Martin Kosch 20. - 21. September 2016 

"Wann ist ein Mann kein Mann?"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Wann ist ein Mann KEIN Mann? Gute Frage. 70% aller Frauen wissen die Antwort, die anderen 30% wissen sie auch, doch sie denken sich: Wurscht, wenigstens hat er Geld.

Beschäftigte sich der Grazer "Wuchtelkaiser" und zweifache österreichische Staatsmeister der Zauberkunst in seinem letzten Programm noch mit gelben Würfeln und fremden Sprachen, so geht es diesmal ans Eingemachte. Denn eines ist gewiss: Jeder Mensch hat Probleme, und sind es auch nur Kleinigkeiten wie eine Beziehung auf Wechselkennzeichen.

Wer von sich selbst behauptet, er sei restlos glücklich, der lügt und braucht in Wirklichkeit am dringendsten Hilfe - oder einen Platz bei den Dancing Stars. Denn nur das richtige Coaching macht es aus - jeder zweite Österreicher verbringt seine Freizeit beim Seelenklempner, in der Paartherapie, der Burnout Prophylaxe (umgangssprachlich: Vorglühen) oder beim Preisschnapsen im Kirchenwirt - meistens alles simultan.

Nehmen sie sich zwei Stunden Zeit und ersparen sie sich jahrelange Sitzungen bei diversen Spezialisten, die ihnen unterm Strich nur eine Antwort liefern können: Mehr kann ich für Sie nicht tun, die Rechnung schicke ich per Post. Martin Kosch ist der neue Discountpsychologe und Humortherapeut, der Sigmund Freud zum Halbpreis: Bier und Spritzwein statt Psychopharmaka und zeitraubende Einweisungen.

Die perfekte Unterhaltung für Jung, Alt und besonders die Generation "Haus, Ehepartner, Hund. - Was nun?". Sie werden nach diesem Abend zwar kein neuer Mensch sein, aber um zwei Stunden glücklicher gelebt haben.

Regie: Eik Breit

www.martinkosch.com

     

 
 Die Miri 22. September 2016 

"Die Kåtz!"

Gewinnerin: E-Kleinkunstvogel 2014

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-


"Die Miri" (Miriam Schmid) aus Salzburg, vielumjubelte Gewinnerin des E-Kleinkunstvogels 2014, macht Kabarett.
Eine schräge Kunstfigur wagt sich an die wahren Dinge des Lebens: Der Mensch, das Kind, der Vater, die Mutter, die Schwester, der Mann, die Katze und die Frage nach dem Lustigsein. Der Weg zur Erkenntnis ist hart und schwerfällig. Ohne persönlich zu werden, versucht "die Miri" Dinge für sich selbst und das Publikum begreifbar zu machen. Denn grundsätzlich gilt: Es ist wichtig die Dinge zu besprechen wie sie sind, also mit dazugehörigen Wahrheiten, ob schön oder schiarch ob lustig oder verzweifelt, auf jeden Fall aber so und nicht anders. Und wenn niemand lacht, dann muss sie halt schreien.
An diesem Abend erwarten Sie Lieder, Liebe, Leidenschaft, ein bisschen Verzweiflung und am Schluss "der Witz".

Regie: Simon Windisch
Musik: Robert Lepenik, Simon Windisch, Miriam Schmid


www.diemiri.at

     

 
 Matthias Egersdörfer 23. - 24. September 2016 

"Vom Ding her"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Neulich hörte Egersdörfer jemanden sagen: "Das ist ja unmöglich vom ganzen Ding her." Egersdörfer war fasziniert von dieser Aussage. Er lief schnell nach Hause und sagte zu seiner Frau: "Ich liebe dich vom ganzen Ding her." Die Frau runzelte ihre Stirn und kurz darauf lächelte sie. Dann klingelte das Telefon. Egersdörfer hob den Hörer ab. Jemand fragte: "Wie soll denn dein neues Programm heißen?" Er überlegte nur kurz und sagte: "Vom Ding her." In diesem Programm wird Egersdörfer meist im Stehen unmögliche Geschichten erzählen.

Es ist gut möglich, dass in den Geschichten auch sprechende Singvögel vorkommen und drei Gerüstbauer. Das Publikum darf gerne lachen, wenn es möchte. Bitte erschrecken Sie nicht wenn, Egersdörfer keine gute Laune hat. Das kommt gelegentlich einmal vor. Trotzdem kann es vom ganzen Ding her vielleicht lustig werden.

www.egersdoerfer.com

     

 
 Thomas Maurer 27. - 29. September 2016 

"Der Tolerator"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 20,- / erm. € 16,-


Toleranz ist nicht nur eine allgemein anerkannte Tugend, sondern auch noch ein spannendes und preiswertes Hobby.
Es gibt ja so viel, das man tolerieren kann: Religionen und politische Überzeugungen, Laktose und Gluten, Kleidermotten und Volks-Rock'n'Roll.
Obendrein macht man damit die Welt besser. Und kann manches lernen: Etwa wo die eigene Toleranzgrenze liegt.

