Diese Tipps sind nicht alle auf ihre Funktion erprobt, daher übernehme ich auch keine Verantwortung bei unerwarteten Ergebnissen.

Konnte Dir ein Tipp nützlich sein? (natürlich auch beim Gegenteil) - Schreib es mir ins Gästebuch!!!!!!

Verschiedene nützliche Tipps (Haus und Garten):

Abfluss  Badewannen  Bäume  Blätterteig  Blumen  Blumendünger  Blumenerde  Blumentöpfe  Blutwurst  Bratensauce  Bratkartoffel  Briefmarken  Brot  Bügelbrett  Bügeleisen  Diabetikervanillezucker  Dübel  Duschtüren  Duschvorhänge  Edelstahl  Eier  Eierschalen  Ente  Erdflöhe  Essensreste  Feilen  Fett  Fische  Flaschenweine  Fliegen  Fliegengitter  Fliesenfugen  Fußböden  Fusseln  Gardinen  Gartenjahr  Gartentischdecken  Geflügel  Gelsen  Gemüse  Germknödel  Glas  Goldrahmen  Grauschleier  Grünpflanzen  Gurkensalat  Haar  Hände  Hefeteig  Herdplatte  Himbeeren  Holzbrett  Holzmöbel  Holzstiele  Insektenstiche  Joghurt  Kalkreste  Kanne(KaffeeTee)  Karfiol  Kartoffeln  Kartoffelwasser  Käse  Kaugummi  Kernölflecken  Kiwischale  Knoblauch  Knoblauchgeruch  Knöpfe  Kohlweißling  Kuchen  Küchengeruch  Kupfer  Lackschuhe  Leder  Leitern  Magertopfen  Mäuse  Messing  Mineralwasser  Möbelpoliermittel  Mottenschutz  Mückenstiche  Mülleimer  Muskelkater  Naturschwämme  Nelken  Obst  Ofenruß  Öl- oder Benzinflecken  Perserteppich  Petersilie  Pfeffer  Pflanzenblätter  Radieschen  Raupen  Regenflecken  Rindfleisch  Rindsuppe  Rollläden  Rosenkohl  Rost  Rostflecken  Rühreier  Sägen  Salz  Schnecken  Schnittblumen  Schnittlauch  Schnitzel  Schokoladeglasur  Schokoladereste  Schublade  Schuhe  Seifenreste  Silber  Socken  Spargel  Speck  Spiegel  Spiegelei  Spinatflecken  Stallgeruch  Staub  Staubsaugerduft  Staubwischen  Stickereien  Strumpfhosen  Tabakgeruch  Telefon  Teppichboden  Thermoskanne  Tomaten  Topfbürsten  Topfpflanzen  Torten  Trockene Haut  Unkraut  Vanilleschoten  Verstopfung  Wachsfleck  Wandrisse  Waschbecken  Wäscheschrank  WC-Muschel  Wühlmäuse  Zigarettenrauch  Zitronen  Zitronenmelisse  Zwiebelgeruch  Zwiebelringe  Zwiebelschneiden

 

Abfluss: Drei Esslöffel Backpulver oder Natron (Natriumhydrogenkarbonat) in den Abfluss geben und sofort eine halbe Tasse Essig nachschütten. Den Abfluss sofort verschließen. Es entsteht Kohlensäure, im Abfluss beginnt es zu sprudeln. Hört das Sprudeln auf, spülen Sie noch einmal mit heißem Wasser nach.

Badewannen: Badeöle und Rasieren in der Wanne sind zwei Gründe, warum Ränder in der Badewanne entstehen. Wenn Sie richtig dicke Ränder haben, nutzt das herkömmliche Schrubben nicht. Nehmen Sie etwas von dem Spülmittel Ihres Geschirrspülers oder einen in Essig getränkten Schwamm.

Bäume (junge) bindet man am besten mit alten Nylonstrümpfen oder Nylonstrumpfhosen an einen Pfahl, da sich diese gut dehnen und kräftig sind.

Bäume: Fusssand gegen Moos. Stark vermooste Erde rund um den Baumstamm muss man entfernen. Die neue Oberfläche erhält einen Zusatz von scharfem Fusssand, der ein erneutes Vermoosen verhindert.

Blätterteig: Damit der Blätterteig während des Backens nicht unregelmäßig aufgeht, den Teig vorher mit einer Gabel einstechen.

Blumen: Nicht mehr ganz frische Blumen erholen sich wieder, wenn man eine Aspirintablette im Blumenwasser auflöst.

