27.12.2005  
Dixieland Jazzclub Dornbirn
im Restaurant Piazza, im Messepark, Dornbirn
Jazzclub Jahresprogramm  2005/06
Tag Datum  Zeit  Band, Veranstaltung
  1. Jän
bis
31. Dez
0 Uhr
bis
24 Uhr
Die CD "Black & Blue" der Val Reno Jazzband (A/CH)
Herausgegeben Anfang 2001. Die Titel: 1) everybody loves my baby, 2) undecided, 3) blues in the air, 4) someday you'll be sorry, 5) honeysuckle rose, 6) ain't misbehavin', 7) is you is or is you ain't my baby, 8) all of me, 9) black and blue, 10) jazz me blues, 11) bei mir bist du schön, 12) wild cat blues. Erhältlich beim Jazzclub ( Reinhold Gruber 0043-5572-25787)  oder bei der Band (Burli Baumgartner 0043-5522-42149 ). EUR 18,00.
Freitag 18. Feb 21:00 Unsere Empfehlung: Frantisek Uhlir Trio (CZ) (bass, piano, drums) im Jazzclub Lustenau
      Frantisek Uhlir, Kontrabass: (den Dornbirnere Jazzfreunden bekannt als Bassist bei der Sid Kucera Band)
Er wurde 1950 in Tschechien geboren und ist einer der besten europäischen Basspieler und Absolvent der staatlichen Musikonservatoriums in Brünn (1965-1971). Seit 1971 lebt er in Prag, dort hat er sich zu einem gesuchtesten Bassisten entwickelt. Unter anderem spielte er mit Karel Velebny, Emil Viklicky, Laco Deczi, Jiri Stivin, Rudolf Dasek, Karel Ruzicka, Jana Koubkova, Linha Singers, Impuls und Barok Jazz Q. Er arbeitete auch mit vielen Weltstars und europäischen Gruppen zusammen, wie East-West Connection, Czech Norwegian Band, Europlane Orchestra, D. Weckl, J. Newman, B. Bailey, B. Moses, J. Serry, F. Ambrosetti, D. Moccia, P. Mikelborg, B. Dennerlein, D. Gojkovic, P. Catherine und S. Houben. 
1987 gründete er seine eigene Band, das Frantisek Uhlir Team. Frantisek Uhlir trat bei Konzerten und Festivals in ganz Europa, in Zypern, in Israel, Kanada und in Vietnam auf.
Samstag 05. März 20:30 Val Reno Jazzband (A/CH)  Frühlingsbeginn mit unserer Hausband
      Eine Nostalgiereise in die Geschichte des Jazz für alle Altersgruppen: Mitreißender Swing, Dixieland, Traditional New Orleans Jazz, Blues, Boogie - eine Musik, die zum Mitwippen, Mitsnippen, Mitklatschen mitreißt. Mit Burli Baumgartner(p), Hansruedi Schneider/CH (cl,sax), Dietmar Pfanner (cor,voc), Max Wild/CH (tb), Heribert Thaler (bj,guit,voc), Willi Weigand (b), Wilfried Christl (dr,voc). 
Samstag 23. April 20:30 THE BLUE FLAGSHIPS (CH/A), feat. Norbert Schneider (A)
      The Blue Flagships - Saxy swingin' 40's Rhythm & Blues - Besetzung: Duke Seidmann (ts), Wendelin Salzmann (ts/bar), Dave Ruosch (p), Norbert Schneider (g/voc), Daniel Gugolz (b,voc), Peter Müller (dr).
Die wohl renommierteste europäische Bluesband – die Mojo Blues Band aus Wien - verdankte einen grossen Teil ihres Erfolges in den Neunzigern dem Kontrabassisten Dani Gugolz und dem Schlagzeuger Peter Müller. Seit den frühen fünfziger Jahren hatte man keine solche federhart und betonleicht swingende Rhythm-Section in einer Bluesband mehr gehört. Die Europäer schafften es sogar in amerikanische R&B-Charts! 
