31.12.2003

 

Dixieland Jazzclub Dornbirn - 2003
 
Ab 2002 ist unser neues Veranstaltungslokal das
Restaurant Piazza, im Messepark, Dornbirn
Jazzclub Jahresprogramm  2003
Alle Veranstaltungen im Restaurant PIAZZA, im Messepark, Dornbirn, sofern nicht anders angegeben.
 Reservierung möglich Tel. 0043-5572-27539 oder eMail office@restaurant-piazza.at, Eintrittspreise EUR 12,00 ( EUR 10,00 für Clubmitglieder ).
Vorsicht: Wir schreiben noch nach alter Rechtschreibung! Nicht nur die Musik ist heiß, auch die ssssss sind scharf!
Tag Datum  Zeit  Band, Veranstaltung
  1. Jän
bis
31. Dez
0 Uhr
bis
24 Uhr
Die CD "Black & Blue" derVal Reno Jazzband (A/CH)
Herausgegeben Anfang 2001. Die Titel: 1) everybody loves my baby, 2) undecided, 3) blues in the air, 4) someday you'll be sorry, 5) honeysuckle rose, 6) ain't misbehavin', 7) is you is or is you ain't my baby, 8) all of me, 9) black and blue, 10) jazz me blues, 11) bei mir bist du schön, 12) wild cat blues. Erhältlich bei: jazz dornbirn[at]aon.at oder Burli Baumgartner 0043-5522-42149. EUR 18,00.
Samstag 22. März 20:30 Val Reno Jazzband (A/CH)  Frühlingsbeginn mit unserer Hausband
Montag 21. April 17:00 Empfehlung: Val Reno Jazzband, am Ostermontag in der Propstei St. Gerold
      Der traditionelle Besuch unser Hausband bei Pater Nathanael in der Reithalle der Propstei St. Gerold
Tel. 0043-5550-2121, propstei@propstei-stgerold.at
Samstag 26. April 20:30 Riverhouse Jazzband (CH) , nach 20 Jahren wieder in Dornbirn
      Vor über 40 Jahren trennten sich sechs, damals noch junge, hoffnungsvolle Musiker aus Rorschach und zerstoben in alle Himmelsrichtungen, nicht ohne sich ein Versprechen abzugeben: Eines Tages sehen wir uns wieder und spielen zusammen Dixieland. 
Im Sommer 1991 trafen sich vier ergraute, aber nicht minder hoffnungsvolle Herren in ihrer alten Stammkneipe in Rorschach zum Bier, schwelgten mit feuchten Augen in Erinnerungen und hoben die DOWN TOWN JAZZBAND aus der Taufe. Vier weitere Jazz- Musiker verstärkten die Band zur gewünschten Achterformation. Was damals zählte war einfach nur der Spaß an der Musik.
Nach vier Jahren jazzen wollten aber einige Musiker mehr als nur Spaß. Sie wollten guten Dixieland spielen. Es kam wie es kommen musste, alte Musiker gingen, neue kamen. Mit dem neuen, höher gesteckten Ziel drängte sich auch ein Namenswechsel auf. Anknüpfend an die tollen Tage und Nächte einer längst verschwundenen Band, aus deren Reihen auch heute wieder Musiker mitspielen, hob man die RIVER HOUSE JAZZBAND aus der Taufe - wie Phoenix aus der Asche. Das Repertoire der RIVER HOUSE JAZZBAND ist eine Reise durch die Jazzgeschichte, deren Komponisten und Interpreten. Klassiker wie ein Royal Garden Blues, Jazz Me Blues, High Society und Tiger Rag gehören genauso zum abwechslungsreichen Programm wie exotisch anmutende Stücke wie Mischi Banjo und Martinique. Namen wie King Oliver, Kid Ory, W.C. Handy, Louis Armstrong, Sindey Bechet und Duke Ellington tauchen wieder auf. Gute Traditionen leben eben länger! Keep swinging.