Blumen: Bei Balkon- und Gartenblumen können sie als Dünger Kaffeesatz verwenden.

Blumendünger: Aufgeweichter Backgerm eignet sich hervorragend als Blumendünger.

Blumendünger: Guter Blumendünger für Zimmerpflanzen ist das Wasser, in dem man vorher Fleisch abgewaschen hat (Blutwasser).

Blumenerde: Erde vom Maulwurfshügel ergibt ausgezeichnete Blumenerde.

Blumentöpfe aus Ton, die bemoost, verkalkt oder verschmutzt sind, mit einer schwachen Essiglösung kräftig bürsten.

Blumentöpfe aus Terrakotta, die verkalkt und unansehnlich geworden sind, reibe ich einige Male mit Olivenöl ein. Danach sind sie wieder schön.

Blumentöpfe aus Ton eignen sich sehr gut als Schleifstein. Einfach den Blumentopf ins Wasser legen, vollsaugen lassen und anschließend die Messer daran schleifen.

Blutwurst kann man mit oder ohne Haut braten. Der Geschmack wird nicht beeinflusst. Die Haut ist nicht kalorienreich, da das Bratfett nicht in die Wurst kommt.

Bratensauce schmeckt nicht mehr angebraten, wenn sie beim Einkochen eine rohe Kartoffel beigeben.

Bratensaucen werden noch schmackhafter, wenn man ihnen eine Apfelschale beigibt.

Bratkartoffel werden schön braun, wenn man sie vor dem Braten leicht mit Mehl bestäubt.

 Briefmarken lassen sich gut ablösen, wenn man ein gut durchfeuchtetes Stück Löschpapier auf sie legt und sie damit durchfeuchtet.

Brot bleibt im Brotkasten frisch, wenn man ein Stück Apfel zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit hineinlegt.

Brot: Hartes Brot wird durch Erwärmen in der Mikrowelle wieder schneidbar.

Bügelbrett: Alufolie unter der Auflage des Bügelbrettes verhindert das Ansengen.

Bügeleisen: Verschmutzte Böden mit einem Gemisch aus Salz und Essig bestreichen und mit einem sauberen Tuch abreiben.

Bügeleisen: Stumpfe Unterseite des Bügeleisens wird nach der Behandlung mit Zahnpasta nicht nur wieder schön glänzen sondern auch wieder leichter über den Stoff gleiten.

Diabetiker-Vanillezucker stelle ich selbst her, indem ich 2 - 3 ausgekratzte Vanilleschoten in ein Glas mit Fruchtzucker stecke und ziehen lasse.

Dübel: Alte Dübel in der Mauer lassen sich mit einem Korkenzieher leicht entfernen.

Duschtüren: Die Glastüren von Duschen werden oft milchig, man bekommt sie aber schnell wieder klar, indem man sie mit einem in Essig getränkten Tuch abwäscht.

Duschvorhänge bekommen nicht so leicht Stockflecken, wenn man sie vor dem Aufhängen in Salzwasser legt. Bereits vorhandene Flecken lassen sich mit etwas Natron auf einem feuchten Lappen entfernen.

Edelstahl können sie mit einer ausgepressten Zitronenschale einreiben, wird besonders glänzend - ebenfalls eine Glas-Herdplatte wird wunderschön.

Eier: Gekochte Eier lassen sich gut schälen, wenn ihre Schale sofort nach dem Abschrecken brüchig geklopft wird und das Ei dann noch einmal in kaltes Wasser gelegt wird.

Eierschalen kurz gestoßen oder gemahlen sind als kohlensaurer Kalk ein guter Zusatzdünger, für den besonders Bohnen und Erbsen dankbar sind. Auch für Topfpflanzen geeignet.

Ente wird schön knusprig, wenn man sie 15 Minuten vor dem Garwerden mit eiskaltem Wasser besprüht.

Erdflöhe vergreifen sich nicht an Kohlrabi, wenn man Salat zwischen die Kohlreihen pflanzt.

Essensreste (eingebrannte): auf dem Boden ihrer Töpfe lassen sich leicht und umweltfreundlich lösen, wenn Sie heißes Wasser mit Sodapulver in den Topf gießen und einwirken lassen. Anschließend mit einem Topfreiniger säubern und mit Wasser ausspülen. Braunen Verfärbungen in Aluminiumtöpfen rücken Sie zu Leibe, indem Sie zerkleinerte Rhabarberblätter oder Reste von ausgepressten Zitronen darin aufkochen.

