Gebrüder Moped 04. - 06. Feber 2016 

"Tellerrandtango"
Graz-Premiere

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-


Die Gebrüder Moped sinnieren und singen, sie zündeln und zwitschern, sie stellen die Welt auf die Probe und den Rest auf den Kopf: politisch, persönlich, pikant. Für die einen sind sie "eine zeitgenössische Variante von Karl Farkas und Ernst Waldbrunn" (der Standard), die anderen lieben ihre Fotografien auf Facebook und Co, die sie in "Tellerrandtango" erstmals auch auf Leinwand zeigen.

Die kleinen Schlager, die großen Gesten: ein Hitpanorama für den kleinen Mann von der Straße, die allein erziehende Billa-Kassierin, sowie die Oma mit dem Sparbuch, die bekanntlich nichts zu befürchten hat. Oder doch? Ein Kabarettabend, der jedenfalls vor der Wahl nur Dinge verspricht, die sich bis zur Wahl nicht ausgehen werden.

"Erfolgreiche Twitteranten sind die beiden schon länger - und mit ihrem inzwischen fünften abendfüllenden Kabarettprogramm dürften sie nun auch zu den Chefanalytikern im heimischen Kleinkunstbiotop aufsteigen."
(Kurier)

"Indem die Gebrüder Moped sich in beinahe trockener Manier an die gegebenen - nämlich österreichischen - Verhältnisse anpassen, wird deren volle Komik erst sichtbar. Vor allem an Stellen, wo das Programm nicht streng befolgt wird, beweisen die beiden Komiker besonderen Witz und Improvisationstalent."
(Der Standard)

"Weil sich ihre Witze im Netz immer öfter viral verbreiten, zählen sie zu Österreichs erfolgreichsten Social-Media- Komikern. Mit ihrem Programm "Tellerrandtango" lassen sie beide Stränge zusammenlaufen und bringen ihre Internetsatire auf die Bühne."
(Der Falter)

www.gebruedermoped.com


 
 Der Schienentröster 09. u. 10. Feber 2016 

"fauLENZen"


Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-


…Pointen gegen den Leistungsdruck

Man könnte sagen, dass vieles einfacher und komfortabler geworden ist in unserer Welt.
Die Wahrheit ist, dass wir zu faul sind! Und darin gründet sich der technische Fortschritt.
Denn wenn man nicht aufstehen will, um den Fernsehsender umzuschalten, erfindet man
eben eine Fernbedienung. Und so ist es in vielen Bereichen unserer heutigen Zeit. Von
der Straßenkarte zum Navi, vom Anbraten zum Partnerschaftsinstitut, von der Beichte
zum direkten Draht nach oben.

Daniel Lenz (TAFKA-Schienentröster) wird in "fauLENZen" als unterarbeiteter Kabarettist
in eine Gruppe von AMS-süchtigen Menschen geworfen, die keineswegs faul sind,
sondern eher unbelastbar. Und so entwickelt sich eine Gruppendynamik bei der verloren
hat, wer als Erster vermittelt worden ist!

Keine Sorge! Lenz reißt sich bei "fauLENZen" keinen Haxen aus, es wird nicht getanzt,
kein begnadeten Körpereinsatz, kein Schweiß, keine gesanglichen Höchstleistungen, kein Supertalent - einfach nur das was unbedingt nötig ist: Witz, Wahnsinn und Grimassen!

"...ein abgedrehter Tanz um ein durchaus ernstes Thema...ein
pointensatter Faulenz-Parcours!" Tiroler Tageszeitung

www.schienentroester.com


 
 Kaufmann - Herberstein 11. - 13. Feber 2016 

"Stadt.Land.Flucht"
Gewinner: E-Kleinkunstvogel und Steirerkrone Publikumsvogel 2015


alle Vorstellungen ausverkauft!
weiter Termine: 23. - 25. Juni 2016

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 16,- / erm. € 13,-

Die steirischen Kabarett-Newcomer und Gewinner des E-Kleinkunstvogels und Steirerkrone Publikumsvogels 2015 Kaufmann-Herberstein feiern ihre Graz-Premiere in der Kleinkunstbühne Hin & Wider im Theatecafé.

Stadt oder Land? Elektrobike oder Rasenroboter? Kind oder Hund oder gar nix? Warum sollte man niemals abheben, wenn die Eltern anrufen? Warum ziehen die Jungen alle in die Stadt? Wer verhindert, dass die alten Bräuche aussterben, was ist die Gedersbergische Befreiungsarmee und ist Kunstdünger streuen nicht total Achtziger?
Warum gehen alle Nordic-walken, wer hat den Hund entführt, was führt der psychopathische Nachbar im Schild und wie kommen Herberstein und Kaufmann wieder raus aus diesem Schlamassel?

Diesen und anderen Fragen stellen sich die beiden in Wien lebenden Jungkabarettisten, mit steirischen Wurzeln, in ihrem ersten gemeinsamen Kabarettprogramm.

Kaufmann-Herberstein kritisch-lustig über den Kontaktverlust in Stadt und Land:
"Mir war es wichtig, etwas zu schreiben, das für meine Verwandten in der Steiermark genauso funktioniert wie für die hippen Künstlerfreunde in Wien. Es sollte etwas werden was humoristisch und thematisch möglichst viele Menschen anspricht und bei dem alle ihre Watschen abbekommen", betont Autor und Kabarettist Florian Kaufmann. "Das was uns letztendlich alle verbindet, ist, dass wir den Kontakt zueinander verlieren." Und in Sachen Watschen kommt tatsächlich keiner davon: Hipster, Rechte, Linke, Eltern, Kinder, Bauern, Manager, Polizisten und vor allem Kaufmann und Herberstein selbst. Die fehlende menschliche Nähe unserer Zeit ist in der Stadt und am Land Thema und somit verbindendendes Element des Programmes, denn jeder scheint sich darin wiederzufinden. So gab es schon bei den Vorpremieren positives Feedback vom Bauern wie vom Literaturwissenschaftler.
"Das ist ja alles schön und gut - Beziehungen, Politik, sozialkritisch ist ja alles super - aber in erster Linie soll es lustig sein!", kommentiert Herberstein trocken.

