokolumne auf FM4 und treten regelmäßig als Science Busters im gesamten deutschsprachigen Raum, von Linz über München, Dresden, Berlin, Hamburg, Arosa und Liechtenstein bis Graz auf. Seit 2011 haben sie eine eigene TV Show auf ORFeins. Ihre beiden Bücher "Wer nichts weiß, muss alles glauben" und "Gedankenlesen" sind Bestseller.

Jeden Abend ein anderes Programm, jeden Abend eine neue Show.

Am 18.12. gastieren Sie mit ihrer Show "BURN, MOTHERFUCKER, BURN - Der perfekte Christbaumbrand" im Orpheum Graz.

Science Busters - wer nichts weiß, muss alles glauben

www.sciencebusters.at
www.puntigam.at
www.oberhummer.at/universum
www.diegenussformel.at
www.fm4.orf.at/sciencebusters
www.hinwider.com

Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Sonnenstraße 8, 8010 Graz, (0316/833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen

     

 
 Thomas Maurer 19. und 20. Dezember 2014 
 

"Neues Programm"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise:
€ 18,- / erm. € 14,-

Vor rund 7.500 Jahren begann in unseren Breiten der Ackerbau. An die Stelle der alten Jäger- und Sammlergemeinschaften trat eine Kultur der Spezialisierung: Bauern und Schmiede, Händler und Jäger, Heiler und Kabarettisten traten ins Licht der Geschichte.

Schon damals wurden die Kabarettisten von ihren Public-Relations-Schamanen Monate vor der Premiere damit sekkiert, für die Presseaussendung den Titel des neuen Programmes bekanntzugeben.

Legionen von Kabarettisten haben daher im Lauf der Jahrtausende enerviert angekündigt, das neue Programm werde einfach "Neues Programm" heißen und fertig.

Getraut hat sich das bis jetzt noch keiner.

Regie: Petra Dobetsberger

www.thomasmaurer.at

     

 
 Severin Groebner 07. - 10. Januar 2015 
 

"Vom kleinen Mann der wissen wollte wer ihm auf den Kopf g´schissen hat"

GRAZ-PREMIERE
Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise:
€ 16,- / erm. € 13,-

Severin Groebners neues Kabarettprogramm!

Was haben Bauarbeiter und Werbeagenten, Architekten und IT-ler, Politiker und Prostituierte, Konzernchefs und Security-Sheriffs gemeinsam? Genau. Sie sind Teil von Severin Groebners neuem Kabarett-Programm.
Der Träger des Österreichischen Kabarettpreises 2013 wirft sich in seinem neuen Solo kopfüber in die Gesellschaft und fragt sich: Was soll das? Wer war das? Und was fällt dem eigentlich ein? Überhaupt: Wer sind eigentlich "die da oben"? Und wenn dort "da oben" ist, wo hört dann "unten" eigentlich auf?
Und so begibt sich der Groebner auf eine aberwitzige Reise, vom Elend zur Elite, vom Prolo bis zum Polo. Rauf und runter auf der sozialen Leiter, wie ein Frosch mit Brille. Ein Abend über Lug und Trug, Zukunft und Vergangenheit, Rock'n'Roll und Kartenspiel und Parkbänke und Freundschaft.
Ein Kabarett-Märchen über einen, der auszog, weil er es wissen wollte.

www.severin-groebner.de

     

 
 Martin Kosch 13. - 17. Jänner und 24. Jänner 2015 
 

"Wann ist ein Mann kein Mann?"

PREMIERE
Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise:
€ 16,- / erm. € 13,-

Wann ist ein Mann KEIN Mann? Gute Frage. 70% aller Frauen wissen die Antwort, die anderen 30% wissen sie auch, doch sie denken sich: Wurscht, wenigstens hat er Geld.

Beschäftigte sich der Grazer "Wuchtelkaiser" und zweifache österreichische Staatsmeister der Zauberkunst in seinem letzten Programm noch mit gelben Würfeln und fremden Sprachen, so geht es diesmal ans Eingemachte. Denn eines ist gewiss: Jeder Mensch hat Probleme, und sind es auch nur Kleinigkeiten wie eine Beziehung auf Wechselkennzeichen.

