Die gesammelten Schüttelreime von 1996

© alle Schüttelreime
erdacht von
Johannes Widi (jowidi@myself.com)
1995 - 1998
Aktualisiert: 26/05/02
Woche 52, der ertappte Liebhaber:

Durch dichte weiße Flocken sieht
man Toni, der in Socken flieht.
Woche 51, gut aufgelegt:

Stimmt mich ein Gläschen Brandy heiter,
grins' ich sogar ins Handy breiter.
Woche 50, Schwerter und Dämonen:

Die Wache, die den Kerker sichert,
erbleicht, wenn der Berserker kichert.
Woche 49, Pech im All:

Das UFO, das ich fernsteuer'
verglüht in rotem Sternfeuer.
Woche 48, Gesundheitstip:

Der Nutzen von Bieren
liegt im Putzen von Nieren.
Woche 47, Wintersport:

Der Kropf hervor beim Jodeln ragt
wenn man zu Tal auf Rodeln jagt.
Woche 46, der Peiniger:

Weil im TV nur die Quoten zählen,
darf Harald Schmidt uns mit Zoten quälen.
Woche 45, die geplagte Ehefrau:

Sie findet lautes Schnarchen öde,
und weckt den Patriarchen schnöde.
Woche 44, Terrorismus:

Der abgefeimte Attentäter
benutzt für seine Taten Äther.
Woche 43, Löwenpech:

Simba wollte Neger jagen,
jetzt liegt er als Beute hier.
Am Braten seine Jäger nagen
und zum Fest gibts heute Bier.
Woche 42, Frage an den Tierarzt:

Entfernt man einen Nierenstein
denn jetzt auch schon bei Stieren? Nein.
Woche 41, Hochdruckpatient:

Es zeigt die rote Stirnhaut,
daß sich das Blut im Hirn staut.
Woche 40, Dancefloor:

Das Tanzen schwächt den schrillen Punk,
drum greift er in den Pillenschrank.
Woche 39, Neulich im Irak:

Bill Clinton schoß aus vollem Rohr gleich,
das Resultat war mäßig glorreich.
Woche 38, Kriegsglück:

Als der Feind vor dem Säbel wich,
da freute der Feldwebel sich.
Woche 37, es wird Herbst:

Hol' doch den Fensterkitter bald.
Die Wohnung ist schon bitterkalt!
Woche 36, Urlaubsplanung:

Ich werde heut das Schnorcheln meiden
und gehe lieber Morcheln schneiden.
Woche 35, gefährliche Drohung:

Lach du nur, alter Richter, lache!
Schon schwört dir das Gelichter Rache.
Woche 34, Italienische Reise:

Die Kutsche mit Herrn Goethe rollt
durch der Abendröte Gold.
Woche 33, Guter Rat:

Kannst du kein Geld beim Lotto machen
dann hilft dir nur das Motto: Lachen.
Woche 32, nutzlose Zurückhaltung:

Selbst wenn Kannibalen Waden meiden
würden sich daran die Maden weiden.
Woche 31, Miniballade:

Dem Dichter droht des Baches Fluch.
Seht! Da versinkt sein flaches Buch!
Woche 30, Britische Steaks:

Im Grabe kalt und blind er ruht.
Der Wahnsinn war im Rinderblut
Woche 29, Geheimnis der Jugend:

So zarte Haut, daß selbst die Schurken gaffen,
kann eine Schönheitsmaske dir aus Gurken schaffen.
Woche 28, der Schnapsteufel:

Wenn Alkohol im Magen kreist,
platzt Konstantin der Kragen meist.
Woche 27, Päpstlicher Streß:

Daß wir das Kondom bereuten,
muß Heidenangst vor Rom bedeuten.
Woche 26, In der Fremde:

Fließt neben dir ein tiefer Ganges,
bist du im Land des Tigerfanges.
Woche 25, die Sommerplage:

Quält dich ein Schwarm von Mücken dreist,
rächst du dich durch erdrücken meist.
Woche 24, Haarpracht:

Darf ich Dich ganz vertraulich fragen:
Willst Du dein Haar jetzt fraulich tragen?
Woche 23, Die Feinschmecker:

Gereizt verschmäht der Quengler Spargel,
dagegen liebt der Spengler Quargel.
Woche 22, Diätgebet:

Weil ich zu vieles fressen mußt'
fühl ich beim Kleider messen Frust.
Drum Götter, lauschet meinen Klagen
und schenkt mir einen kleinen Magen!
Woche 21, Bio-logisches:

Die Schnecken, die in Teichen weilen,
bestehen oft aus weichen Teilen.
Woche 20, Heinzelmanns Kleider:

Im Wind das Haar der Nichte weht,
wenn sie für kleine Wichte näht.
Woche 19, Cool, man:

Der Senner melkt die Wundergeiß,
sie gibt statt Milch Burgunder weiß.
Woche 18, die Relativität des Glücks:

Lieber nach der Autopanne taumeln,
als an einer alten Tanne baumeln.
Woche 17, die Zivilisation:

Ein Teeglas will ich für Susanne kaufen,
dann muß sie nicht mehr aus der Kanne saufen.
Woche 16, Mahnung zur Nächstenliebe:

Du kannst die Gier nach Torten heilen.
und sie, anstatt zu horten, teilen!
Woche 15, vom Anfang aller Dinge:

Den Menschen schuf aus Ton der Schöpfer.
Humor hat er ja schon, der Töpfer!
Woche 14, zum Zeitgeschehen:

Weil sie an Charles sehr trotz seiner Roheit hing,
trennt Lady Di sich schwer von seiner Hoheit Ring.
Woche 13, der Fluch der Süßigkeiten:

Es schmerzen mich im Traum die Zähne.
Kaum halt ich mehr im Zaum die Träne!
Woche 12, ein Rätsel der Tierwelt:

Es lag im Fluß die Flunder wach
und sprach: "Macht mich ein Wunder flach?"
Woche 11, über die Tücken des modernen Geldverkehrs:

Als ich um Geld trotz Manko bat,
verhöhnte mich der Bankomat

( Die Idee zu diesem Reim stammt
von meinem Freund Ernst Mandl )
Woche 10, eine moralische Geschichte:

Ins Ordenskloster kam die Nutte,
bereute tief, und nahm die Kutte.
Woche 9, ein Drama aus dem Tierreich:

Die Kröte in der Welle quakt
weil sich der Storch zur Quelle wagt.
Woche 8, über die Konsumgewohnheiten der Exekutive:

Zum Billa lauft der Kieberer,
weil dorten kauft er lieberer.
Woche 7, Warnung vor der gefährlichen Wirkung des Alkohols und gleichzeitig mein kürzester Schüttelreim:

Wer tankt,
der wankt.
Woche 6, auf der Baustelle:

Stell mir das Bier, das helle, kalt,
solang ich noch die Kelle halt.
Woche 5, Klimaanlage:

Würd es mich vor der Hitze retten,
wenn Socken eine Ritze hätten?.
Woche 4, Feinschmecker:

Im Nobeltreff die Uschi saß
und fröhlich grinsend Sushi aß.
Woche 3, Emanzipation:

In Sherwood riefen resche Weiber:
Wascht selber eure Wäsche, Räuber!
Woche 2, gute Vorsätze:

Du mußt mit Disziplin und Strenge essen,
sonst wird Dich deiner Kleider Enge stressen.
Woche 1, über die neue Küche:

Der Meisterkoch von Rotterdam
vermengt geschickt mit Dotter Rahm.
zum Seitenanfang

Der Meisterkoch von Rotterdam
vermengt geschickt mit Dotter Rahm. zum Seitenanfang