      Besetzung: Michael "Fisch" Maisch - Trompete, Dani Zwick - Klarinette, Armin Bischof - Posaune, Tobias Frei - Piano, Martin Lutz - Banjo, Max Marquardt - Bass, Bruno Biehle - Sousaphon, Rolf Hofstetter - Washboard, Nicole Hartmann - Gesang
Samstag 24. Mai 20:30 Val Reno Jazzband (A/CH)
Mi-So  28.5.-1.6.   Empfehlung: New Orleans Festival Bregenz,  Link zu Bregenz Tourismus
Do-So 29.5.-8.6.   Empfehlung: Feldkirch Festival (Klassische Musik, zeitgenössische Musik und Jazz)
      Vom 29. Mai bis 8. Juni 2003 treffen sich Weltstars mit internationalen Talenten und berühmte Orchester mit exzellenten Chören zu einem einzigartigen künstlerischen Austausch in der Montfortstadt Feldkirch. Das Feldkirch Festival 2003 erwartet Sie mit spannenden Uraufführungen, mit neuen Interpretationen alter und klassischer Musik, mit zeitgenössischer Musik und Jazz. Unter der Leitung von Thomas Hengelbrock spannen über 300 Künstler aus allen Kontinenten einen einzigartigen Bogen vom Barock bis in die Gegenwart.
Samstag 21.Juni 20:30 Dixieman Four (D) fetzig und witzig, Hot Jazz der Roaring Twenties
      Besetzung: Uwe Ladwig (sax,voc), Lothar Binder (g,voc), Knalle Wall (tuba), Michael Maisch (tp,voc).
Der Südkurier schreibt: Unverkennbar die "Dixieman Four", unplugged, cool, virtuos, mit außergewöhnlichem Rhythmus- Instrumentarium und einem guten Schuß Humor verbreiten sie durch Dixieland Klassiker und Schlager ein Gefühl von Easy Living, wie man es sich aus den Goldenen 20er Jahren vorstellt.
"Dr. Jazz" Karlheinz Drechsel über die Dixieman Four: Mit unorthodoxer Instrumentalbesetzung spielt das professionelle süddeutsche Hot-Jazz-Quartett die Musik der 'Goldenen 20er' - lustvoll, erzmusikantisch, respektlos, augenzwinkernd und in Knickerbockern. Das verblüffend buntschillernde Repertoire enthält Hits aus alten UFA- und Hollywood-Zeiten, auch herrliche skurrile Charleston-Gassenhauer wie 'Ausgerechnet Bananen' oder 'Mein Papagei frisst keine harten Eier', es lässt auch Louis Armstrong und den Swing eines Benny Goodman nicht aus. Die Melange ist echt jazzig-virtuos aufbereitet, Jazz und Spaß sind auf hohem Niveau miteinander verflochten, und perfekter Solo- und Gruppengesang setzt dem Ganzen noch den I-Punkt auf. 
Dixieman Four wurde schon mehrfach zu TV-Produktionen und zu Radio-LIVE-Sendungen verpflichtet, trat bei in- und ausländischen Jazzfestivals, in Jazzclubs sowie auf Kleinkunstbühnen auf. Darüber hinaus spielt das Quartett als Attraktion regelmäßig zu Bodensee-Kreuzfahrten auf dem (einzigen) Raddampfer 'Hohentwiel'.
      DIXIEMAN FOUR: Das professionelle deutsche Hot-Jazz-Quartett spielt die Musik der 20er Jahre, wie es sich gehört: Lustvoll, respektlos und in Knickerbockern. Das Programm enthält Evergreens von "Ausgerechnet Bananen" bis hin zu "You are my sunshine" und natürlich viele herrlich skurrile Schlager aus dem Schatzkästchen der "Roaring Twenties" wie beispielsweise Walter Kollos "Mein Papagei frißt keine harten Eier".
Samstag- 
Montag
28.  Juni
30. Juni
  Clubreise nach Ascona  zum "19th New Orleans Jazz Ascona 2003" Festival. Preis für Clubmitglieder  € 245,00. Busfahrt Herburger Reisen, 2 Nächtigungen und Dinner (Halbpension) im  Hotel Schweizerhof, Clubbetreuung. Sonntag Möglichkeit zum traditionellen Ausflug im Tessin, diverse Besichtigungen, Ziel: Bellinzona, incl. Mittagessen, ca. € 30,00.
      Gesamtdauer des Festivals 27. Juni bis 6. Juli 2003, Motto: 100 Jahre Bix Beiderbecke
Samstag 5. Juli 20:00 Empfehlung: Dixienight auf der MS Vorarlberg, Val Reno Jazzband (A/CH)
ÖBB Hafen Bregenz, Abfahrt 20:30 Uhr, mit Seefeuerwerk Friedrichshafen, Reservierung 0043 5574 6755-520
Samstag 23.Aug 20:30 Bohém Ragtime Jazzband (H) aus Kecskemét, der ungarischen Partnerstadt von Dornbirn
      Besetzung: Miklós Lázár (violin, vocal), Attila Korb (trombone, piano), Zoltán Mátrai (clarinet, altsax), Tamás Ittzés (piano, violin, vocal), Alfréd Falusi (drums), József Török (bass), József Lebanov (trumpet), György Mátrai (banjo, guitar), 
      Die Bohém Ragtime Jazzband wurde 1985 von neun jungen Musikern in Kecskemét, Ungarn, gegründet und ist seither eine gefragte Band bei den besten europäischen Jazzfestivals. Zu Beginn war ihre Hauptrichtung der Ragtime aber heute fühlen sie sich in jedem traditionellen Jazz Stil zuhause, von New Orleans über Dixieland, Spiritual bis Swing. Ihre Konzerte sind immer vielseitig und eindrucksvoll besonders auch durch ihren Besetzung mit 2 Violinen und die interessanten Gesangsnummern und Tänze. 