Wer von sich selbst behauptet, er sei restlos glücklich, der lügt und braucht in Wirklichkeit am dringendsten Hilfe - oder einen Platz bei den Dancing Stars. Denn nur das richtige Coaching macht es aus - jeder zweite Österreicher verbringt seine Freizeit beim Seelenklempner, in der Paartherapie, der Burnout Prophylaxe (umgangssprachlich: Vorglühen) oder beim Preisschnapsen im Kirchenwirt - meistens alles simultan.

Nehmen sie sich zwei Stunden Zeit und ersparen sie sich jahrelange Sitzungen bei diversen Spezialisten, die ihnen unterm Strich nur eine Antwort liefern können: Mehr kann ich für Sie nicht tun, die Rechnung schicke ich per Post. Martin Kosch ist der neue Discountpsychologe und Humortherapeut, der Sigmund Freud zum Halbpreis: Bier und Spritzwein statt Psychopharmaka und zeitraubende Einweisungen.

Die perfekte Unterhaltung für Jung, Alt und besonders die Generation "Haus, Ehepartner, Hund. - Was nun?". Sie werden nach diesem Abend zwar kein neuer Mensch sein, aber um zwei Stunden glücklicher gelebt haben.

Regie: Eik Breit

www.martinkosch.com

     

 
 Mike Supancic 16. Jänner 2015 
 

"Ich bin nicht allein"
im Orpheum-Graz

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise:
€ 14,- / erm. € 12,-

Die ganze Welt ist erstens himmelblau, zweitens eine Bühne, drittens voller Narren und Mike Supancic ist der Clinic Clown. Legt Eure feinste Zwangsjacke an, schnallt Euch die Hände auf den Rücken und nehmt eine doppelte Dosis vom Üblichen: Hier kommt der multiple Mike aus der Zelle nebenan!

Er hört Stimmen und tausend Melodien dirigieren ihn. Er sieht hell und tappt im Dunkeln. Er sind viele und doch nicht allein. Begleitet von seiner treuen Gefährtin, der Stromgitarre, von seinen "aberwitzigen Texten, rasanter Komik und seinem komödiantischen Talent" (Jury Begründung Salzburger Stier, 2013) wirft das neue Soloprogramm von Mike Supancic mehr Antworten auf, als es Fragen gibt:
Bringen Kupferdieb-Charly & Schrottkaiser-Kurt die ÖBB endgültig zum Entgleisen?
Gelingt der Sprung aus dem Stand in die Stratosphäre?
Stammt der Spruch "Großer Preis und kleiner Wert" von Frank Stronach?
Setzt HC Strache die Rückkehr zur Reichsmark in der FPÖ Parteikassa durch?
Wird das alpenländische "Running-Schischuh" ein kulinarischer Welterfolg?
Viele gingen schon über den Jordan, aber kann ein Kuckucksnest über den Supancic fliegen?

www.supancic.at


Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Sonnenstraße 8, 8010 Graz, (0316/833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen

     

 
 BlöZinger 20. und 21. Jänner 2015 
 

"Kopfwaschpulver"
GRAZ-PREMIERE

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise:
€ 16,- / erm. € 13,-

Oft ist das Leben eine Aneinanderreihung von Tagen die man sich anders vorgestellt hat.
Dabei reicht es die richtigen Fragen zu stellen auf die Antworten die einem das Leben vorsetzt.
Passt ihr Lebensmensch noch zu ihrer Couch…ihr Gesicht noch zu ihrer Frisur…ihre Jugendträume noch zu ihrem Alltag?
Willkommen in meiner Welt.
"Ich möchte noch einmal ganz von vorne anfangen…wo muss ich mich da anstellen?"
Hinter mir der Konjunktiv…bei dem es meist eigentlich auch bleibt. Im ständigen Kampf gegen die Windmühlen des Lebens hilft einem manchmal eine unerwartete Frage.
Aber welche?