Feilen: Alte Feilen greifen wieder, wenn man sie vorher mit Holzkohle abreibt.

Fett in der Pfanne spritzt nicht mehr, wenn Sie einige Körnchen Salz ins Fett streuen.

Fische lassen sich sehr leicht abschuppen, wenn man sie vorher kurz in heißes Wasser legt und dann mit kaltem abschreckt.

Flaschenweine sollten liegend und erschütterungsfrei lagern.

Fliegen: Wenn lästige kleine Fliegen meine Zimmerpflanzen umkreisen, gebe ich die Blätter von gekochtem schwarzen Tee auf die Erde. Nach kurzer Zeit sind die Fliegen weg.

Fliegengitter werden straff und faltenlos, wenn man sie vor dem Bespannen einige Stunden ins Wasser legt.

Fliesenfugen: Bei Schimmel Fugenmörtel mit Sodawasser abbürsten (ca. 3 EL Sodapulver aus der Drogerie pro 1 Liter Wasser).

Fußböden, die versiegelt sind, werden wie neu, wenn man sie mit kaltem Tee aufwischt.

Fusseln: An Mischgeweben entstehen immer wieder kleine Fusselbällchen. Besonders an den Manschetten und am Kragen sieht es hässlich aus. Sie sind mit dem Elektrorasierer ganz einfach zu entfernen.

Gardinen und gehäkelte Deckerln kann man mit Zuckerlösung im letzten Schwemmgang sehr gut stärken.

Gartenjahr. Die Arbeit im Frühjahr kann man auf den Beeten beginnen, wenn die Erdschollen nicht mehr auf den Stiefeln kleben bleiben.

Gartentischdecken werden nicht weggeweht, wenn man in den Saum ein Gummiband einzieht und unter der Tischkante zusammenzieht.

Geflügel wird weiß, saftig und zart, wenn man es vor dem Braten mit Zitrone abreibt.

Geflügel wird nicht knusprig: mit kaltem Wasser bestreichen und die Hitze auf ganz groß drehen.

Gelsen auf natürlicht Weise vertreiben: Geben Sie etwas zerstoßenen Kümmel auf Ihre Haut, dann werden Sie Sommerabende ohne Stiche überstehen.

Gelsen vertreibt man, wenn man eine Zitronenscheibe abschneidet und diese mit Nelken spickt und ans Bett stellt.

Gemüse: Grünes Gemüse (z.B. Spinat) immer ohne Deckel kochen, es behält die schöne grüne Farbe. Karfiol bleibt weiß, wenn man dem Kochwasser eine Schale Milch beifügt.

Gemüse mit Biss, Gemüse bleibt knackig, wenn man es erst in der zweiten Hälfte des Garvorganges beifügt.

Germknödel: Gekochte Germknödel nach dem Herausnehmen mit einer Nadel anstechen, sie fallen dann nicht zusammen.

Glas springt nicht beim Einfüllen heißer Speisen oder Getränke, wenn man ein mit kaltem Wasser getränktes Tuch unterlegt.

Glas: Trübes Glas wird kristallklar, wenn man es mit Zitronenscheiben reinigt. Sehr trübe Gläser sollte man längere Zeit mit einer Lösung aus Holzasche und Salmiak gefüllt stehen lassen, dann werden auch die wieder schön.

Goldrahmen reinigen: Nehmen Sie eine halbierte Zwiebel und wischen Sie vorsichtig über die Verzierungen des Rahmens. Mit einem feuchten Microfasertuch nachwischen und die Rahmen strahlen wie neu.

Grauschleier: Die Wäsche wird wieder schön weiß, wenn sie ein wenig Backpulver in die Wäsche geben.

Grünpflanzen in einem Zimmer geben genügend Raumfeuchtigkeit ab. Es brauchen keine Exotischen Pflanzen zu sein.

Gurkensalat wird knackiger, wenn sie ihn erst kurz vor dem Anrichten salzen, da er ansonsten zuviel Wasser läßt.

Haar: Eiklar gegen fettes Haar: Bekämpfen sie die übermäßige Talgproduktion auf natürliche Weise. Vor der Kopfwäsche ein geschlagenes Eiklar, mit Zitronensaft vermischt, auf die Kopfhaut auftragen und 10 Minuten einwirken lassen.

Haar: Als Kind wurden mit die blonden Haare immer mit Eidotter gewaschen und mit Apfelessig gespült. Damit sind sie immer weich, seidig und glänzend geworden.