Regie: Eva Billisich

www.kaufmann-herberstein.at


 
 Andrea Händler 16. - 18. Feber 2016 

"Ausrasten!"


Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 20,- / erm. € 16,-

Andrea Händler ist knapp am Ausrasten. Am Flughafen wurde ihre gefakte Tussischleuder von einer Spaßbremse von Zollbeamten konfisziert. Dabei liegen ihre Nerven ohnehin schon blank: Der All-inclusive-Cluburlaub in der Türkei hat die Händler nämlich mörderisch unter Stress gesetzt: Diese Versäumnispanik, dass ihr irgendwo etwas entgeht! Das dauernde Psychogemetzel um die Strandliegen! Während Händler im Kreise anderer Schmuggelsünder um das Schicksal ihrer geliebten Tasche zittert, tut sie, was sie am besten kann: Sie entführt das Publikum auf Trips in ihren irrwitzigen Alltag. Und erinnert sich an jene Urlaube, die sie eigentlich am liebsten verdrängt hätte. Dabei scheut sie sich auch nicht, sich großen philosophischen Fragen zu stellen: Kann man Romantik bei einem Veranstalter buchen?

Wieso funktioniert Kleinfaschismus auf Campingplätzen so pipifein? Warum gibt es im Flieger immer weniger "chicken" als "fish"? Und wo, verdammt, bleibt all die Zeit, die man sich durch das digitalisierte Leben erspart?

Nach dem Erfolgsprogramm "Naturtrüb" begibt sich Österreichs weibliche Komik-Supermacht jetzt auf eine rasante Reise ins wilde Absurdistan der angeblich schönsten Wochen des Jahres. Schwarzer Humor, Lebensweisheiten und abschreckende Beispiele - all inclusive!

Buch: Angelika Hager & Andrea Händler
Regie: Eva Billisich

www.andreahaendler.at


 
 Clemens M. Schreiner
19. u. 20. Feber 2016 

"Was Wäre Wenn"

alle Vorstellungen ausverkauft!

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-


Immer muss man sich entscheiden.
Abheben oder wegdrücken? Karriere oder Familie? Schnitzel oder Schweinsbraten?
Tausend Abzweigungen am Lebensweg. Aber die Zielgerade entpuppt sich als
Kreisverkehr - und die kürzeste Route ist oft eine Sackgasse.
Clemens Maria Schreiner hat genug vom Wahlzwang und lässt in seinem neuen
Programm Sie entscheiden. Das Publikum.

Haben Sie sich schon immer gefragt, wie Ihr Leben verlaufen wäre, wenn Sie andere
Entscheidungen getroffen hätten? Das ist Ihre zweite Chance.
Wählen Sie ruhig das, was Ihnen im echten Leben zu riskant wäre. Ist ja nicht Ihr
Programm!
Clemens Maria Schreiner lässt als entscheidungsträger Entscheidungsträger Sie
bestimmen, was hier gespielt wird. Also: Scheidung oder Scheinehe? Bausparer
oder Bankraub? Und immer die Frage: Was wäre wenn?
Sicher ist: alles wird Konsequenzen haben!
Aber keine Sorge, nicht für Sie.

Ein Kabarettabend für Basisdemokraten, Hättiwaris, Entscheidungskinder und alle
anderen. Denn eines steht fest: Jede Stimme zahlt.

Regie: Leo Lukas

www.rampensau.at


 
 Martin Kosch 23. - 25. Feber 2016 

"Wann ist ein Mann kein Mann?"


Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Wann ist ein Mann KEIN Mann? Gute Frage. 70% aller Frauen wissen die Antwort, die anderen 30% wissen sie auch, doch sie denken sich: Wurscht, wenigstens hat er Geld.

Beschäftigte sich der Grazer "Wuchtelkaiser" und zweifache österreichische Staatsmeister der Zauberkunst in seinem letzten Programm noch mit gelben Würfeln und fremden Sprachen, so geht es diesmal ans Eingemachte. Denn eines ist gewiss: Jeder Mensch hat Probleme, und sind es auch nur Kleinigkeiten wie eine Beziehung auf Wechselkennzeichen.

Wer von sich selbst behauptet, er sei restlos glücklich, der lügt und braucht in Wirklichkeit am dringendsten Hilfe - oder einen Platz bei den Dancing Stars. Denn nur das richtige Coaching macht es aus - jeder zweite Österreicher verbringt seine Freizeit beim Seelenklempner, in der Paartherapie, der Burnout Prophylaxe (umgangssprachlich: Vorglühen) oder beim Preisschnapsen im Kirchenwirt - meistens alles simultan.

Nehmen sie sich zwei Stunden Zeit und ersparen sie sich jahrelange Sitzungen bei diversen Spezialisten, die ihnen unterm Strich nur eine Antwort liefern können: Mehr kann ich für Sie nicht tun, die Rechnung schicke ich per Post. Martin Kosch ist der neue Discountpsychologe und Humortherapeut, der Sigmund Freud zum Halbpreis: Bier und Spritzwein statt Psychopharmaka und zeitraubende Einweisungen.

Die perfekte Unterhaltung für Jung, Alt und besonders die Generation "Haus, Ehepartner, Hund. - Was nun?". Sie werden nach diesem Abend zwar kein neuer Mensch sein, aber um zwei Stunden glücklicher gelebt haben.