Regie: Petra Dobetsberger
Technik & Koordination: Angie Ott

www.thomasmaurer.at

     

 
 Gregor Seberg 30. September, 01. Oktober und 01. - 02. November 2016 

"Honigdachs"

PREMIERE
Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 20,- / erm. € 16,-

Der Honigdachs hat einen stämmigen Körperbau. Wie ein Stinktier verfügt er über eine Drüse mit der er ein übelriechendes Sekret absondern kann. Sogar Löwen fürchten sich vor ihm, da er deren wundeste Stelle kennt und sich auch nicht scheut diese anzugreifen: die Hoden. Die Kobra gilt als seine Leibspeise - das Schlangengift hat auf ihn eine vergleichbare Wirkung wie Alkohol auf Menschen. Der Honigdachs erlebt einen rauschartigen Zustand, nach einem Schläfchen ist er wieder fit.

Trotz allem wirkt er auf den ersten Blick harmlos und niedlich, was vor allem bei Frauen für Verzückung sorgt. Auch wegen seines Namens wird er von Frauen vielfach als Haustier gewünscht. Dies ist aufgrund seiner Gefährlichkeit für andere männliche Tiere und Männer allerdings nicht zu empfehlen.

Haben Sie sich gerade gedacht "Das könnte doch glatt der Gregor Seberg sein, wenn er ein Tier wäre!" Gregor Seberg hat lustiger weise genau das gleiche gedacht! Was er sonst so alles denkt? Kommen Sie doch einfach zu einer Vorstellung und lassen sich überraschen! Er garantiert auf jeden Fall viel Spiel, Spaß und Spannung - Schokolade wär' zum selber mitnehmen.

www.gregorseberg.at

     

 
 Eddie Luis & Die Gnadenlosen 02. Oktober, 06. November und 11. Dezember 2016 

"Theatercafé Varieté um 5"

Beginn: 17.00 Uhr
Eintrittspreise: € 20,-

Sinnliches und Sinnloses aus den goldenen 20er Jahren und danach.
Zum Hören und zum Mitsingen für humorvolle Menschen die das Leben lieben.

Eddie Luis - Gesang, Geige, Mandoline, Ukulele, Trompete, Posaune
Milos Milojevic - Klarinette, Saxophon, Gitarre und Gesang
Matyas Bartha - Klavier und Melodica
Vasilis Koutsonanos - Kontrabass
Luis Andrè de Oliveira - Schlagwerk
Überraschungsgast - eine Dame

     

 
 Mike Supancic 01. - 05. Oktober 2016 

"Im Jenseits ist die Hölle los"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 20,- / erm. € 16,-


Alles begann mit einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Geisterbeschwörung: Im Hinterzimmer des Gasthauses Hansy wollten sie mit Draculas Blut das verrufene Pentagramm der Wiedergeburt auf den Bauch des Rosskogler Kurtl malen.

Doch was als Flucht geplant war, wird zur Fahrt auf einer Tiefschaubahn in die Abgründe der Anderswelt. Mike verbringt eine rauschende Nacht im Reich der Toten in Amys Weinhaus und ist Ehrengast beim ewigen Karneval der unsichtbaren Verkleidungskünstler. Einstein hört Rammstein und Zappa sabbert Black Sabbath.

Allah feiert in Walhalla, Jesus liebt sich, und Buddha kann ohnehin durch nichts ersetzt werden. Mit einem Wort: Im Jenseits ist die Hölle los.

Aber; Wer das Diesseits nicht ehrt, ist das Jenseits nicht wert. Deshalb hat Mike Supancic für sein neuestes Lachsalven-Inferno einige besonders heiße Kohlen ins Fegefeuer geworfen:
Das erste Marschmusik-Medley der österreichischen Kabarettgeschichte,
das Hauptwerk seiner Tante Aleghieri, "Die göttliche Kommode",
den ersten öffentlichen Auftritt des "Kleinen Edwin mit der Halbglatze aus Niederösterreich",
sowie die ersten gesungenen Mordfälle der Kriminalgeschichte, selbstverständlich aufgeklärt vom neuen Shooting Star der globalen Thriller-Fan-Community, Revierinspektor Boromir Schmelzer und seinem kongenialen Assistenten Kurt Rosskogler.

Bleibt nur zu sagen: Shaun of dead - Walking dead - Breaking bad, - coming soon ...