Regie: Peter Wustinger


www.bloezinger.at

     

 
 Martin Puntigam 22. und 23. Jänner 2015 
 

"Supererde"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-


Wir haben die Erde nur von unseren Kindern geborgt. Aber von mir aus können sie sie gerne wieder zurück haben. Diese Erde ist am Ende, eine Reparatur zahlt sich nicht mehr aus, die kann man getrost in den Bach legen. Aber: Über 800 Planeten, die um andere Sonnen kreisen, haben wir Menschen in unserer Galaxie schon entdeckt. Einer wird wohl für Leben passen, und aus dem machen wir eine Supererde! Ganz neu anfangen auf einer nagelneuen, jungfräulichen Erde, die man noch fair gestalten kann, ohne Kollektivschuld. Und wer zuerst kommt, malt zuerst. Kann sein, dass man wieder Einheimische ausrotten muss, aber dafür gibt es ja ein Manual. Supererde! Endlich Gerechtigkeit. Endlich alles richtig machen können. Endlich glücklich sein, aber gleichzeitig auch reich und gesund. Supererde! Direkt vom Bauträger, nur wenige Lichtjahre entfernt, Erstbezug. Martin Puntigam, der Autobahnraser unter den deutschsprachigen Satirikern, der in den letzten Jahren auch als MC der Science Busters Furore gemacht hat, greift in seinem neuen Kabarett-Solo nach den Sternen.


www.puntigam.at

     

 
 Gunkl 22. Jänner 2015 
 

"So Sachen - ein Stapel Anmerkungen"
im Orpheum Graz

Beginn: 20.00 Uhr

Wenn man als Kind schon vom Kasperl echt verwirrt wird, dann wird's nicht leicht im späteren Leben. So oder so, das wird echt kompliziert. Natürlich kann man jemanden fragen, aber man erfährt meistens nicht das, wonach man gefragt hat, sondern man weiß dann nur, was der andere gern für Antworten gibt. Das weiß man dann. Menschlich sicher sehr wertvoll, aber wenn man als Kind gerade vom Kasperl echt verwirrt wird, dann interessieren einen andere Sachen.

www.gunkl.at


Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Sonnenstraße 8, 8010 Graz, (0316/833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen

     

 
 Angelika Niedetzky 27. und 28. Januar 2015 
 

"Niedetzky-Marsch"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise:
€ 16,- / erm. € 13,-

Niedetzky marschiert! Über die Bühnen des Landes und mit stets wachsamem Auge durchs Leben. Denn für ein gelungenes Kabarett Programm braucht man nichts zu erfinden. Das Leben selbst schreibt die besten Geschichten. Und so ist auch dieses, ihr 2. Soloprogramm, der Niedetzky-Marsch ein weiteres schamloses Offenbaren vieler, vieler alltäglicher Situationen und Zwickmühlen, die uns alle von Jänner bis Dezember so begleiten.

Mein Gott, wie schnell ist denn so ein Jahr immer um, oder? Grad noch sind wir mit ausreichend Restalkohol im Blut am 1. Jänner erwacht, da war auch schon wieder Muttertag, Maria Himmelfahrt, und jetzt steht schon wieder Weihnachten vor der Tür!!! Das gibt es doch gar nicht … Was hat man sich nicht alles vorgenommen für dieses Jahr. 12 Dinge waren es, für jeden Monat eine gute Sache, die der Gesundheit, der Beziehung oder der Karriere dienen sollten. Die Bilanz am Ende des Jahres sieht meist anders aus. Weil man schon wieder nur marschiert und marschiert ist. Vor den unangenehmen Dingen und dem Alltag davon, es muss doch was weitergehen im Leben, hopp, hopp, hopp, nur nicht stehen bleiben, marsch, marsch!!!

Und so sehr wir die alljährlichen Schlussakkorde des Neujahrskonzertes im Gedächtnis haben, so sehr wird Ihnen Niedetzky noch lange durch Ihre Gedanken marschieren.
Das Leben ist kein Wunschkonzert, aber wünschen tun wir uns alle so viel …


www.angelikaniedetzky.com

     

 
 Christian Hölbling 29. - 31. Jänner 2015 
 

"Ich kann auch anderst!"

