Der Ischler Heimatverein betrauert ein Gründungsmitglied

Zum Ableben von o. Univ.-Prof. 
WHR Dr. Franz C. Lipp


(c) Foto Hofer
Univ.-Prof. WHR 
Dr. Franz C. Lipp

Franz Carl Lipp wurde am 30. Juli 1913 in Bad Ischl im Ortsteil Kaltenbach geboren. Seine Kindheit verbrachte er im Eglmoos im Haus Brennerstraße 36. Nach der Volksschulzeit kam er nach Linz, wo er am Akademischen Gymnasium maturierte. Die akademische Ausbildung erfolgte von 1933 bis 1938 in Wien und Graz, wo er Germanistik und Geschichte, Philosophie und Volkskunde studierte. 1939 übernahm er die Leitung der Volkskundeabteilung des Landesmuseums in Linz, wo er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1978 als Direktor des Hauses fungierte. Franz C. Lipp hat durch viele Jahrzehnte hindurch österreichweit und auf internationaler Ebene gewirkt. Seine lebenslange Verbundenheit mit seiner Heimatstadt hat auch in der kleinen Welt Bad Ischl schöne Früchte getragen: 1948 gestaltete er die große Ausstellung in der Trinkhalle " 125 Jahre Kurort Bad Ischl". 1950 war er Mitbegründer des Ischler Heimatvereins, dessen Statuten er entwarf.

An der Übersiedlung des damaligen Heimatmuseums von der Wirerstraße in die Leharvilla, sowie Jahrzehnte später in das schöne Salzfertigerhaus an der Esplanade, hatte er maßgeblichen Anteil. Franz C. Lipps Beitrag zum Ischler Heimatbuch "Der Raum von Bad Ischl" bildet ein Herzstück des längst vergriffenen, kostbaren Werkes.

Auf seinen Vorschlag hin gab sich die Stadt im Jahre 1964 die Farben Schwarz-Gold-Grün. Die Einkleidung der Lauffner und der Jainzner Musikkapelle in ihre unverwechselbaren Trachten war ebenso sein Werk wie die Gründung und Einkleidung der "Jungen Garde der Stadt Bad Ischl". Die Tracht, ihre Pflege und zeitgemäße Erneuerung war ihm überhaupt ein stetes Anliegen; die große Tachtenschau 1980 im Kurhaus unter seiner Gestaltung und Moderation ist sicherlich noch vielen Ischlerinnen und Ischlern in Erinnerung. Im selben Jahr erschienen auch seine "Ischler Albumblätter", eines der liebevollsten und bestausgestatteten Bücher zur Vergangenheit Bad Ischls.

Ein weiterer Höhepunkt für ganz Bad Ischl war die Eröffnung des neuen Stadtmuseums vor 13 Jahren. Schier unübersehbar ist die Zahl der hohen Auszeichnungen und Ehrungen, die dem verdienten Forscher, Lehrer und volksverbundenen Menschen Franz C. Lipp zuteil geworden sind. Den Ischler Heimatverein hat Franz C. Lipp von Anbeginn mit Rat, Tat und Freundschaft begleitet. Zuletzt war es um ihn etwas stiller, aus dem - nicht einmal scheinbaren - Ruhestand, ein Lebensabend geworden.

Mit Franz C. Lipp verliert der Heimatverein, verliert Bad Ischl einen großen Gönner und Künder der Liebe zur Heimat.

Ehre seinem Andenken.

 

Wolfgang Degeneve.