Der urbane Rhythm and Blues der Vierziger und frühen Fünfziger war eine Klavier- und Saxophon-betonte Musik, die – vorwiegend von äusserst fähigen Jazzmusikern gespielt – für das rein schwarze Ausgehpublikum eine Tanz- und Gebrauchsmusik darstellte. Mit dem Rückzug des Jazz aus den Tanzdielen auf die Konzertbühne und dem Siegeszug des Rock n’ Roll geriet diese äusserst zugängliche Spielart des Blues in den Hintergrund. In Europa sind es sogar bis heute nur wenige Spezialisten, die sich in dieser Stilart wirklich auskennen. Der elektrische Gitarrenblues überdeckte die Wahrnehmung des Publikums ab den sechziger Jahren vollends.
Nach einer kleinen, vom Zürcher Promotor und Saxophonisten Duke Seidmann organisierten Tournee mit Legenden wie Red Holloway, Carrie Smith und dem über achtzigjährigen Jimmy Coe entschied die ad hoc für die "Legends of Rhythm and Blues" engagierte Begleitband, sich als feste Gruppe zu formieren. Mit dem renommierten Arrangeur und Pianisten David Ruosch war der harte Kern der "BLUE FLAGSHIPS" beieinander. Als zweiter Saxophonist konnte der versatile Wendelin Salzmann gewonnen werden.
Dazu gesellt sich das junge Gitarrentalent Norbert Schneider aus Wien, der mit seinem swingenden feinen Stil die Band bereichert. Staunen macht sich breit, wenn er in die Klampfe greift!
Was erwartet den Zuhörer? Rollende Boogies, peitschende Sax-Riffs, swingende Blues-Vocals, stampfende R&B-Beats, subtiles Timing, augenzwinkernde Duette, virtuose Klavierläufe, charmante Ansagen, unbekannte Trouvaillen, aber auch beliebte Standards – alles immer sehr tanzbar und unterhaltsam. Dem Publikum – ob Kenner oder nicht – gefällt’s ausnahmslos. Das hat viel damit zu tun, dass man den Bühnenprofis durchs Band anmerkt, wie viel Spass sie bei allem musikalischen Anspruch an dieser neu belebten Musik haben.  - Let's swing the blues all night - mit THE BLUE FLAGSHIPS.
      Das waren THE BLUE FLAGSHIPS (CH/A) mit Swing im Stile der 40er/50er Jahre, Blues, R&B. Reisst garantiert jeden vom Sessel.
Das hat's auch - wer das Konzert dieses mal versäumt hat soll getröstet sein - 
die Band wird nächstes Jahr wieder kommen.
Samstag 21. Mai 20:30 THE CUBE JAZZ CONNECTION (A)
       Unser musikalischer Maiausflug führt uns etwas weg vom Dixieland und New Orleans Jazz zu nicht weniger interessanten und fetzigen Rhythmen. Vier exzellente Vorarlberger Musiker präsentieren uns ein Klangerlebnis, eine Stil-Melange aus rhythmischem Swing, leidenschaftlichem Latin und gefühlvollen Jazzballaden für Musikgourmets. Alle vier verbindet die Liebe zum Jazz, fasziniert von Melodien und Harmonik, die sie facettenreich und dynamisch zu interpretieren verstehen. Sie spielen mit einer Begeisterung, die für ihre Zuhörer ansteckend ist. Sie waren schon im Oktober 2003 bei uns zu Gast. Llassen Sie sich diesmal von einer etwas anderen Besetzung überraschen. Peter Vigl (sax), Wolfgang Huber (p), Achim Pfefferkorn (dr), Christian Schoder (b)

