Textversion
Textversion

Kontakt

Druckbare Version

Gastroskopie

Gastroskopie

Hier bekommen sie ausführliche Informationen über die Untersuchungstechnik sowie über die Vorbereitungsmodalitäten.



Gastroskopie Aufklärung



Im Rahmen der von Ihnen geäußerten Beschwerden und der weiteren diagnostischen Abklärung ist die o.g. Untersuchung notwendig bzw. sie haben sich für eine vorsorgliche Gastroskopie entschieden.

Auf Wunsch oder bei Erfordernis kann zusätzlich eine Beruhigungsspritze oder ein Kurznarkotikum verabreicht werden. Dies würde Ihr Reaktionsvermögen herabsetzen, so daß für weitere 12 Stunden das Führen von Kraftfahrzeugen und das Bedienen von Maschinen untersagt werden muß. Im entsprechenden Fall sollten sie dafür Sorge tragen, daß sie nicht alleine mit ihrem Auto zur Ordination kommen. Weiters wäre zu fordern, daß bis 12 Stunden nach der Untersuchung eine Vertrauensperson in ihrer Nähe ist.


Um die Risiken der Untersuchung möglichst gering zu halten (z.B. Blutungen nach kleinen Gewebeentnahmen), bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu beantworten:

1. Leiden Sie an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung (z.B. stattgehabter Infarkt, bekannter Klappenfehler oder tragen Sie einen Herzschrittmacher?

JA NEIN

2. Besteht bei Ihnen eine Blutungsneigung aufgrund einer bekannten Erkrankung, aufgrund der Einnahme blutgerinnungshemmender Medikamente oder haben Sie einfach nur das Gefühl, daß Blutungen bei Ihnen u.U. länger als gewöhnlich anhalten?

JA NEIN

3. Sind bei Ihnen Allergien bekannt (z.B. auf Medikamente, Pflaster, Lebensmittel, Kontrastmittel, Pollen oder andere Substanzen) ? Wenn ja, auf welche ?

JA NEIN

4. Wurden bei Ihnen bereits Operationen im Bereich des Magen-Darm-Kanals, der Speiseröhre oder im Brustkorb ausgeführt ?

JA NEIN

5. Leiden Sie an chronischen Erkrankungen wie Zuckerkrankheit, chronische Bronchitis (Asthma), Rheuma oder anderen ?

JA NEIN


Nur Frauen:

6. Sind Sie schwanger ?

JA NEIN

7. Welche Medikamente haben Sie in den letzten 6 Wochen eingenommen ?



...................................................................
...................................................................
...................................................................


Hiermit erkläre ich mich mit der o.g. Untersuchung einverstanden.



Unterschrift des aufklärenden Arztes:



Unterschrift des Patienten:


Gastroskopie - Was ist das ?



Ihre Magenbeschwerden

Ihr Arzt hat Ihnen eine Gastroskopie angeraten. Das ist eine Spiegelung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms.Wir möchten Ihnen kurz diese Untersuchung erklären!

Das flexible Endoskop

Die Untersuchung wird mit einem Gastroskop durchgeführt. Das Innere des biegsamen Schlauches besteht aus Glasfasern. Am Ende befinden sich eine optische Einrichtung. Mit Hilfe dieser Anordnung kann der Arzt in die Innenräume des Körpers hineinschauen.

Die schmerzfreie Untersuchung

Sie liegen in einer bequemen Seitenlage. Zum Schutz des empfindlichen Instruments erhalten Sie einen Beißring in den Mund. Das Instrument wird langsam bis in den Magen und den Zwölffingerdarm vorgeschoben. Dabei kann der Arzt mit Hilfe der abgewinkelten Spitze jede Ecke und Falte des Magens ausleuchten.
Farbliche Veränderungen der Schleimhaut und die Form der Falten und Grübchen geben dem Arzt Auskunft über die Erkrankung. Zur besseren Entfaltung des Magen kann das Einblasen von Luft über einen Kanal des Gastroskop erforderlich sein. Diese Luft wird später wieder abgesaugt. Sie werden es nicht bemerken, da sie die Untersuchung verschlafen.

Eine sichere Diagnose

Durch kleine Gewebeproben, die heute mit nur wenigen Ausnahmen routinemäßig mit einer kleinen Zange entnommen werden, wird die Diagnose noch sicherer. Das Abzwicken der Gewebeprobe ist für Sie völlig schmerzlos.

Wie sollten Sie sich vorbereiten

Ab 12 Stunden vor der Untersuchung dürfen keine festen Speisen gegessen werden, ab 8 Stunden vor der Untersuchung sollte auch nicht mehr getrunken werden.
Speisereste versperren dem Arzt die Sicht und verhindern damit u.U. eine sichere Diagnose. Außerdem besteht die Gefahr, daß sie in die Lufröhre gelangen.
Wir führen bei uns die Endoskopien in einer Kurznarkose durch. In diesem Falle ist Ihre Tauglichkeit im Straßenverkehr eingeschränkt.