Hände: Schmutzige Hände bekommt man ganz leicht sauber, wenn man sie mit einem Rhabarberblatt abreibt.

Hefeteig, der in Fett schwimmend gebacken wird, saugt weniger Fett, wenn vor dem Zusammenkneten pro halben Kilogramm Mehl ein Kaffeelöffel Backpulver zugegeben wird.

Herdplatte: Die Glaskeramikplatte (Ceranfeld) ihres Herdes bekommen sie wieder sauber, wenn sie die verschmutzten Stellen (im kalten Zustand) mit einer halben ausgepressten Zitrone einreiben. Einige Zeit einwirken lassen, dann mit warmem Wasser abwischen.

Himbeeren: Ringelblume und Himbeeren ergänzen sich gut. Himbeerschädlinge können Ringelblumen nicht leiden.

Holzbrett: Verfärbte Küchenbretter aus Holz legt man über Nacht in verdünnten Essig oder Zitronensaft.

Holzmöbel glänzen wieder, wenn man diese mit einer Lösung aus Rotwein und Salatöl einreibt.

Holzstiele von Gartengeräten, die locker geworden sind, sitzen wieder fest, wenn man sie über Nacht ins Wasser stellt.

Insektenstiche jucken nicht - durch Auflegen von Zwiebel- oder Meerrettichscheiben.

Joghurt: Bei einem schmerzhaften Sonnenbrand, saure Sahne oder Joghurt auftragen; das ist ein altes Hausmittel und die Haut "heilt" schneller.

Kalkreste im Dampfbügeleisen entfernen Sie, indem Sie, bevor Sie mit dem Bügeln beginnen, das Eisen zuerst ein paar Mal abdampfen lassen. Eventuelle Kalkreste rieseln dann von ganz alleine heraus.

Kanne(KaffeeTee): Wenn meine Tee- oder Kaffeekanne innen schon sehr belegt ist, gieße ich ein paar Tropfen Zitronensaft hinein, gebe etwas Wasser dazu und schüttle sie. Nach kurzem Stehenlassen nachspülen. Schon ist die Kanne blitzsauber.

Karfiol wasche ich immer in leichtem Essigwasser. Das zieht die Insekten heraus und löst sie vom Gemüse, Salzwasser dagegen tötet sie nur, veranläßt sie aber nicht, sich von den Blättern zu lösen.

Kartoffeln: Sind sie verschieden groß, dann stechen sie die großen bereits im rohen Zustand mit einer Gabel an. Dann garen sie gleichmäßig durch.

Kartoffelwasser nach dem Kochen nicht wegschütten. Nach dem Abkühlen eignet es sich wegen der vielen Mineralstoffe hervorragend als Blumendünger.

Käse: Sie können Ihren Käse länger frisch halten, wenn Sie diesen in ein mit Essig getränktes Tuch einschlagen. Funktioniert auch im Kühlschrank.

Kaugummi aus Kleidung - bekommt man wieder heraus, wenn man das betroffene Kleidungsstück für einige Zeit in die Tiefkühltruhe legt. Dann kann man den Kaugummi leicht herausreiben.

Kernölflecken auf Tischtüchern oder Kleidern verschwinden ohne chemische Mittel, wenn man sie nass macht und den Stoff dann einige Stunden in die Sonne legt.

Kiwischale: Wenn die Schale einer Kiwi schwer zu entfernen ist, sollten Sie die Frucht für 30 Sekunden in kochendes Wasser legen.

Knoblauch lässt sich einfach und schnell schälen, wenn die Zehen kurz in lauwarmes Wasser gelegt werden.

Knoblauchgeruch: Gegen Knoblauchgeruch aus dem Mund hilft das Essen von Schokolade.

Knöpfe, die besonders fest halten sollen, nähe ich mit Zahnseide an. Sie ist ausgesprochen reißfest.

Kohlweißling: Kohlpflanzen schützt man vor dem Kohlweißling, indem man zwischen die Reihen Dill, Tomaten, Tagetes und andere stark riechende Pflanzen setzt.

Kuchen bleiben länger saftig und trocknen nicht so schnell aus, wenn man sie glasiert.

Kuchen: Mit einem Stück Apfel werden hart gewordener Kuchen und Gebäck in der Dose wieder weich.

