Die Geschichte der Gruppe "JEWELS STURM `94"

Am 26.12.1994 formierte sich in Graz, anlässlich des Grazer Hallenturniers, ein neuer Fanclub des SK Sturm Graz. Unsere Mannschaft spielte zum ersten Mal in der Geschichte einen begeisternden Fußball, also konnten auch die Fans nicht nachstehen. Der Spielweise entsprechend nannten wir uns ab diesem Zeitpunkt J E W E L S   S T U R M , zwar waren wir noch immer die gleichen Jungs aber eben ein Fanclub. Im Jänner pinselten wir uns unser erstens Transparent, welches im Frühjahr stolz präsentiert wurde aber doch einige Verwunderung auslöste ("Jewels? wos sull des sein?").
Nichts desto trotz haben wir uns in der Fanszene recht schnell etabliert, denn jedermann konnte unseren Eifer sehen. z.B. unsere erste Choreographie in der Gruabn gegen die Admira im Herbst 95. Was mit ein paar verrückten Jungs begonnen hatte, wuchs sehr schnell zu einem stattlichen Fanclub der bereits im Winter 95 knapp 20 Mitglieder hatte und immer wieder mit (gelungenen und leider auch verhauten) Aktionen von sich reden machte.
Der Umzug nach Liebenau brachte uns eine handfeste Krise .
Im Herbst 97 noch mit haufenweise Dauerkarten in der ersten Reihe Sektor 25 vertreten, verstreuten wir uns nach internen und externen Streitereien in verschiedenste Teile des Sektors. Auch der Höhenflug der Mannschaft und die damit verbundene Belagerung des 25ers mit Sonntagsfans, brachte viele von uns zur Weißglut. Der Kern von uns beschloss aus dem 25er auszuziehen und wir versuchten im 14er (gerade als Ex-Auswärtssektor verwaist) einen neuen Fansektor aufzuziehen, was sich leider als überaus schwierig herausstellte.
Wieder trennte sich die Spreu vom Weizen und sage und schreibe 8 Mitglieder fanden sich im Sektor 12 wieder. Mit den eben neu gegründeten Black Panthers brachte man bei der einen oder anderen Spitzenpartie beinahe so etwas wie eine "Nord" zusammen. Wir zeigten mit einigen recht guten Choreographien auf und auch die Mitgliederzahl begann langsam wieder zu steigen. Nichts desto trotz siedelten wir wieder zurück auf die Süd um dort eine in Österreich unvergleichliche Kurve mit aufzubauen. Nach 7 Saisonen auf der Süd sind wir nur wieder zu unseren "Wurzeln" zurückgekehrt. Sektor 12 und die ganze Kurve ist uns gefolgt.

Die letzten Jahren standen im Zeichen des Kampfes gegen den nunmehrigen Ex-Präsidenten. Diese nicht gerade erfreuliche Zeit, hatte allerdings den positiven Nebeneffekt, dass die 3 großen FCs BG, GSF und unsere Wenigkeit enger zusammengerückt sind und allerlei gemeinsame Initiativen auf die Beine gestellt haben. Die Kurve marschiert in die gleiche Richtung und das ist gut so.

In diesem Sinne kann ich alle Sturmfans nur bitten mit vollstem Einsatz hinter der Mannschaft zu stehen, vor dem Fernseher helft ihr Niemandem.

EINMAL. FÜR IMMER. AUF EWIG.
EWIGE TREUE DEM SK STURM