PS: Die Nahtod-Erfahrung ist auch nicht mehr das was sie einmal war. Und jegliche Lebendigkeit von ähnlichen Personen ist rein zufällig.

www.supancic.at

     

 
 Stefan Haider 06. -08. Oktober und 24. - 26. November 2016 

"Free Jazz "

GRAZ-PREMIERE
Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Die Welt ist kompliziert. Auch wenn zwanzig Prozent unserer Schulabgänger diesen Satz nicht sinnerfassend lesen können, ich bleibe dabei: Die Welt ist kompliziert.

Im Prinzip war sie das immer schon, aber jetzt fällt es uns gerade wieder einmal auf. Ständig sollen wir irgendwelche Probleme lösen, für die unser Hirn eigentlich zu klein ist. Nebenbei müssen wir noch unsere abendländische Kultur verteidigen, ohne genau zu wissen, was da alles dazugehört außer Maibaumumschneiden und Freibier. Und die digitale Revolution schränkt unsere Freiheit ein, wobei ja schon die Frage ist, wie frei man in einem Körper sein kann, der alle paar Stunden aufs Klo muss.

Als Religionslehrer und Kabarettist fühle ich mich natürlich doppelt verpflichtet, einen konstruktiven Beitrag in die aktuelle Debatte einzubringen. Wie gesagt: Es ist kompliziert. Und nur selten reichen die Informationen, um wirklich rational zu handeln. Improvisieren ist das Gebot der Stunde. Darum heißt mein neues Programm auch "Free Jazz". Ob am Ende alles seinen Sinn hat und doch wieder die Liebe siegt, erfahren Sie im Programm. Ich freue mich auf Sie!

www.stefanhaider.com

     

 
 Werner Brix 20. - 22. Oktober 2016 

"Zuckerl"

Graz-PREMIERE
Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 20,- / erm. € 16,-


Ja, es ist Zeit für Pralinen (…ein Best of Werner Brix).

Bevor er wieder einmal ein neues Gericht in seine Speisekarte aufnimmt, gönnt Brix sich und seinen Fans ein Menü aus den Lieblingsgerichten der letzten 20 Jahre.

Und die Auswahl ist entsprechend groß: leicht Verdauliches und doch reichlich Verziertes, wie die Commedia aus dem Karton oder Pinke-Panke, der freche Charmeur, müssen genauso auf die Liste der Gänge, wie hintergründig Zubereitetes mit scharfem Abgang á la Weltpolitik. Verspielte Zwischengerichte, wie der Essay über die Kunst der Zungenfertigkeit der Mundharmonikavirtousen oder der Bolero aus der Loopstation machen dabei den kulinarischen Abend zu einem außergewöhnlich erfreulichen Erlebnis.

Oh ja! Das Wasser läuft uns schon zusammen…

www.brix.at

     

 
 BlöZinger 25. - 29. Oktober 2016 

"Bis morgen "

GRAZ-PREMIERE
Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-


Seien wir doch ehrlich: Wer von uns hat noch nicht darüber nachgedacht, wie es wohl sein wird oder wie es sich anfühlt, wenn wir alt werden; welche Träume, Sehnsüchte, Ängste - aber auch Freuden - damit verbunden sind.

"Die ersten vierzig Jahre unseres Lebens liefern den Text, die folgenden dreißig den Kommentar dazu." (Schopenhauer)

In ihrem neuen Programm gehen BlöZinger mit vertraut blitzschnellen, präzisen Rollenwechseln und aberwitzigen Wendungen genau diesen Fragen auf den Grund. Denn: "etwas Wahnsinnigeres und Schrägeres - und zugleich die Fantasie Anregenderes - gibt es derzeit kaum im heimischen Kabarett-Genre." (Kurier)

Regie: Jacob Banigan
mit & von: BLÖchl & penZINGER

www.bloezinger.at

     

 
 Berni Wagner 04. u. 05. November 2016 

"Kitsch"

PREMIERE
Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Kitsch ist ein Zirkus des Mitgefühls. Die Wiederverzauberung der Gemeinschaft ab dem ersten Satz. Eine unangefochtene Diktatur des Herzens. Es gibt Hoffnung, es gibt Träume, es gibt einen Plan. Keine Unsicherheit mehr - nein! Sicherheit. Ein Abend für alle, die die Welt verbessern möchten. Denn es wird ein schöner Abend, wie wir ihn uns verdient haben.

Nichts wird fehlen.

Alles wird gut.


