Vinea Wachau

Die Vinea gibt es nun gut 30 Jahre, und was in dieser Zeit geschehen ist, sucht vermutlich seinesgleichen.
Unsere Region ist definitiv zu einem der wichtigsten Weißweingebiete Europas aufgestiegen. Wer weiß, wo wir heute stehen würden, hätten sich nicht 1983 ein paar der großen alten Winzer zusammengesetzt, die Köpfe zusammengesteckt und den "Gebietsschutzverband der Wachau" gegründet.
Die Vinea gab der Wachau schon vor 30 Jahren, was viele andere bis heute suchen: Identität, Authentizität, Eigenständigkeit und die richtige Symbiose von Tradition und Modernität.
Zur Vinea zu gehören, bedeutet auch, Pflichten zu übernehmen. Der Codex, dem sich alle Mitglieder der Wachau verpflichten müssen, beinhaltet zum einen die Naturbelassenheit der Produkte, zum anderen verbietet er diverse chemische und physikalische Verfahren von der Chaptalisierung bis zur Osmose, von Barriqueeinsatz bis zur Fraktionierung. Vor allem aber wird stets versucht, die Herkunft, die Originalität und den Charakter der einzelnen Wachauer Orte und Lagen zu betonen.

Wachauer Kategorien:

Steinfeder®:
Die Steinfeder ist die leichteste unter den Wachauer "Gewichtsklassen". Für uns spielt sie die geringste Rolle, weil wir sie kaum im Programm haben. Wir lesen zu spät für Steinfedern, und das hat gute Gründe. Die Intention, hohe physiologische Reife in jeden unserer Grabenweine zu bekommen, lässt die Idee der Steinfeder kaum zu.
Hier aber trotzdem das Wesentlichste zur Steinfeder: Ein Alkoholgehalt von maximal 11,5% Vol. ist zugelassen, leichte, frische und fruchtige Weine sind das Resultat.



Federspiel®:
Federspiele zeichnen sich im besten Fall durch die gleiche Komplexität und Länge wie Smaragde aus, doch sind sie leichter, frischer und lebendiger.
Trotz der Beschränkung des Alkoholgehalts auf 11,5%-12,5% Vol. ergeben sich Weine in unterschiedlichster Bandbreite. Dabei haben gute Federspiele auch ordentlich Potenzial. Dass man sie innerhalb eines Jahres ausgetrunken haben sollte, ist eines dieser eigenartigen Märchen, die sich mit eiserner Konsequenz in der Weinwelt halten. Wir probieren sie oft auch gereift und staunen dabei nicht selten.



Smaragd®:
Smaragde sind im Allgemeinen das Nonplusultra der Wachauer Weinhierarchie. Im Idealfall sind sie präziser Ausdruck ihres Terroirs, komplex, dicht, intensiv, dabei aber auch elegant, raffiniert und strukturiert.
Hoher Alkoholgehalt kann in der Königsklasse der Wachauer Weine zu einem kleinen - und manchmal größeren - Problem werden. Bei uns im Spitzer Graben kämpfen wir allerdings selten mit zu hoher Gradation. Sollte der Pegel aber doch einmal nach oben ausschlagen, balancieren Säure und Extrakt das perfekt aus.
Smaragde müssen mindestens 12,5% Vol. Alkohol haben, sind stets trocken und in guten Jahren mit Potenzial für Jahrzehnte gesegnet.



Die Marken Steinfeder®, Federspiel® und Smaragd® sind geschützte Marken des Vereins Vinea Wachau Nobilis Districtus e.V.
Die Nutzung ist ausschließlich den Mitgliedern dieses Vereins vorbehalten.




Urgestein:
Die reifsten Trauben der ältesten Rebstöcke, gelesen zum letztmöglichen Zeitpunkt - das ist die Basis für meine Urgesteinsweine.
Dieser Wein wird in großen Holzfässern spontan vergoren und bleibt bis September auf der Feinhefe liegen. Urgesteinsweine haben meistens etwas weniger Alkohol und sehr wenig Restzucker. Sie bergen das Potenzial für viele Jahre der Lagerung und Reifung.