Regie: Eik Breit

www.martinkosch.com


 
 Nadja Maleh 26. und 27. Feber 2016 

"Placebo"


Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-


Placebo - Wer´s glaubt, wird selig! Wer´s nicht glaubt, auch!

Placebo - ein Scheinmedikament ohne Wirkstoff, das dennoch wirkt! Aber warum? Macht IHR Kopf, was SIE wollen oder was man von ihm erwartet? Hallo! Nicht der Mütze wegen ist Ihnen der Kopf gegeben! Werden wir auch in Zukunft hinters Licht geführt oder geht es uns endlich auf?! Neueste medizinische Erkenntnisse sagen: Schenken Sie Nadja Maleh Ihren Glauben - dann sind Sie ihn endlich los!

Witzig-boshafte Figuren, samtweiche Chansons und eine erstaunliche Verwandlungskunst - kurz: Nadja Maleh bietet intelligente Unterhaltung auf höchstem Niveau.

Nadja Maleh wurde sehr jung geboren. In Wien. Sie wollte schon von klein auf Schauspielerin werden. Was sie dann auch wurde. Und immer noch ist. Seit Abschluss ihrer Schauspielausbildung in Wien hat sie viele Rollen gespielt. Im Theater, Im Fernsehen, im Leben. Seit 8 Jahren ist Nadja Maleh mit ihren preisgekrönten Kabarettprogrammen auf Tournee. Mit großer Schauspielkunst springt sie zwischen verschiedensten skurrilen Figuren hin und her! Sie versammelt viele unterschiedliche Frauen-Charaktere auf der Bühne, die auf zwerchfellerschütternde Weise Einblick in ihr Leben geben!

"... Nadja Maleh (Österr. Kabarettförderpreis 2010) bedeutet erstens: Eine intelligente, vielseitige und witzige Kabarettistin auf der Bühne! Nadja Maleh bedeutet zweitens: Sehenswert von der ersten bis zur letzten Sekunde! Nadja Maleh bedeutet drittens: intelligente Texte, eine gute Mischung an Pointen, sorgfältig und genau gezeichnete Figuren! Und diese Stimme ... muss man auch unbedingt gehört haben!" (Klein & Kunst Onlein)

www.nadjamaleh.com

     

 
 Pepi Hopf 01. u. 02. März 2016 

"Anonymer Optimist"


Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Wär ich doch nur Alkoholiker, sexsüchtig oder Uhu-Schnüffler! Hätte mir weit weniger geschadet als dieser verdammte Optimismus. Aber ich bin nicht allein. Angeblich sind wir Österreicher ein Volk von Schwarzmalern, Pessimisten und Grantlern.

Quatsch! Das Gegenteil ist unser Problem. Wo hört man ständig Sätze wie:
Das geht sich schon aus.
Das hält schon.
Da kommen die eh nicht drauf.
Das schaffen wir schon.

Und ständig fliegt uns dann was um die Ohren, geht sich hinten und vorne nichts mehr aus, gehen Banken flöten und Beziehungen in Brüche.

Aber jetzt ist bei mir der Ofen aus. Nach 4 Jahrzehnten verabschiede ich mich von der Optimismus-Sucht und bin sehr optimistisch, dass ich es auch schaffe.

"Anonymer Optimist" - ein Abend über die große optimistischen Irrtümer und ihre Auswirkungen auf unser Leben.

www.pepihopf.at

     

 
 Christian Hölbling 03. - 05. März 2016 

"Ich kann auch anderst!"


Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Christian Hölbling erfindet sich neu. Oder geht back to the roots - wie man es nimmt. Als Kunstfigur "Helfried" hat er 15 Jahre Tingeltangel (inclusive 7 Kleinkunstpreisen) zwischen Jadebusen und Berner Oberland hinter sich. Nun hängt er den kackbraunen Anzug in den Schrank und schmeißt die Spießerbrille ins Klo. Er darf jetzt wieder Steirisch reden, oder Kärntnerisch - das kann er inzwischen auch. Er hat ja die Doppelstaatsbürgerschaft. Er darf nicht nur nasal, sondern richtig schön singen. Erzherzog Johann trifft Bing Crosby, sozusagen. Dafür gibt er den "steirischen Sir", denn er hat coole Swing-Nummern in Dialekt übersetzt. Oder gleich neu getextet. So wird aus "Puttin' On The Ritz" der "Puttenhofer Fritz", oder aus dem "Englishman In New York" der "Steirer in Völkermorkt". Christian Hölbling kann aber mehr als Musik. Mit wenigen Mitteln, mit genauer Sprachbeobachtung und gewohnt präzisem Körperausdruck schafft er Typen, die einem irgendwie bekannt vorkommen - trotz oder vielleicht wegen ihrer Absurdität. Das Resultat klingt manchmal ganz schön "goschert", manchmal hart, aber ziemlich ehrlich und authentisch. Und vor allen Dingen intelligent unterhaltsam.

Regie: Andreas Moldaschl

"Mit schmächtiger Figur und etwas abstehenden Ohrn
Wurd' ich als Prinz in eine Arbeiterfamilie reingeborn
Der Reinkarnation hat es gefalln mich downzugraden
Ich musste statt Schönbrunnerdeutsch nun plötzlich steirisch reden..."
(Lied von der nicht-adeligen Herkunft)


www.christianhoelbling.com

     

 
 Mike Supancic 05.März 2016 

"Im Jenseits ist die Hölle los"

im ORPHEUM GRAZ
Beginn: 20.00 Uhr


Alles begann mit einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Geisterbeschwörung: Im Hinterzimmer des Gasthauses Hansy wollten sie mit Draculas Blut das verrufene Pentagramm der Wiedergeburt auf den Bauch des Rosskogler Kurtl malen.