THE CUBE JAZZ CONNECTION
The Cube wurde 1992 gegründet. Die Hauptrichtung war immer der Jazz aus den Zeiten von Miles Davis, Horace Silver, John Coltrain, Sunny Rollins, Musik die heute unter dem Begriff Standards bekannt ist. Das Spiel dieser Stücke lässt alle Freiräume zu, die wir uns wünschten. So auch der Name der Band „The Cube“. Die Interpretation des Namens aus unserer Sicht ist der, dass die Formation immer wieder gewürfelt wird, von minimal ein bis zu neun Musikern. Die Besetzung wird individuell von Rhytmusgruppe, Brass Section bis zu Vocaleinlagen zusammengestellt. Die Zusammenarbeit mit verschiedenen Musikern beleben die Ideen jedes einzelnen und führen uns hin und wieder in witzig, skurile, unerwartete Klangwelten. Auch hier ist alles offen. 
Bass: Christian Schoder, Satteins.    Bassunterricht bei Jeff Wohlgenannt. Spielt in diversen Formationen von Rock, Pop, Jazz, Big Band, Musical- und Studioproduktionen, zuletzt unterwegs mit Manfred Baumgartner, Peter Vigl und der Dionyc Band.
Piano: Wolfgang Huber, Höchst.    Gründungsmitglied von „THE CUBE“. Zwei Jahre Musikhochschule Graz, drei Jahre Konservatorium Graz, Pädakabschluss für Musiklehrer, mehrere Jahre Jazzklavier bei Markus Bischof  /St. Gallen, Musikalische Mitwirkung Landestheater Vorarlberg, Mitarbeit bei WAMCO für Musical „Hair“, Diverse Formationen, zuletzt bei „colours of rhythm & jazz“ 
Saxofon: Peter Vigl, Altach.    Gründungsmitglied von „THE CUBE“. Sechs Jahre Klavier und Harmonielehre an der Jazz Schule St.Gallen, Saxofon bei Jürg Morgenthaler Jazz Schule St.Gallen und Hubert Storff Jazzseminar Dornbirn, Diverse Musikprojekte von New-Age, Rock, Jazz, Big Band, das jüngste Kind: Klassische Stimmbildung.
Drums: Achim Pfefferkorn, Nenzing.    Schlagzeugunterricht an der Musikschule Montafon in Schruns. Unterricht bei Benny Gleeson und Gerd Holler. Die wichtigsten musikalischen Stationen: "Rhytroposax" , "Gunar Schuster BigBand" (seit 1987) und "Orpheus2 + The Dionyc Band".