Sie waren Gewinner des 1. Preises beim Ungarischen Traditional Jazz Wettbewerb 1994 und 1995 und 2003 Gewinner (Jazzband of the year) des eMeRTon Prize des Ungarischen Radio und TV, dem bedeutendsten Award in Ungarn für Unterhaltungsmusik und Jazz. 
Neben dem Hauptberuf, den jedes Bandmitglied ausübt (sie sind Amateur- und Profimusiker teilweise im klassischen Bereich) geben sie pro Jahr ca. 80 Konzerte in Ungarn und im Ausland, machen Fernseh- und Radioaufnahmen und nehmen Platten auf (1989 die erste mit dem Titel "Original Rags"). Die zweite Aufnahme aus dem Jahr 1991 "The Right One" mit Ragtimes, West Coast Rags, Mississippi Rag kam auch in den USA gut an. Eine CD von 1994 beinhaltet ausschließlich ungarische Ragtime Stücke vom Beginn des 20 Jahrhunderts. Viele weitere Aufnahmen folgten und werden von ungarischen, britischen, deutschen, finnischen und amerikanischen Radio- und Fernsehstationen übertragen.
Die Band spielt häufig mit Gaststars wie Joe Murányi (USA), dem letzten Klarinettisten von Louis Armstrong (daraus entstand eine Platte von Jazz- und Ragtimenummern mit dem Titel "Just a Closer Walk With Joe"), Paul Asaro, ein talentierter junger Chicagoer Stride Piano Künstler und weitere. Stargast 1996 war Zeke Zarchy (USA), Lead Trompeter der Goodman-, Dorsey-, Shaw-, Milller-, Sinatra- Orchestras. 1997 tourten sie mit dem wunderbaren Tenorsaxofonisten George Kelly (82 Jahre alt) aus New York, der früher Aufnahmen und Konzerte mit Ella Fitzgerald, Duke Ellington, Count Basie und Cab Calloway machte. 
Tamás Ittzés, der Bandleader, spielte bei Ragtime Festivals in Colorado und Montreal und nahm auch eine Solo-CD auf (Pianomania label), auf der er Violine und Piano spielt. Seit 1992 organisiert die Band mit ihrer „Kecskemét Jazz Foundation“ jährlich im März Ungarns größtes Jazzfestival das „International Bohém Ragtime & Jazz Festival“.
What is Bohém ? We use the word "bohém" in the meaning as Puccini meant it in his opera "La Bohéme". Bohém ist the Hungarian way to spell it. So it doesn't mean we are Czech or something like that. It simply means that we are happy, careless fellows (á la bohém) who play happy, gay ragtime and dixieland music and a lot more. Being and behaving as "bohéms" is a special way of living. But we are not building sophisticated philosophies around this, no, we are not that serious. But we still enjoy doing music - you'll tell us if it shows.
Samstag 20. Sept 20:30 Val Reno Jazzband (A/CH)
Samstag 25. Okt 20:30 THE CUBE JAZZ CONNECTION (A)
      Eine Stil-Melange aus Swing, Latin und Balladen für Musikgourmets. Ein musikalischer Ausflug des Dixieland Jazzclubs Dornbirn, einmal weg vom New Orleans Jazz und Dixieland, hin zum Swing und Latin, mit 3 excellenten Vorarlberger Musikern und einer Sängerin. Peter Vigl - sax, Astrid Zylla - vocal, Manfred Baumgartner - piano, Christian Schoder - bass.