Doch was als Flucht geplant war, wird zur Fahrt auf einer Tiefschaubahn in die Abgründe der Anderswelt. Mike verbringt eine rauschende Nacht im Reich der Toten in Amys Weinhaus und ist Ehrengast beim ewigen Karneval der unsichtbaren Verkleidungskünstler. Einstein hört Rammstein und Zappa sabbert Black Sabbath.

Allah feiert in Walhalla, Jesus liebt sich, und Buddha kann ohnehin durch nichts ersetzt werden. Mit einem Wort: Im Jenseits ist die Hölle los.

Aber; Wer das Diesseits nicht ehrt, ist das Jenseits nicht wert. Deshalb hat Mike Supancic für sein neuestes Lachsalven-Inferno einige besonders heiße Kohlen ins Fegefeuer geworfen:
Das erste Marschmusik-Medley der österreichischen Kabarettgeschichte,
das Hauptwerk seiner Tante Aleghieri, "Die göttliche Kommode",
den ersten öffentlichen Auftritt des "Kleinen Edwin mit der Halbglatze aus Niederösterreich",
sowie die ersten gesungenen Mordfälle der Kriminalgeschichte, selbstverständlich aufgeklärt vom neuen Shooting Star der globalen Thriller-Fan-Community, Revierinspektor Boromir Schmelzer und seinem kongenialen Assistenten Kurt Rosskogler.

Bleibt nur zu sagen: Shaun of dead - Walking dead - Breaking bad, - coming soon ...

PS: Die Nahtod-Erfahrung ist auch nicht mehr das was sie einmal war. Und jegliche Lebendigkeit von ähnlichen Personen ist rein zufällig.

www.supancic.at

Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Pirchäckerstraße 53, 8053 Graz, (0699/11833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen


 
 Die Gimpel - Gloggi & Schicho 08. - 12. März 2016 

"Erhöhte Temperatur"
Premiere

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-


Musikkabarett - Jubiläumsprogramm

Wenn man so erdig ist wie diese beiden steirischen Kabarett-Eichen, dann ist klar, dass die Erderwärmung natürlich auch das 37,5-Jahre-Jubiläumsprogramm der beiden ordentlich anheizt und einen Lavastrom von Highlights sowie Wirbelstürme an neuen Ideen loslässt. Warum gerade "Erhöhte Temperatur"? Weil die beiden nach 37,5 Jahren endlich alles das loswerden wollen, was ihnen in dieser langen Zeit das Blut zum Kochen gebracht hat, seien es nun die erbauenden Reize der Mitmenschen oder die hirnrissigsten Entscheidungen unserer Gesellschaft.

Woran denkt man, wenn man "Gloggi & Schicho" hört?
Groß-klein, gescheit-bauernschlau, hektisch-stoisch, extrem musikalisch, witzige Lieder und Texte, einfach, verständlich, volksnah und sehr authentisch.
Dass der eine (Schicho) der kabarettistische Urvater des "Anton aus Tirol" ist und der andere (Gloggi) schon Peter Rapp in seiner "Hoppala" Sendung zur Verzweiflung brachte und dass beide echter Vater (Schicho) und echter Onkel (Gloggi) der "Dornrosen", dieser kultigen Geschwisterband mit Schmäh sind, ist nur ein weiterer Farbtupfen auf dem bunten Wirken der beiden Musik-Blödler.

www.diegimpel.com

     

 
 Florian Scheuba 29. - 31. März 2016 

"Bilanz mit Frisur"


Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 20,- / erm. € 16,-

Florian Scheuba, vielfach ausgezeichneter Satiriker, zieht erstmals Bilanz aus seinen dreiunddreißig Jahren unerschrockenem Kampf an der Satire-Front. Ein Solo-Abend an dem der Kabarettist spielt, erzählt, improvisiert und einige seiner Lieblingstexte präsentiert.

Wir erfahren wie es ihm gelang nicht nur Armin Assinger sondern auch einen amtierenden Minister zu trösten, warum unsere Bundesregierung Österreicher für elfmal so blöd hält wie Deutsche, wie Landeshauptleute eiskalt die Verfassung aushebeln, und was es auf sich hat mit der erschütternden Wahrheit über Wutbürger, den Herrgott von Wien und eine fragwürdigen Frisur.

Sein erstes Soloprogramm ist ein sehr persönlicher Abend mit Parodien und Sketchen, Selbsterlebtem und Recherchiertem, Aufklärung und Abgeklärtheit, schonungsloser Offenheit und unverschämter Lüge, Angriff und Verteidigung - Lachen als Notwehr und Trostpflaster.

"Florian Scheuba ist der augenblicklich wohl brillianteste Satiriker, den wir haben."
(Frido Hütter/Kleine Zeitung)

Gewinner Österreichischer Kabarettpreis 2015
Der Österreichische Kabarettpreis 2015 geht an Florian Scheuba für sein Programm "Bilanz mit Frisur".
"Bilanz mit Frisur" sei "ein grandioses Programm eines für dieses Land elementaren Künstlers", hieß es in der Jurybegründung. Es werde ein Künstler ausgezeichnet, "der wie kein anderer derzeit einen scharfen Blick auf die politischen und gesellschaftlichen Zustände unseres Heimatlandes wirft".

www.florianscheuba.at

     

 
 Roland Düringer 31. März 2016 

"Weltfremd?"