Do-So 2.-5.Juni   Unsere Empfehlung: New Orleans Festival Bregenz,  Bregenz Tourismus
  2.-12.Juni   Unsere Empfehlung: Feldkirch Festival (Klassische Musik, zeitgenössische Musik)
Sa-Mo 25-27.Jun   Clubreise nach Ascona  zum 21. "Jazz Ascona New Orleans & Classics" Festival
      Preis für Clubmitglieder € 240. Busfahrt Herburger Reisen, 2 Nächtigungen und Dinner (Halbpension) im Hotel Schweizerhof, Clubbetreuung. Sonntag Möglichkeit zum traditionellen Ausflug mit Besichtigungen, Ziel: wird noch bekanntgegeben, incl. Mittagessen, ca. € 35. WORD Datei    Das gesamte Festival dauert vom 24. Juni bis 3. Juli 2005, Motto: That's Jazz!
Samstag 27. Aug 20:30 Bohém Ragtime Jazzband (H) aus Kecskemét - Ungarn
    
 
  Unsere Freunde aus Kecskemét, der ungarischen Partnerstadt von Dornbirn sind anlässlich ihres 20jährigen Bestehens wieder bei uns in Dornbirn. Die Bohém Ragtime Jazzband wurde 1985 von neun jungen Musikern in Kecskemét, Ungarn, gegründet und ist seither eine gefragte Band bei den besten europäischen Jazzfestivals. Zu Beginn war ihre Hauptrichtung der Ragtime aber heute fühlen sie sich in jedem traditionellen Jazz Stil zuhause, von New Orleans über Dixieland, Spiritual bis Swing. Ihre Konzerte sind immer vielseitig und eindrucksvoll besonders auch durch ihren Besetzung mit 2 Violinen und die interessanten Gesangsnummern und Tänze. 
Woher kommt der Name der Gruppe? Wir benutzen den Namen „Bohém“ wie er in Puccinis Oper „La Bohème“ gemeint ist.
Es heißt deshalb nicht, dass wir Zigeunerblut haben, nein. Das heißt ganz einfach, dass wir glücklich und sorglos sind; glücklich beim Spielen von fröhlicher Ragtime und Dixielandmusik und vielem mehr.
      Miklós Lázár  (Geige, Gesang),  Attila Korb (Posaune, Klavier, Kornett, Geige, Gesang),  Zoltán Mátrai  (Klarinette, Tenor Saxofon), Tamás Ittzés (Klavier, Geige, Stroh Geige, Gesang, Leiter), Alfréd Falusi (Schlagzeug), vorne: József Török (Tuba, Kontrabass),  József Lebanov (Trompete),  György Mátrai (Banjo, Gitarre), 
      BOHÉM RAGTIME JAZZBAND - Kecskemét, Ungarn
Die Bohém Ragtime Jazzband wurde 1985 von neun jungen Musikern in Kecskemét, Ungarn, gegründet und ist seither eine gefragte Band bei den besten europäischen Jazzfestivals. Zu Beginn war ihre Hauptrichtung der Ragtime aber heute fühlen sie sich in jedem traditionellen Jazz Stil zuhause, von New Orleans über Dixieland, Spiritual bis Swing. Ihre Konzerte sind immer vielseitig und eindrucksvoll besonders auch durch ihre Besetzung mit 2 Violinen und die interessanten Gesangsnummern und Tänze. - Sie waren Gewinner des 1. Preises beim Ungarischen Traditional Jazz Wettbewerb 1994 und 1995 und 2003 Gewinner (Jazzband of the year) des eMeRTon Prize des Ungarischen Radio und TV, dem bedeutendsten Award in Ungarn für Unterhaltungsmusik und Jazz. - Neben dem Hauptberuf, den jedes Bandmitglied ausübt (sie sind Amateur- und Profimusiker teilweise im klassischen Bereich) geben sie pro Jahr ca. 80 Konzerte in Ungarn und im Ausland, machen Fernseh- und Radioaufnahmen und nehmen Platten und CDs auf (1989 die erste mit dem Titel "Original Rags"). Die 2. Aufnahme 1991 "The Right One" mit Ragtimes, West Coast Rags, Mississippi Rag kam auch in den USA gut an. Eine CD von 1994 beinhaltet ausschließlich ungarische Ragtime Stücke vom Beginn des 20 Jahrhunderts. Viele weitere Aufnahmen folgten (2005 die 10. CD) und werden von ungarischen, britischen, deutschen, finnischen und amerikanischen Radio- und Fernsehstationen übertragen. - Die Band spielt häufig mit Gaststars wie Joe Murányi (USA), dem letzten Klarinettisten von Louis Armstrong (daraus entstand eine Platte von Jazz- und Ragtimenummern mit dem Titel "Just a Closer Walk With Joe"), Paul Asaro, einem talentierten jungen Chicagoer Stride Piano Künstler und weiteren. Stargast 1996 war Zeke Zarchy (USA), Lead Trompeter der Goodman-, Dorsey-, Shaw-, Milller-, Sinatra- Orchestras. 1997 tourten sie mit dem wunderbaren Tenorsaxofonisten George Kelly (82 Jahre alt) aus New York, der früher Aufnahmen und Konzerte mit Ella Fitzgerald, Duke Ellington, Count Basie und Cab Calloway machte. - Tamás Ittzés, der Bandleader, spielte bei Ragtime Festivals in Colorado und Montreal und nahm auch Solo-CDs in den USA auf, auf der er Violine und Piano spielt. Er erhielt dafür einen 1. Preis beim Internationalen Scott Joplin Ragtime Kompositions Wettbewerb 2001. - Seit 1992 organisiert die Band mit ihrer „Kecskemét Jazz Foundation“ jährlich im März Ungarns größtes Jazzfestival das „International Bohém Ragtime & Jazz Festival“. - What's Bohém ? We use the word "bohém" in the meaning as Puccini meant it in his opera "La Bohéme". Bohém ist the Hungarian way to spell it. So it doesn't mean we are Czech or gypsies or something like that. It simply means that we are happy, careless fellows (á la bohém) who play happy, gay ragtime and dixieland music and a lot more. Being and behaving as "bohéms" is a special way of living. But we are not building sophisticated philosophies around this, no, we are not that serious. But we still enjoy doing music - you'll tell us if it shows.
Sonntag 18. Sept  17:00  Empfehlung: Val Reno Jazzband, in der Propstei St. Gerold
      Der traditionelle Besuch unser Hausband bei Pater Nathanael in der Propstei St. Gerold.
17:00 Uhr, 1. Teil, Spirituals in der Kirche
18:00 Uhr, 2. Teil, Dixieland in der Reithalle, mit Bewirtung, Buffet mit Ländleprodukten.
Reservierungen Tel. 0043-5550-2121, Mo-Sa 9-12, 14-18 Uhr, propstei@propstei-stgerold.at 
oder auf der Internetseite www.propstei-stgerold.at
Samstag 15. Okt 20:30 Val Reno Jazzband (A/CH)
    