the cube jazz connection  ......... ein-klang .... klang-erlebnis: Es begann bereits in den 80ern: Manfred Baumgartner (piano) und Christian Schoder (bass) lernten sich als Rockmusiker kennen und waren in dieser Zeit gemeinsam viel unterwegs. Als etwas später Christian Schoder und Peter Vigl (sax) in der Big Band spielten, war schnell klar, dass sie ihren eigenen musikalischen Weg gehen würden mit dem Manfred Baumgartner Jazz Quartett. Ihrem Drang nach stetiger Weiterentwicklung folgend, fanden sie vor einem Jahr die geeignete Ergänzung mit Astrid Zylla (voc). Sie alle verbindet die Liebe zum Jazz. Fasziniert von Melodien und Harmonik, die sie facettenreich und dynamisch zu interpretieren verstehen, spielen sie mit einer Begeisterung, die für ihre Zuhörer ansteckend ist. The Cube verspricht ein Klangerlebnis aus rhythmischem Swing, leidenschaftlichem Latin und gefühlvollen Balladen.
Manfred Baumgartner – einfühlsam, fantasievoll – piano: Spielt seit seinem 7. Lebensjahr Klavier. Nach den klassischen Abschlüssen am Musikgymnasium und dem Konservatorium Feldkirch unterrichtet er seit 1989 an der Musikschule in Rankweil. Er gewann erste Preise beim Wettbewerb Jugend musiziert. Daneben spielte er in diversen Rockbands. Seit 1996 hat er sich dem Jazz verschrieben.
Christian Schoder – inspirierend, warm - bass: Die tiefen Töne faszinieren ihn seit dem 15. Lebensjahr. Zunächst verschrieb er sich der Blues- und Rockmusik bis ein Jazzkonzert in Lustenau ihn nachhaltig prägen sollte. Er wurde Schüler von Jeff Wohlgenannt und es folgten diverse Jazzworkshops. Seitdem spielte er bei der Atlantic Swing Band, Na und, Musicalproduktionen und seit 2 Jahren ist er bei Orpheus 2.
Peter Vigl – gefühlvoll, frei – sax: begann mit 14 Jahren neben Klarinette auch Saxophon zu spielen. Er ließ sich an der Jazzschule St. Gallen in den Fächern Saxophon, Klavier und Harmonielehre und im Jazzseminar Dornbirn ausbilden. Es folgten zahlreiche Auftritte mit verschiedenen Formationen wie Big Band, R&B Bluesband, Funk, New Age etc.
Astrid Zylla – leidenschaftlich, charmant – voc: Mit 14 nahm sie klassischen Gesangsunterricht und machte ihren Abschluss am Konservatorium in Zwickau. Sie sang Musical und bei diversen Tanzmusikbands in Deutschland. Nach einer längeren musikalischen Pause wechselte sie 2000 zum Jazz. Seither singt sie u.a. bei der Gunar-Schuster-Big Band und five 4 one. 
Samstag 15. Nov 20:30 WIM's PARADISE JAZZBAND (D)
      Traditional New Orleans Jazz mit: Wim Mauthe (cl,sax), Thomas Kaltenbach (tb), Berthold Klein (bj,g), Wilfried Hanefeld (b), Martin Herrmann (dr) *** Nach 6 Jahren wieder in Dornbirn zu Besuch: der Maler, Saxofonist, Klarinettist, unser langjähriger Freund, Wim Mauthe, den wir auch immer in Ascona treffen, spielt Musik in der Tradition des New Orleans Jazz. Modern präsentiert ist es ein musikalisches Klangerlebnis mit Charme, getragen von mitreißenden, creolischen Rhythmen und bewegenden Melodien. *** Dem Sound von New Orleans verfallen ist der Freiburger Klarinettist und Maler Wim Mauthe - unseren Dixieland- und New Orleans-Jazzfans bestens bekannt durch Auftritte in Dornbirn mit seinen früheren Bands "Happy Mountain Stompers" und "Gloryland Jazzband". Seine neue Band macht Musik in der Tradition des New Orleans Jazz, modern präsentiert. Ein musikalisches Erlebnis mit Charme, getragen von mitreißenden, creolischen Rhythmen und bwegenden Melodien. Der Funke, der bei "Over in the Gloryland" von der Band zum Publikum überspringt, entfacht in jedem die Leidenschaft der Musik von New Orleans.
Samstag 6. Dez 20:00 VAL RENO JAZZBAND (A/CH) & Nikolaus >>> Achtung: im Hotel Krone  Dornbirn, Tel 0043-5572-22720
      Während wir auf unseren traditionellen Dixie-Nikolaus warten verwöhnt uns die Val Reno Jazzband mit heißem Jazz.
      Traditional  New Orleans Jazz, Dixieland, Swing, Blues, Boogie mit Burli Baumgartner(p), Hansruedi Schneider/CH (cl,sax), Dietmar Pfanner (cor,voc), Max Wild/CH (tb), Heribert Thaler (bj,guit,voc), Willi Weigand (b), Wilfried Christl (dr,voc). 