im ORPHEUM GRAZ
Beginn: 20.00 Uhr


Fühlen Sie sich manchmal weltfremd? Wie kann das sein? Wie kann ich als Teil der Welt, als Leben, das leben will inmitten von anderem Leben, das ebenfalls leben will, mich dieser Welt fremd fühlen? Liegt es vielleicht daran, dass mir die Menschen um mich das Gefühl vermitteln, in ihrer Welt fremd zu sein und ich dem, was die anderen über mich denken, zu viel Bedeutung gebe? Ist dadurch die durch unser Denken erzeugte Realität, die sogenannte Wirklichkeit, für mich bereits zur "Welt wie sie ist" geworden?
Die "Welt wie sie ist" ist jene Welt, in der sich der Mensch über Tausende Jahre zurechtfinden musste. Es ist keine heile Welt, eine ungerechte, oft grausame Welt. Aber es ist die Welt, in der es kein Gut und kein Böse gibt. Den bösen Wolf gibt es nur im Märchen, den haben wir erfunden. Die Welt ist wie sie ist. Es ist nichts zu be- und nichts zu verurteilen. Dieser Welt fühle ich mich von Tag zu Tag mehr verbunden, die Wirklichkeit hingegen wird mir zusehends fremder. Als Teil der Welt sind wir Menschen - als Teil der Wirklichkeit sind wir Personen, Bürger, Verbraucher, Stimmvieh, Arbeitssklaven, ein Wirtschaftsfaktor.
Wie weltfremd ist eigentlich die Wirklichkeit? Und besteht nicht die Möglichkeit, dass jede Gewissheit immer nur eine Möglichkeit ist?
Seit 2010 ist der Schauspieler Roland Düringer mit seinen Vorträgen im Lande unterwegs und konfrontiert sich und das Publikum mit unbequemen Fragen:
Verwechseln wir unsere Lebensgeschichte mit dem Leben? Warum unterrichten wir Gegenstände und nicht Kinder? Warum packen wir den Tiger in den Tank, befüllen aber unser wichtigstes Organ, den zwischen unseren Lippen und dem Popoloch befindlichen Verdauungsapparat, mit Problemstoffen? Warum hatte der Neandertaler die Zeit, wir aber bloß noch die Uhr? Liegt es nur daran, dass wir einen festen Klescher haben, oder sollen wir ganz einfach nur das wollen, was wir wollen sollen?
Mit dem Programm "Weltfremd?" fasst Roland Düringer 5 Jahre Vortragsarbeit zusammen, ergänzt, erweitert, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt. Er fordert kritisches Denken und Selbstreflexion heraus und sucht dabei stets den Dialog mit dem Publikum. Ein Abend für alle "Weltfremden".


www.dueringer.at

Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Pirchäckerstraße 53, 8053 Graz, (0699/11833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen


 
 Clemens M. Schreiner 01. u. 02. April 2016 

"Was Wäre Wenn"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-


Immer muss man sich entscheiden.
Abheben oder wegdrücken? Karriere oder Familie? Schnitzel oder Schweinsbraten?
Tausend Abzweigungen am Lebensweg. Aber die Zielgerade entpuppt sich als
Kreisverkehr - und die kürzeste Route ist oft eine Sackgasse.
Clemens Maria Schreiner hat genug vom Wahlzwang und lässt in seinem neuen
Programm Sie entscheiden. Das Publikum.

Haben Sie sich schon immer gefragt, wie Ihr Leben verlaufen wäre, wenn Sie andere
Entscheidungen getroffen hätten? Das ist Ihre zweite Chance.
Wählen Sie ruhig das, was Ihnen im echten Leben zu riskant wäre. Ist ja nicht Ihr
Programm!
Clemens Maria Schreiner lässt als Entscheidungsträger Sie bestimmen, was hier gespielt wird. Also: Scheidung oder Scheinehe? Bausparer
oder Bankraub? Und immer die Frage: Was wäre wenn?
Sicher ist: alles wird Konsequenzen haben!
Aber keine Sorge, nicht für Sie.

Ein Kabarettabend für Basisdemokraten, Hättiwaris, Entscheidungskinder und alle
anderen. Denn eines steht fest: Jede Stimme zählt.

Regie: Leo Lukas

www.rampensau.at

     

 
 Paul Pizzera 05. u. 06. April 2016  

"Sex, Drugs & Klei´n´Kunst"

alle Vorstellungen ausverkauft!

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 20,- / erm. € 16,-


Paul Pizzera, der Senkrechtstarter der österreichischen Kabarettszene, holt mit "Sex, Drugs & Klei´n´Kunst" sein zweites Eisen aus dem Feuer!

Seine Liebe ist die Bühne, seine Droge die Musik, die Kleinkunst sein Leben. "Der neue Steirerstern am Kabaretthimmel" (Kleine Zeitung) macht das, was er am besten kann: Stadionrock! Und wie? Vom Feinsten!!!

Sex, Drugs & Klein´n´Kunst ist ein stagedive (ugs.: Bauchfleck) in das Leben eines Jungen, der nie erwachsen werden will. Traumhaft einfach und einfach verträumt stolpert Paul durch die nie enden wollenden Hürden des täglichen Lebens. Sei es die Kinderarbeit im Jungscharlager oder als Unschuld vom Land in der Stadt die große Liebe zu finden. Kein first-world-problem ist ihm zu klein, um nicht daran zu scheitern. Bewaffnet mit E-Gitarre, spitzer Feder und einer Überdosis Selbstironie ist er bereit sich und sein Leben zu entwaffnen.

Alles aus Liebe und für den Rock´n´Roll lautet die Devise. Und wie immer gilt:
Alles zu geben, bis der Vorhang fällt!

Pressestimmen zu Paul Pizzera:
"Entwaffnende Inhalte. Einnehmende Bühnenpräsenz. Virtuos!" (Kleine Zeitung)
"Mit seinem bissigen, witzigen und selbstironischen Liedern rockte er das Publikum zu Standing Ovations!" (Kronen Zeitung)
"Rotzfrech. Charmant. Sympathisch. Authentisch!" (Wiener Zeitung)
"Bissig. Kritisch. Witzig. Gnadenlos!" (Kulturfokus)


www.paulpizzera.at


 
 Martin Kosch 07. April 2016 

"Wann ist ein Mann kein Mann?"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Wann ist ein Mann KEIN Mann? Gute Frage. 70% aller Frauen wissen die Antwort, die anderen 30% wissen sie auch, doch sie denken sich: Wurscht, wenigstens hat er Geld.