PREMIERE
Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise:
€ 16,- / erm. € 13,-

Christian Hölbling erfindet sich neu. Oder geht back to the roots - wie man es nimmt. Als Kunstfigur "Helfried" hat er 15 Jahre Tingeltangel (inclusive 7 Kleinkunstpreisen) zwischen Jadebusen und Berner Oberland hinter sich. Nun hängt er den kackbraunen Anzug in den Schrank und schmeißt die Spießerbrille ins Klo. Er darf jetzt wieder Steirisch reden, oder Kärntnerisch - das kann er inzwischen auch. Er hat ja die Doppelstaatsbürgerschaft. Er darf nicht nur nasal, sondern richtig schön singen. Erzherzog Johann trifft Bing Crosby, sozusagen. Dafür gibt er den "steirischen Sir", denn er hat coole Swing-Nummern in Dialekt übersetzt. Oder gleich neu getextet. So wird aus "Puttin' On The Ritz" der "Puttenhofer Fritz", oder aus dem "Englishman In New York" der "Steirer in Völkermorkt". Christian Hölbling kann aber mehr als Musik. Mit wenigen Mitteln, mit genauer Sprachbeobachtung und gewohnt präzisem Körperausdruck schafft er Typen, die einem irgendwie bekannt vorkommen - trotz oder vielleicht wegen ihrer Absurdität. Das Resultat klingt manchmal ganz schön "goschert", manchmal hart, aber ziemlich ehrlich und authentisch. Und vor allen Dingen intelligent unterhaltsam.

Regie: Andreas Moldaschl

"Mit schmächtiger Figur und etwas abstehenden Ohrn
Wurd' ich als Prinz in eine Arbeiterfamilie reingeborn
Der Reinkarnation hat es gefalln mich downzugraden
Ich musste statt Schönbrunnerdeutsch nun plötzlich steirisch reden..."
(Lied von der nicht-adeligen Herkunft)


www.christianhoelbling.com

     

 
 Roland Düringer 29. Jänner 2015 
 

"ICH allein?"
(Teil 3 einer Vortrags-Trilogie)
im Orpheum-Graz

Beginn: 20.00 Uhr


Diesmal wird es wirklich kompliziert. Nicht, dass jetzt die Worte des Vortragenden besonders schwer zu verstehen wären. Nein, nein. Das Wesentliche ist ja bekanntlich ganz einfach, drum sehen wir es auch oft nicht, weil es uns zu einfach ist und wir es halt gerne kompliziert haben. Und um nun in gut 2 Stunden zu einem Ende zu kommen, muss sich der Vortragende auf das Wesentliche beschränken. Weil ja in unserer linearen Welt alles einen Anfang und ein Ende haben muss und das gilt besonders für den 3. Teil einer Trilogie. Da müssen wir in "Wirklichkeit" zu einem Schluss kommen, Lösungen finden, Entscheidungen treffen auch wenn sie unangenehm sind. Allemal besser eine Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Was wenn die Welt aber nicht linear ist und sich alles nur zu einem Kreis schließt? Dann wird's eben kompliziert. Denn dann trifft unsere "Wirklichkeit", wieder einmal "die Welt wie sie ist". Das Wissen trifft die Weisheit. Das Haben trifft das Sein. Unsere Lebensgeschichte trifft das Leben.

Symptome treffen also endlich ihre Ursache und machen gemeinsame Sache. Behauptungen aus Vortrag 2 treffen auf Erkenntnisse aus Vortrag 1 und der moderne Mensch um uns, trifft den Neandertaler in uns. Oder glauben sie wirklich, dass sie allein sind? Ich nicht!

www.gueltigestimme.at


Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Sonnenstraße 8, 8010 Graz, (0316/833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen

     

 
 Klaus Eckel 13. Februar 2015 
 

"Weltwundern"
im Orpheum-Graz

Beginn: 20.00 Uhr


Meeresspiegel steigt - Geburtenrate sinkt - Politiker machtmüde - Bienen sterben -
Rettungsgasse stockt - Weltuntergang abgesagt

Über 10.000 Schlagzeilen rattern jedes Jahr durch das menschliche Gehirn.
Meistens denkt man sich nur noch: Uff.
Ich vermute das Problem ist Folgendes: Die Erde wiegt 5,972 Trillionen Tonnen. Das Gehirn 1,3 Kilo. Die ganze Welt passt einfach nicht unter eine Schädeldecke.

Es wird Zeit, das Gehirn auf den Kopf zu stellen.

Was wäre wenn:
negative Gedanken dick machen würden?
der Neandertaler vor der Keule das iPad erfunden hätte?
man sich im Internet ein neues Gewissen kaufen könnte?
die Idioten aller Länder ein eigenes Land gründen müssten?
beim Pyramidenbau eine Gewerkschaft mitgesprochen hätte?
der Sensenmann völlig unerwartet den Löffel abgibt?