 
  Die Band wurde 1975 als Herwigs Dixieband gegründet. Seit 1996 heißt sie "Val Reno Jazzband" (Rheintal Jazzband) und ist im Laufe der Jahre durch zahlreiche Auftritte bei diversen Jazzclubs sowie durch die Teilnahme an internationalen Festivals zu einem Begriff für die Fans des Traditional Jazz im Dreiländereck am Bodensee geworden. Ihr Erfolg ist auch anhand mehrerer Rundfunk-, Fernseh- und CD-Produktionen dokumentiert. Der bisherige Höhepunkt für die Band war sicherlich 1990 die Reise nach New Orleans/USA. Diese Reise an die Wiege des Jazz hat die Band so beeindruckt, daß sie viele musikalischen Eindrücke aufgenommen und ihr Repertoire um viele Titel erweitert haben. 
Wie die Begeisterung, mit der die sieben Musiker der Val Reno Jazzband jazzen, auch das Publikum mitreißt hat der Dixie&Jazzclub Sargans (CH) in einem Programmheft so definiert: "... ist eine Gruppe, die sozusagen bis zum Umfallen spielt, dabei ein außergewöhliches Tempo anschlägt, und trotzdem musikalisch voll überzeugt. Wer nicht nur hören, sondern auch sehen will, der kommt bei der VRJB voll auf seine Kosten ...". Die Veranstaltungen bei der die VRJB auftritt beweisen es, diese Musik, die zum Mitwippen, Mitsnippen, Mitklatschen mitreißt, ist für alle Altersschichten und Berufsgruppen. Das Publikum erlebt eine Nostalgiereise in die Entstehungsgeschichte des Jazz. Heribert Thaler, führt mit Erläuterungen durch das Konzertprogramm und die Jazzgeschichte.
 Bandtext
Samstag 12. Nov 20:00 Unsere Empfehlung: Dirty Note Syncopators (A), im GH Sannwald, Hörbranz, Lochauerstraße 2
      Unsere Freunde aus Vorarlberg und Tirol haben wieder ihr traditionelles Herbstkonzert mit Hits der 20er / 30er Jahre, Dixieland, Swing, Blues und Wahl der Dixie-Queen und Dixie-King. Reservierungen empfohlen: 0043-5573-84506
Die Dirty Note Syncopators sind: Martin Schweissgut (tp), Gerhard Hübner (tb), Wolfgang Kopp (cl,voc), Heiz Mersdorf (p), Heribert Thaler (bj,g) ausgeliehen von der Val Reno Jazzband, Reinhard Kröss (b), Charly Weigand (dr), und die fabelhafte Sängerin Atti Pahl.
Samstag 03. Dez 20:00 VAL RENO JAZZBAND (A/CH) & Nikolaus >>> im Hotel Krone Dornbirn
      Wir warten auf unseren traditionellen Dixie-Nikolaus 
und die Val Reno Jazzband verwöhnt uns mit heißem Jazz.
          Eine Nostalgiereise in die Geschichte des Jazz für alle Altersgruppen: Mitreißender Swing, Dixieland, Traditional New Orleans Jazz, Blues, Boogie - eine Musik, die zum Mitwippen, Mitsnippen, Mitklatschen mitreißt -
mit Burli Baumgartner(p), Hansruedi Schneider/CH (cl,sax), Dietmar Pfanner (cor,voc), Max Wild/CH (tb), Heribert Thaler (bj,guit,voc), Willi Weigand (b), Wilfried Christl (dr,voc). 