Beschäftigte sich der Grazer "Wuchtelkaiser" und zweifache österreichische Staatsmeister der Zauberkunst in seinem letzten Programm noch mit gelben Würfeln und fremden Sprachen, so geht es diesmal ans Eingemachte. Denn eines ist gewiss: Jeder Mensch hat Probleme, und sind es auch nur Kleinigkeiten wie eine Beziehung auf Wechselkennzeichen.

Wer von sich selbst behauptet, er sei restlos glücklich, der lügt und braucht in Wirklichkeit am dringendsten Hilfe - oder einen Platz bei den Dancing Stars. Denn nur das richtige Coaching macht es aus - jeder zweite Österreicher verbringt seine Freizeit beim Seelenklempner, in der Paartherapie, der Burnout Prophylaxe (umgangssprachlich: Vorglühen) oder beim Preisschnapsen im Kirchenwirt - meistens alles simultan.

Nehmen sie sich zwei Stunden Zeit und ersparen sie sich jahrelange Sitzungen bei diversen Spezialisten, die ihnen unterm Strich nur eine Antwort liefern können: Mehr kann ich für Sie nicht tun, die Rechnung schicke ich per Post. Martin Kosch ist der neue Discountpsychologe und Humortherapeut, der Sigmund Freud zum Halbpreis: Bier und Spritzwein statt Psychopharmaka und zeitraubende Einweisungen.

Die perfekte Unterhaltung für Jung, Alt und besonders die Generation "Haus, Ehepartner, Hund. - Was nun?". Sie werden nach diesem Abend zwar kein neuer Mensch sein, aber um zwei Stunden glücklicher gelebt haben.

Regie: Eik Breit

www.martinkosch.com


 
 Martin Puntigam & Matthias Egersdörfer 08. u. 09. April 2016 

"Erlösung"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 20,- / erm. € 16,-

"Das ist von einer Dreistigkeit, die man im Kabarett sonst oft genug vermisst." (BR2)

Die beiden go-to-guys für sorgsam eingepflegte Satire haben sich über die Landesgrenzen hinweg die Hände gereicht, um zu zeigen, dass Glück auch für Sie ein Born der Freude sein kann.

Nach all den Jahren der Grobheit und Renitenz (1989 - 2014) haben die beiden kabarettistischen Schwerenöter ihre Flegeljahre endlich hinter sich gebracht und entpuppen sich in ihrem neuen Opus als wunderschöne Schmetterlinge, die auf der Blumenwiese des Lebens leicht wie der Wind von Blüte zu Blüte flattern und ihre langen Zungen mit dem süßem Nektar der Liebe netzen.

Als notorische Spätentwickler haben sie sich erst jetzt und endlich den Wonnen der Welt öffnen können und räumen allen Kritikerinnen reumütig ein: "Ihr hattet Recht! In Vielem!"

Sie entschuldigen sich in aller Form, und dieses neue, nun gänzlich vollendete und an Großartigkeit und Pracht an nichts übertroffene Programm "Erlösung" soll nicht nur dieselbe für alle bringen, die ebenfalls guten Willens sind, sondern die beiden Babe Magnets verstehen es als Wiedergutmachung für alle Kränkungen der Vergangenheit, als Geschenk ans gesamte Universum, vor allem an die Frauen.

Cuteness overload alert!

Mit Pause.

www.puntigam.at
www.egersdoerfer.com

     

 
 Hosea Ratschiller 12. und 13. April 2016 

"Doppelleben"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Ein Häppchen Kultur aus dem Spielautomaten.

Hosea Ratschiller erhöht den Einsatz. Ein allerletztes Soloprogramm noch - und dann ab ins Paradies. Keine halben Sachen mehr. Jede Pointe eine befreiende Ermutigung, jede Geschichte ein Anfang vom Ende der Ungerechtigkeit, jede Vorstellung ausverkauft. Das ist der Plan.

Zuerst spielt Ihnen Hosea Ratschiller etwas vor. Den Comedian, den Vater, den Manager, den Gangster und noch einige mehr. Warum er das tut und was sein neuer Kollege - der publikumsscheue Akrobat - währenddessen treibt, das erfahren Sie erst in der Vorstellung. Das ist der Trick.

Aber wird der Plan aufgehen?! Müssen wir nicht schon von einem Erfolg sprechen, wenn Arbeit überhaupt bezahlt wird? Nein, müssen wir nicht. Wir müssen viel weniger, als wir glauben. Und wir können viel mehr, als wir wissen. Das ist das Glück.

Kommen Sie bitte vorbei. Sonst kann man schlecht von einem gelungenen Theaterabend sprechen.

Regie: Gabi Rothmüller

www.hosearatschiller.at

     

 
 Science Busters 14. April 2016 

"Glutamat möchte mit dir befreundet sein"
(Martin Puntigam; Dr. Florian Freistetter; Assoz. Univ.-Prof. Helmut Jungwirth und die Welt der Physik)

im ORPHEUM GRAZ
Beginn: 20.00 Uhr


Als frisch gebackene Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2016 kommen die Science Busters nun in neuer Besetzung nach Graz. Nach seinem Herzstillstand wird Werner Gruber nur noch fallweise mit den Science Busters auftreten, Heinz Oberhummer nach seinem Tod Ende November leider nie mehr. Schon beim letzten Gastspiel im Herbst hat Prof. Helmut Jungwirth (Molekularbiologie, Uni Graz) für ihn bei den Science Busters suppliert, nun ist er neben dem Science Blogger und Astronomen Dr. Florian Freistetter fixes Ensemblemitglied an der Seite von Kabarettist Martin Puntigam. (MC der Science Busters und seit kurzem frisch gebackener Univ.-Lektor an der Uni Graz).

