Unsere Weine

Grüner Vetliner

  • Steinfeder Setzäcker
    Die Lage Setzäcker neigt sich Richtung Westen, der Boden ist etwas tiefgründiger, kompakter und kühler. Das sind perfekte Bedingungen, um einen Grünen Veltliner reifen zu lassen, der Frucht und Finesse behält und dennoch reife, komplexe Aromen bringt.
  • Federspiel Steinterassen
    Dieser Wein wird aus den verschiedensten Lagen des Spitzer Grabens geerntet, es handelt sich um eine sogenannte Großlage. Die verschiedenen Besonderheiten der Lagen - Komplexität, Mineralität, Terroir und Finesse - vereinen sich in einem Wein.. So entsteht ein Grüner Veltliner der Extraklasse.
  • Federspiel Schön
    Unser Veltliner Federspiel von der Schön ist mit derselben Sorgfalt gemacht, die ich auch den Smaragden entgegenbringe. Das Resultat ist ein Wein mit Druck und Spannung, Würze und Pfeffer, Vielfalt und doch auch Präzision, Klarheit und Potenzial für Jahre.
  • Smaragd
    Veltliner ist keine einfache Sorte. Er ist eine Mimose im Weingarten, er muckt bei zu viel Sonne und jammert bei zu viel Regen. Er wird gerne mit perfektem Wetter verwöhnt, ansonsten rauscht schnell mal die Säure in den Keller. Es geht also darum, ein perfektes Gleichgewicht zwischen Zucker und Säure zu finden. Ich denke, wir sind diesbezüglich im Graben etwas privilegiert. Unser Smaragd ist im Allgemeinen elegant, strukturiert und anregend und doch auch kraftvoll, präsent und voluminös. Exotik dominiert, Salz und Würze ergänzen den Gesamteindruck.
  • Urgestein
    Die ultimative Interpretation meiner Veltlinerbemühungen. Alte Rebstöcke, wenig Ertrag und eine späte Lese bilden das Fundament im Weingarten. Im Keller wird minimalst interveniert, eine Maischestandzeit von 8-10 Tagen sorgt für eine feine Struktur, lange Hefestandzeit für eine dichte Textur. Geschwefelt wird spät und wenig. Und der Rest? - Trotz extrem reifer Trauben ist der Wein schlank, elegant, griffig und druckvoll. Feine Fruchtnuancen in der Nase gehen am Gaumen in dichtes, saftiges Obst über - Steinobst pur und lang.

Riesling

  • Federspiel Bruck
    Die Rieslinge von der Bruck sind in den letzten Jahren zu den besten und gefragtesten der Wachau aufgestiegen. Kalte und warme Luftströmungen treffen hier aufeinander und sorgen für eine Symbiose hoher Zuckergradation und vitaler Säure. Zudem glimmert unter einer dünnen Humusschicht der Schiefer. All diese Komponenten summieren sich zu einem filigranen, fruchtpräzisen, glasklaren und leicht rauchigen Riesling, der heute genauso gut schmeckt wie auch noch in ein paar Jahren.
  • Smaragd Setzberg
    Die Bruck ist unsere größte Lage und deshalb gibt es sie auch in doppelter Ausführung. Später und im Herzstück der Bruck gelesen, ist der Smaragd vielleicht die endgültige Repräsentation meiner Intentionen. Hier vereinigt sich, was mir in Sachen Wein am Herzen liegt: Eleganz, Vitalität, Komplexität, Fruchtpräzision und Mineralität, Kompaktheit, Länge und Potenzial.
  • Urgestein Bruck
    Die Antwort des Rieslings auf Muskateller und Veltliner. Wie die beiden anderen Urgesteinsvarianten zeichnet sich der Riesling durch Muskeln und Gripp aus und öffnet ein kleines Universum an Aromanuancen. Zudem spannt sich ein Säurebogen von der Nase bis zum Gaumen und sorgt für Spannung und Lebendigkeit. Mineralität, Salz oder Steine dominieren den Abgang - und der ist fast so lang wie die Lebensdauer dieses Monuments.
  • Urgestein Setzberg
    Der Setzberg - eine Einzellage bestehend aus Gneiss und Glimmer. Das ist ein warmer Boden, der die Trauben hoch reifen lässt. Hochfeine Aromen des Rieslings und eine sehr späte Lese ergeben die größten Rieslinge Österreichs.

Gelber Muskateller

  • Federspiel
    Nur wenige wissen, dass der Spitzer Graben eine Bastion des Muskatellers ist. Die Basisvariante ist straff und schlank und hat doch Substanz und Dichte. Hochreife Trauben ergeben im Glas ein Pingpong aus Wiesenkräutern und Organenessenzen, ergänzt durch steinige Nuancen und dezent florale Komponenten. Nichts liegt uns ferner als Aufdringlichkeit. Unser Muskateller spricht für sich und begleitet perfekt die klassische österreichische Küche.
  • Urgestein
    Muskateller kann, wenn man ihn ernst nimmt, kraftvolle, stoffige, langlebige und konzentrierte Resultate zeitigen. Der Muskateller Urgestein ist unsere Interpretation einer solchen Variante. Der Wein bleibt nach der Gärung für einige Zeit auf der Hefe, um der üppigen Aromatik auch eine adäquate Textur entgegenzustellen. Der Rest ist feine Frucht und Spiegelbild des Terroirs. Steinige Noten wechseln mit Heu und Mandarinen, rauchige Mineralität mit Melisse und ein wenig Honig. Geduld wird belohnt!