Die Band wurde 1975 als Herwigs Dixieband gegründet. Seit 1996 heißt sie "Val Reno Jazzband" (Rheintal Jazzband) und ist im Laufe der Jahre durch zahlreiche Auftritte bei diversen Jazzclubs sowie durch die Teilnahme an internationalen Festivals zu einem Begriff für die Fans des Traditional Jazz im Dreiländereck am Bodensee geworden. Ihr Erfolg ist auch anhand mehrerer Rundfunk-, Fernseh- und CD-Produktionen dokumentiert. Der bisherige Höhepunkt für die Band war sicherlich 1990 die Reise nach New Orleans/USA. Diese Reise an die Wiege des Jazz hat die Band so beeindruckt, daß sie viele musikalischen Eindrücke aufgenommen und ihr Repertoire um viele Titel erweitert haben. 

Wie die Begeisterung, mit der die sieben Musiker der Val Reno Jazzband jazzen, auch das Publikum mitreißt hat der Dixie&Jazzclub Sargans (CH) in einem Programmheft so definiert: "... ist eine Gruppe, die sozusagen bis zum Umfallen spielt, dabei ein außergewöhliches Tempo anschlägt, und trotzdem musikalisch voll überzeugt. Wer nicht nur hören, sondern auch sehen will, der kommt bei der VRJB voll auf seine Kosten ...". Die Veranstaltungen bei der die VRJB auftritt beweisen es, diese Musik, die zum Mitwippen, Mitsnippen, Mitklatschen mitreißt, ist für alle Altersschichten und Berufsgruppen. Das Publikum erlebt eine Nostalgiereise in die Entstehungsgeschichte des Jazz. Heribert Thaler, der Banjoman, führt mit Erläuterungen durch das Konzertprogramm und die Jazzgeschichte.  Bandtext

Samstag 7. Jän 06 20:30 BOOGIE CONNECTION (D), unser traditionelles Jazz-Neujahrskonzert
      Christoph Pfaff (g,voc,harp), Thomas Scheytt (p), Hiram Mutschler (dr)
Die Boogie Woogie Explosion aus dem Breisgau - fetzige Rhythmen zum Jahresbeginn im Piazza.

Nach dem großen Erfolg in den vergangenen Jahren möchten wir das Neue Jahr wieder traditionell mit der Boogie Connection und ihren heißen Rhythmen beginnen.

"Wenn der Boogie nicht in America, sondern im Schwarzwald entstanden wäre, dann stünde als Geburtsstätte Freiburg im Jazzlexikon, und die Musik würde so klingen wie sie die Boogie Connection spielt. Die dreiköpfige Band aus dem Breisgau braut eine heiße Mischung aus Blues, Boogie, Rhythm´n`Blues und Soul." ... schreibt das Jazzpodium Deutschland.

Das Freiburger Trio mit dem Pianisten Thomas Scheytt, dem Gitarristen und Sänger Christoph Pfaff und dem Drummer Hiram Mutschler wurde im Herbst 1991 gegründet. Die drei Musiker, deren Leidenschaft der Blues, Boogie, Ragtime und Rock´n Roll ist, sind seither auf Tour und haben in all den Jahren etliche tausend Kilometer quer durch ganz Europa zurückgelegt. Inzwischen können sie eine lange Liste an Referenzen vorweisen - Auftritte auf den Bühnen renommierter Festivals ebenso wie in Jazzclubs und Musikkneipen verschiedenster Länder. Von Benelux bis Spanien, von Frankreich bis Ungarn kennt man die Band aus dem Breisgau mittlerweile. Konzerte mit internationalen Bluesgrößen, Rundfunk- und Fernsehauftritte gehören zu den Höhepunkten der Boogie Connection, deren emotionsgeladene Life-Atmosphäre und unbändige Spielfreude immer wieder auf´s Neue das Publikum elektrisieren. Gegenseitiges Verständnis und die gemeinsame musikalische Sprache prägen Stil und Technik des Trios, das in seiner Instrumentalbesetzung einzigartig ist.

      Für 2006 wünschen wir Euch viel Glück und Gesundheit und Freude am Jazz.
Besucht unsere Internet Seite wieder im Februar 2006, dann ist das neue Programm ab März 2006 drin.