In ihrer neuen Show erklären die drei Wissenschaftsbracholder warum die Freundschaftsanfrage von Glutamat von vielen Menschen nur ungern angenommen wird, wo man im Universum die besten Speiseasteroiden findet und warum Mikrowellen einen Eier-Schmäh haben.

Mit Protein-Denaturierung live!

Live - VJing: Roman Hansi

Am 14.04.2016 gastieren Sie mit ihrer Show "Glutamat möchte mit dir befreundet sein" im Orpheum-Graz (Steiermark-Premiere).

Science Busters - wer nichts weiß, muss alles glauben

www.sciencebusters.at
www.puntigam.at

Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Pirchäckerstraße 53, 8053 Graz, (0699/11833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen


 
 BlöZinger 14. - 16. April 2016 

"Kopfwaschpulver"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Oft ist das Leben eine Aneinanderreihung von Tagen die man sich anders vorgestellt hat.
Dabei reicht es die richtigen Fragen zu stellen auf die Antworten die einem das Leben vorsetzt.
Passt ihr Lebensmensch noch zu ihrer Couch…ihr Gesicht noch zu ihrer Frisur…ihre Jugendträume noch zu ihrem Alltag?
Willkommen in meiner Welt.
"Ich möchte noch einmal ganz von vorne anfangen…wo muss ich mich da anstellen?"
Hinter mir der Konjunktiv…bei dem es meist eigentlich auch bleibt. Im ständigen Kampf gegen die Windmühlen des Lebens hilft einem manchmal eine unerwartete Frage.
Aber welche?

Regie: Peter Wustinger


www.bloezinger.at

     

 
 RaDeschnig 19., 20. und 23. April 2016

"Zimmer Küche Kabinett"
Graz-Premiere

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

"Du hast dich bewegt."
Zurück an den Start!
Nur nicht zittern - wer sich rührt, verliert.

Auch sie hat das Spiel "Zimmer, Küche, Kabinett" als Kind geliebt.
Jetzt ist sie älter und spielt es immer noch - nur eben nach ihren eigenen Regeln.
Alles um sie herum ist in Bewegung und sie erstarrt. Vorsichtshalber.
Die eigenen vier Wände sind ihre Festung.
Hier kann sie nichts gewinnen, aber auch nichts verlieren.
Hier hat sie zwar keine Möglichkeiten, aber dafür ihre Ruhe.
Bis …

Zimmer, Küche, Kabinett ist die Geschichte von zwei Frauen, die Eine sind.
Und für die es sich lohnt, hinaus zu gehen.

www.radeschnig.net

     

 
 Stipsits & Rubey 20. April 2016 

"Gott & Söhne"

im ORPHEUM GRAZ
Beginn: 20.00 Uhr


Eine Firma bietet Glück in 30 Tagen. Was will sie dafür haben? Bloß einen kleinen Einblick in dein Leben, mehr nicht.

Dies ist der Ausgangspunkt der Geschichte Gott & Söhne, an welcher Stipsits und Rubey gerade schreiben.

Blöderweise bemerken sie, dass sie eigentlich einen Dritten bräuchten der den Part des Firmenchefs übernimmt und so fragen sie ihren Techniker Christian ob er diese Rolle vorübergehend übernehmen könnte.

Doch Christian findet Gefallen an der Rolle und wächst immer mehr hinein. Dies hat zur Folge, dass sich Einspielungen verselbständigen, Stimmen von außen immer lauter werden und man das Gefühl hat nicht mehr Herr der eigenen Geschichte zu sein.

Schreiben wir die Geschichte unseres Lebens? Oder schreibt uns das Leben unsere Geschichte?

Regie: Alfred Dorfer
Musik: Boris Fiala Dramaturgie: Stefanie Nolz und Katharina Strasser
Choreographie: Karin Kofler

www.stipsits.com
www.manuelrubey.com

Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Pirchäckerstraße 53, 8053 Graz, (0699/11833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen


 
 Severin Groebner 21. u. 22. April 2016 

"Vom kleinen Mann der wissen wollte wer ihm auf den Kopf g´schissen hat"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Was haben Bauarbeiter und Werbeagenten, Architekten und IT-ler, Politiker und Prostituierte, Konzernchefs und Security-Sheriffs gemeinsam? Genau. Sie sind Teil von Severin Groebners neuem Kabarett-Programm.
Der Träger des Österreichischen Kabarettpreises 2013 wirft sich in seinem neuen Solo kopfüber in die Gesellschaft und fragt sich: Was soll das? Wer war das? Und was fällt dem eigentlich ein? Überhaupt: Wer sind eigentlich "die da oben"? Und wenn dort "da oben" ist, wo hört dann "unten" eigentlich auf?
Und so begibt sich der Groebner auf eine aberwitzige Reise, vom Elend zur Elite, vom Prolo bis zum Polo. Rauf und runter auf der sozialen Leiter, wie ein Frosch mit Brille. Ein Abend über Lug und Trug, Zukunft und Vergangenheit, Rock'n'Roll und Kartenspiel und Parkbänke und Freundschaft.
Ein Kabarett-Märchen über einen, der auszog, weil er es wissen wollte.

www.severin-groebner.de

     

 
 Thomas Maurer 22.April 2016 

"Der Tolerator"

im ORPHEUM GRAZ
Beginn: 20.00 Uhr


Toleranz ist nicht nur eine allgemein anerkannte Tugend, sondern auch noch ein spannendes und preiswertes Hobby.
Es gibt ja so viel, das man tolerieren kann: Religionen und politische Überzeugungen, Laktose und Gluten, Kleidermotten und Volks-Rock'n'Roll.
Obendrein macht man damit die Welt besser. Und kann manches lernen: Etwa wo die eigene Toleranzgrenze liegt.

