Hopfenbau
Geschichte
Sorten
Bio Hopfen
Kontakt
Bilder
Partner & Links
Zertifizierung
Hopfenbau im Mühlviertel

Sorten

Grundsätzlich wird im Hopfenbau nach zwei Kategorien unterschieden: Aroma- und Bittersorten.

Im Mühlviertel werden als Aromahopfen die Sorten Malling, Golding, Aurora, Hersbrucker-Spät, Perle, Tradition Spalter-Select und Saphir kultiviert. Diese werden durch die Bittersorten Magnum und Taurus ergänzt.

Eigenschaften

Malling
Die typische Mühlviertler Hopfensorte, welche auch den größten Anbauflächenanteil einnimmt. Das Ursprungsland dieser Sorte ist England - nach 1945 wurde sie erstmals im Mühlviertel gepflanzt.
Malling ist eine sehr beständige Hopfenpflanze mit sehr gutem Aroma und entsprechend guter Brauqualität. Sie eignet sich ausgezeichnet für Pflückmaschinenernte, ist etwas anfällig gegen Viruskrankheiten und bei entsprechender Ertragssteigerung auch gegen Welke. Sie zeichnet sich durch eine sehr schöne Doldenform aus und ist der Sorte Perle sehr ähnlich.
Alpha-Säure: 7,2 % (durchschnittlich)
Reifezeit: mittel bis spät, sehr gute Pflückdauer
Golding
Diese kam über Slowenien ins Mühlviertel, stammt aber ursprünglich aus England und ist wahrscheinlich ein Ableger der Sorte Fuggle. Durch Naturselektion, Virusfreimachung und zeitgemäße Anbaumethoden erbringt sie mittlere bis gute Erträge. Sie ist als alte Sortenpflanze sehr gesund, kaum empfindlich gegen Peronospora und Blattlausbefall und auch sehr ausdauernd im Ertrag.
Reifezeit: früh
Alpha-Säure: 4,5 % (durchschnittlich)
Aroma: sehr aromatisch

Aurora
Diese Sorte ist eine Züchtung des Institutes Zalec in Slowenien und zeichnet sich durch wenig Laub und viele Dolden aus. Sie ist bestens geeignet für die Maschinenpflückung und überzeugt durch eine gute Lagerbeständigkeit.
Die Sorte Aurora ist wenig anfällig gegen Krankheiten und anspruchslos bei Düngung und Pflanzenschutz.
Reifezeit: früh
Alpha-Säure: 8 % (Durchschnittlich)
Aroma: gutes Aroma mit hohem Bitterwert
Hersbrucker Spät
Hersbrucker Spät ist wüchsig und robust. Vor allem ihre Widerstandsfähigkeit gegen Welke ist vorteilhaft für ihren Anbau, allerdings ist sie etwas anfällig für Peronospora.
Reifezeit: mittelspät bis spät
Alpha-Säure: 4 % (durchschnittlich)

Aroma: rein, fein, kräftig
Perle
Eine Züchtung des Hopfenforschungsinstitut in Hüll. Ihre herausragenden Eigenschaften sind hohe Resistenz und mittlerer Ertrag. Sie eignet sich ausgezeichnet für das Mühlviertler Klima und bringt im Vergleich zu anderen Anbaugebieten viel höhere Alpha-Säure-Werte.
Reifezeit: mittel
Alpha-Säure: 7,5 % (durchschnittlich)
Aroma: hervorragender Aromahopfen mit verbessertem Bitterwert und Bitterqualität