"Kitsch" ist das zweite Soloprogramm von Berni Wagner.
Regie: Hosea Ratschiller

Berni Wagner (Jg. 1991) entstammt den düsteren Ecken Oberösterreichs. 2010 nach Wien übersiedelt steht er mittlerweile seit 3 Jahren als Geschichtenerzähler und Gunslinger-Songwriter auf Kabarettbühnen in Österreich und Deutschland.
Aus seiner Feder stammen Comedy-Formate für Radio FM4 und Ö1.Campus. Berni Wagner ist Mitglied der "Langen Nacht des Kabaretts" 2015/16 und Gewinner des Grazer Kleinkunstvogels 2013.

www.berniwagner.at

     

 
 Christof Spörk 08. - 12. November 2016 

"Am Ende des Tages"

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 20,- / erm. € 16,-

Leute! Vergesst doch bitte die paar Probleme, die wir gerade haben. Sonst kriegen die noch Kinder. Jetzt einmal unter uns: Ich bin mir sicher. Das kriegen wir schon irgendwie hin. Letztendlich zählt doch die ganz große Vision! Und falls die Welt wirklich aus den Fugen gerät? Mein Gott, man kann immer noch Fußball schauen, Rasenmähen oder Kinder machen. Die haben dann zumindest was zum Ausbaden. Am Ende des Tages.

Christof Spörk begann 2011 seine Solokarriere als Musikkabarettist mit dem Programm "Lieder der Berge" und gewann im selben Jahr den "Österreichischen Kabarettpreis in der Kategorie Programm". 2013 folgte "Edelschrott", das 2014 in Baden-Baden mit dem deutschsprachigen Radiopreis "Salzburger Stier" ausgezeichnet wurde. Mit seinem dritten Programm "Ebenholz", seinem bisher meistgespielten Programm, gewann er 2015 den SWR-Fernsehpreis des "Silbernen Stuttgarter Besen".

Regie: Petra Dobetsberger


www.christofspoerk.at

     

 
 Kaufmann - Herberstein 15. - 16. November 2016 

"Stadt.Land.Flucht"
Gewinner: E-Kleinkunstvogel und Steirerkrone Publikumsvogel 2015

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 18,- / erm. € 14,-

Die steirischen Kabarett-Newcomer und Gewinner des E-Kleinkunstvogels und Steirerkrone Publikumsvogels 2015.

Stadt oder Land? Elektrobike oder Rasenroboter? Kind oder Hund oder gar nix? Warum sollte man niemals abheben, wenn die Eltern anrufen? Warum ziehen die Jungen alle in die Stadt? Wer verhindert, dass die alten Bräuche aussterben, was ist die Gedersbergische Befreiungsarmee und ist Kunstdünger streuen nicht total Achtziger?
Warum gehen alle Nordic-walken, wer hat den Hund entführt, was führt der psychopathische Nachbar im Schild und wie kommen Herberstein und Kaufmann wieder raus aus diesem Schlamassel?

Diesen und anderen Fragen stellen sich die beiden in Wien lebenden Jungkabarettisten, mit steirischen Wurzeln, in ihrem ersten gemeinsamen Kabarettprogramm.

Kaufmann-Herberstein kritisch-lustig über den Kontaktverlust in Stadt und Land:
"Mir war es wichtig, etwas zu schreiben, das für meine Verwandten in der Steiermark genauso funktioniert wie für die hippen Künstlerfreunde in Wien. Es sollte etwas werden was humoristisch und thematisch möglichst viele Menschen anspricht und bei dem alle ihre Watschen abbekommen", betont Autor und Kabarettist Florian Kaufmann. "Das was uns letztendlich alle verbindet, ist, dass wir den Kontakt zueinander verlieren." Und in Sachen Watschen kommt tatsächlich keiner davon: Hipster, Rechte, Linke, Eltern, Kinder, Bauern, Manager, Polizisten und vor allem Kaufmann und Herberstein selbst. Die fehlende menschliche Nähe unserer Zeit ist in der Stadt und am Land Thema und somit verbindendendes Element des Programmes, denn jeder scheint sich darin wiederzufinden. So gab es schon bei den Vorpremieren positives Feedback vom Bauern wie vom Literaturwissenschaftler.
"Das ist ja alles schön und gut - Beziehungen, Politik, sozialkritisch ist ja alles super - aber in erster Linie soll es lustig sein!", kommentiert Herberstein trocken.

Regie: Eva Billisich

www.kaufmann-herberstein.at

     

 
 David Scheid 17. - 19. November 2016 
 

"Remix"
Gewinner: E-Kleinkunstvogel und Steirerkrone Publikumsvogel 2016

Beginn: 20.00 Uhr
Eintrittspreise: € 16,- / erm. € 13,-

     


Kleinkunstbühne im Theatercafé, Mandellstrasse 11, 8010 Graz  I  Kartenreservierungsband: 0316 / 82 53 65  I  e-mail: buero.hinwider@aon.at
last update: 29.Juli 2010  I  webmaster: di karin traun  I   e-mail: webmaster.hinwider@aon.at