Die Band wurde 1975 als Herwigs Dixieband gegründet. Seit 1996 heißt sie "Val Reno Jazzband" (Rheintal Jazzband) und ist im Laufe der Jahre durch zahlreiche Auftritte bei diversen Jazzclubs sowie durch die Teilnahme an internationalen Festivals zu einem Begriff für die Fans des Traditional Jazz im Dreiländereck am Bodensee geworden. Ihr Erfolg ist auch anhand mehrerer Rundfunk-, Fernseh- und CD-Produktionen dokumentiert. Der bisherige Höhepunkt für die Band war sicherlich 1990 die Reise nach New Orleans/USA. Diese Reise an die Wiege des Jazz hat die Band so beeindruckt, daß sie viele musikalischen Eindrücke aufgenommen und ihr Repertoire um viele Titel erweitert haben. 
Wie die Begeisterung, mit der die sieben Musiker der Val Reno Jazzband jazzen, auch das Publikum mitreißt hat der Dixie&Jazzclub Sargans (CH) in einem Programmheft so definiert: "... ist eine Gruppe, die sozusagen bis zum Umfallen spielt, dabei ein außergewöhliches Tempo anschlägt, und trotzdem musikalisch voll überzeugt. Wer nicht nur hören, sondern auch sehen will, der kommt bei der VRJB voll auf seine Kosten ...". Die Veranstaltungen bei der die VRJB auftritt beweisen es, diese Musik, die zum Mitwippen, Mitsnippen, Mitklatschen mitreißt, ist für alle Altersschichten und Berufsgruppen. Das Publikum erlebt eine Nostalgiereise in die Entstehungsgeschichte des Jazz. Dietmar Pfanner, führt mit Erläuterungen durch das Konzertprogramm und die Jazzgeschichte.
      Wir wünschen Euch gesegnete Weihnachten und einen erholsamen Weihnachtsurlaub. Falls Ihr nicht zum Schifahren oder in die Karibik fährt, sondern das Zuhause genießt: besucht uns im Piazza zum Jahresbeginn.
Samstag 3. Jän 2004 20:30 BOOGIE CONNECTION (D), The Boogie Woogie Explosion aus dem Schwabenland
      Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr möchten wir auch 2003 wieder mit der Boogie Connecton ausklingen lassen bzw. beginnen wir das neue Jahr mit heissen Boogie Rhythmen.

"Wenn der Boogie nicht in America, sondern im Schwarzwald entstanden wäre, dann stünde als Geburtsstätte Freiburg im Jazzlexikon, und die Musik würde so klingen wie sie die Boogie Connection spielt. Die dreiköpfige Band aus dem Breisgau braut eine heiße Mischung aus Blues, Boogie, Rhythm´n`Blues und Soul."
... schreibt das Jazzpodium Deutschland.

      Das Freiburger Trio mit dem Pianisten Thomas Scheytt, dem Gitarristen und Sänger Christoph Pfaff und dem Drummer Hiram Mutschler wurde im Herbst 1991 gegründet. Die drei Musiker, deren Leidenschaft der Blues, Boogie, Ragtime und Rock´n Roll ist, sind seither auf Tour und haben in all den Jahren etliche tausend Kilometer quer durch ganz Europa zurückgelegt. Inzwischen können sie eine lange Liste an Referenzen vorweisen - Auftritte auf den Bühnen renommierter Festivals ebenso wie in Jazzclubs und Musikkneipen verschiedenster Länder. Von Benelux bis Spanien, von Frankreich bis Ungarn kennt man die Band aus dem Breisgau mittlerweile. Konzerte mit internationalen Bluesgrößen, Rundfunk- und Fernsehauftritte gehören zu den Höhepunkten der Boogie Connection, deren emotionsgeladene Life-Atmosphäre und unbändige Spielfreude immer wieder auf´s Neue das Publikum elektrisieren. Gegenseitiges Verständnis und die gemeinsame musikalische Sprache prägen Stil und Technik des Trios, das in seiner Instrumentalbesetzung einzigartig ist.
      Für 2004 wünschen wir Euch viel Glück und Gesundheit und Freude am Jazz.
Besucht unsere Internet Seite wieder im Februar 2004, dann ist das neue Programm ab März 2004 drin.
Alle Veranstaltungen (sofern nicht anders angegeben) im Restaurant Piazza, im Messepark, Dornbirn.