Diese und viele weitere Gedanken warten ungeduldig darauf, gedacht zu werden.

Klaus Eckel widmet sich diesmal ganz dem Staunen und Wundern.

www.klauseckel.at


Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Sonnenstraße 8, 8010 Graz, (0316/833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen

     

 
 Christof Spörk 19. bis 21. Februar 2015 
 

"Ebenholz"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise:
€ 18,- / erm. € 14,-

Christof Spörks getreueste Gefährtin und griffbereiteste Gespielin in allen Ton- und Lebenslagen war und ist stets seine Klarinette. Gefertigt aus edlem Ebenholz. Aus eben jenem Holz, aus dem auch die gewagte Sprungschanze gezimmert ist, über die sich Spörk kopfüber in sein neues kabarettistisches Hauptabendprogramm stürzt. Als verwegene Flugbegleiter fungieren Quetschn und Klavier.
Klopf auf Holz! Denn Spörks "Ebenholz" steckt voller heimtückischer Holzwürmer und hartnäckiger Ohrwürmer. Auf der Suche nach den Kann- und Sollbruchstellen seiner sorgfältig geschnitzten Weltanschauungen stößt er auf gewitzte Verwerfungen und gefährliche Vorurteile. Aber Obacht! Spörk liebt Vorurteile. Solange es seine eigenen sind.

Für sein Programm "Lieder der Berge" - seine Premiere als Musikkabarettist - wurde Spörk 2011 der "Österreichische Kabarettpreis" verliehen. 2014 folgte für "Edelschrott" mit dem "Salzburger Stier" der renommierteste Kleinkunstpreis der deutschsprachigen Radiosender zwischen Wien, Zürich und Hamburg.

Regie: Petra Dobetsberger


www.christofspoerk.at

     

 
 Paul Pizzera 30. Mai 2015 
 

"Sex, Drugs & Klei´n´Kunst"
im Orpheum-Graz

Beginn: 20.00 Uhr


Paul Pizzera, der Senkrechtstarter der österreichischen Kabarettszene, holt mit "Sex, Drugs & Klei´n´Kunst" sein zweites Eisen aus dem Feuer!

Seine Liebe ist die Bühne, seine Droge die Musik, die Kleinkunst sein Leben. "Der neue Steirerstern am Kabaretthimmel" (Kleine Zeitung) macht das, was er am besten kann: Stadionrock! Und wie? Vom Feinsten!!!

Sex, Drugs & Klein´n´Kunst ist ein stagedive (ugs.: Bauchfleck) in das Leben eines Jungen, der nie erwachsen werden will. Traumhaft einfach und einfach verträumt stolpert Paul durch die nie enden wollenden Hürden des täglichen Lebens. Sei es die Kinderarbeit im Jungscharlager oder als Unschuld vom Land in der Stadt die große Liebe zu finden. Kein first-world-problem ist ihm zu klein, um nicht daran zu scheitern. Bewaffnet mit E-Gitarre, spitzer Feder und einer Überdosis Selbstironie ist er bereit sich und sein Leben zu entwaffnen.

Alles aus Liebe und für den Rock´n´Roll lautet die Devise. Und wie immer gilt:
Alles zu geben, bis der Vorhang fällt!

Pressestimmen zu Paul Pizzera:
"Entwaffnende Inhalte. Einnehmende Bühnenpräsenz. Virtuos!" (Kleine Zeitung)
"Mit seinem bissigen, witzigen und selbstironischen Liedern rockte er das Publikum zu Standing Ovations!" (Kronen Zeitung)
"Rotzfrech. Charmant. Sympathisch. Authentisch!" (Wiener Zeitung)
"Bissig. Kritisch. Witzig. Gnadenlos!" (Kulturfokus)


www.paulpizzera.at


Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Sonnenstraße 8, 8010 Graz, (0316/833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen

     


Kleinkunstbühne im Theatercafé, Mandellstrasse 11, 8010 Graz  I  Kartenreservierungsband: 0316 / 82 53 65  I  e-mail: buero.hinwider@aon.at
last update: 29.Juli 2010  I  webmaster: di karin traun  I   e-mail: webmaster.hinwider@aon.at