Regie: Petra Dobetsberger
Technik & Koordination: Angie Ott

www.thomasmaurer.at

Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Pirchäckerstraße 53, 8053 Graz, (0699/11833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen


 
 Berni Wagner 26. - 28. April 2016 

"Kitsch"
Graz-Premiere

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Kitsch ist ein Zirkus des Mitgefühls. Die Wiederverzauberung der Gemeinschaft ab dem ersten Satz. Eine unangefochtene Diktatur des Herzens. Es gibt Hoffnung, es gibt Träume, es gibt einen Plan. Keine Unsicherheit mehr - nein! Sicherheit. Ein Abend für alle, die die Welt verbessern möchten. Denn es wird ein schöner Abend, wie wir ihn uns verdient haben.

Nichts wird fehlen.

Alles wird gut.


"Kitsch" ist das zweite Soloprogramm von Berni Wagner.
Regie: Hosea Ratschiller

Berni Wagner (Jg. 1991) entstammt den düsteren Ecken Oberösterreichs. 2010 nach Wien übersiedelt steht er mittlerweile seit 3 Jahren als Geschichtenerzähler und Gunslinger-Songwriter auf Kabarettbühnen in Österreich und Deutschland.
Aus seiner Feder stammen Comedy-Formate für Radio FM4 und Ö1.Campus. Berni Wagner ist Mitglied der "Langen Nacht des Kabaretts" 2015/16 und Gewinner des Grazer Kleinkunstvogel 2013.

     

 
 Die Dornrosen 12. Mai 2016 

"Weltscheibn - Hits in der Hitz"
Steiermark-Premiere

im ORPHEUM GRAZ
Beginn: 20.00 Uhr


Die Welt ist eine Scheibe, zumindest für Katharina, Christine und Veronika Schicho. Eine Vinylscheibe. Selbst produziert, komponiert und arrangiert, gesungen und musiziert.
15 Jahre nach ihrer Gründung haben die Dornrosen Lust auf Hits. Alte, neue, brauchbare, komplett überflüssige und fetzengeile. Und als Stargast zum Jubiläum laden sich die drei Schwestern den völlig unbekannten Musiker Dominik Schicho ein. Ach ja, er ist ihr Bruder.
Liebes Publikum, rüsten sie sich für diesen Abend mit allen Sinnen und schneiden sie sich eine Weltscheibn ab. Müssen sie mal lachen, ist das auch Scheibenkleister.

Dornrosen - Geschwisterband mit Schmäh

Katharina Schicho: Gitarre, Cello, Stimme
Christine Schicho: Violine, Mandoline, Stimme
Veronika Schicho: Kontrabass, Klavier, Stimme
Dominik Schicho: Schlagwerke

www.dornrosen.at

Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Pirchäckerstraße 53, 8053 Graz, (0699/11833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen


 
 Paul Pizzera 21. Mai 2016  

"Sex, Drugs & Klei´n´Kunst"


Beginn: 20.00 Uhr
im Orpheum-Graz


Paul Pizzera, der Senkrechtstarter der österreichischen Kabarettszene, holt mit "Sex, Drugs & Klei´n´Kunst" sein zweites Eisen aus dem Feuer!

Seine Liebe ist die Bühne, seine Droge die Musik, die Kleinkunst sein Leben. "Der neue Steirerstern am Kabaretthimmel" (Kleine Zeitung) macht das, was er am besten kann: Stadionrock! Und wie? Vom Feinsten!!!

Sex, Drugs & Klein´n´Kunst ist ein stagedive (ugs.: Bauchfleck) in das Leben eines Jungen, der nie erwachsen werden will. Traumhaft einfach und einfach verträumt stolpert Paul durch die nie enden wollenden Hürden des täglichen Lebens. Sei es die Kinderarbeit im Jungscharlager oder als Unschuld vom Land in der Stadt die große Liebe zu finden. Kein first-world-problem ist ihm zu klein, um nicht daran zu scheitern. Bewaffnet mit E-Gitarre, spitzer Feder und einer Überdosis Selbstironie ist er bereit sich und sein Leben zu entwaffnen.

Alles aus Liebe und für den Rock´n´Roll lautet die Devise. Und wie immer gilt:
Alles zu geben, bis der Vorhang fällt!

Pressestimmen zu Paul Pizzera:
"Entwaffnende Inhalte. Einnehmende Bühnenpräsenz. Virtuos!" (Kleine Zeitung)
"Mit seinem bissigen, witzigen und selbstironischen Liedern rockte er das Publikum zu Standing Ovations!" (Kronen Zeitung)
"Rotzfrech. Charmant. Sympathisch. Authentisch!" (Wiener Zeitung)
"Bissig. Kritisch. Witzig. Gnadenlos!" (Kulturfokus)


www.paulpizzera.at


Karten:
Theatercafé, Mandellstraße 11, 8010 Graz, (0316/825365), buero.hinwider@aon.at
Orpheum, Orpheumgasse 8, 8020 Graz, (0316/8008-9000), grazer@spielstaetten.at
Die Eintrittskarte, Pirchäckerstraße 53, 8053 Graz, (0699/11833948), www.dieeintrittskarte.at
Zentralkartenbüro, Herrengasse 7, 8010 Graz (0316/830255), www.zkb.at
Sowie in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen


Kleinkunstbühne im Theatercafé, Mandellstrasse 11, 8010 Graz  I  Kartenreservierungsband: 0316 / 82 53 65  I  e-mail: buero.hinwider@aon.at
last update: 29.Juli 2010  I  webmaster: di karin traun  I   e-mail: webmaster.hinwider@aon.at