Küchengeruch: Um üblen Küchengeruch zu vertreiben, braucht man keinen Raumspray. Etwas gemahlener Kaffee oder eine Orangenschale auf die heiße Kochplatte gelegt, bindet jeden Geruch. Es hilft auch, wenn Sie ein paar Tropfen Essig auf der Herdplatte verdampfen lassen, oder ein wenig Wasser mit Zimt erwärmen.

Kupfer: Mit einer Zwiebelhälfte oder einer Mischung aus Salz mit Essig oder Buttermilch reinigen.

Kupfer, das schwarze Flecken bekommen hat, reinige ich mit einer Mischung aus Maismehl und warmem Essig, dann glänzt es wieder.

Lackschuhe kann man mit Milch oder Vaseline wunderbar blank kriegen.

Lackschuhe hin und wieder mit Rizinusöl einreiben. Das Leder wird dann weniger schnell brüchig.

Leder: Hässliche Schneeränder auf Lederschuhen entferne im mit Petroleum. Bei Veloursleder gebe ich etwas Seifenschaum auf eine Handbürste und bürste damit die Schneeränder fest ab.

Lederflecken: Sanft mit einer 1/2 Zwiebel abreiben und mit einem weichen Lappen nachpolieren.

Leitern können im Garten nicht einsinken, wenn man die Leiterfüße in eine leere Konservendose steckt.

Magertopfen wird cremig und mild, wenn man etwas Staubzucker unterrührt und mit wenig Milch glattrührt.

Mäuse: Die Zwiebel der Kaiserkrone strömt einen unangenehmen Geruch aus, vor dem Mäuse fliehen.

Messing, das zu einer stumpfen braunen Farbe korrodiert ist, polieren Sie mit einer Essig/Salz-Mischung. Dazu mischen Sie einen gestrichen EL Salz mit der gleichen Menge Essig und lösen dies in 245 ml heißem Wasser auf.

Mineralwasser, das übrig bleibt, nicht ausschütten, sondern die Zimmerpflanzen damit gießen.

Möbelpoliermittel bekommt man, wenn man einige Tropfen Öl mit Salz verrührt. Gibt schönen Glanz.

Mottenschutz: 4 Blätter Küchenrolle aufeinanderlegen, mit Lavendelöl beträufeln, zusammenlegen und mit Klebestreifen an der Innenseite der Kastentüre befestigen.

Mottenschutz: Gewürznelken sind ein wunderbarer Mottenschutz, der außerdem auch noch angenehm riecht. Legen Sie kleine Gewürznelkenkissen zwischen die Wollsachen oder einige Gewürznelken in die Taschen von Wollsachen, bevor Sie sie verstauen.

Mückenstich: Juckende Mückenstiche mit Zitronensaft bestreichen, das lindert den Juckreiz.

Mülleimer mit einer heißen Schmierseifenlauge reinigen und mit verdünntem Essig "desinfizieren".

Muskelkater: Dann hilft ein "heißes Vollbad". Massieren sie sich sanft, während sie in der Wanne sitzen.

Naturschwämme: Harte und unangenehm riechende Naturschwämme sollten Sie über Nacht in Salzwasser legen. Danach mehrmals ausspülen. Sie werden wie neu.

Nelken halten garantiert 10 Tage länger, wenn man sie statt in Wasser in Zitronenlimonade stellt.

Obst: Nicht schütteln. Weder Äpfel noch Birnen darf man durch Baumschütteln ernten. Beim Aufprall werden die Früchte verletzt. An diesen Stellen haben später bei der Lagerung Fäulniserreger die besten Chancen.

Ofenruß kann verhindert werden, wenn in das brennende Feuer eine Handvoll frischer Kartoffelschalen geworfen und die Tür des Ofens fest verschlossen wird. Die von den brennenden Kartoffeln austretenden Dämpfe lösen den Ruß.

Öl- oder Benzinflecken in der Garage werden von Sägemehl oder Katzenstreu aufgesaugt. Anschließend kann man es problemlos mit dem Besen zusammenkehren.

Perserteppich mit Essigwasser abreiben, schützt vor Mottenbefall.

Petersilie, die verwelkt ist, wird wieder frisch, wenn man sie kurz in warmes Wasser legt.

Pfeffer - damit der Pfefferstreuer nicht verstopft, geben Sie einige Pfefferkörner hinein. Sie geben dem gemahlenen Pfeffer mehr Frische.

 

Pflanzenblätter: Dei Blätter von Zimmerpflanzen mit verdünntem Bier oder auch Milch abwischen, so erhalten sie einen besonders schönen Glanz.

Radieschen schmecken bitter, wenn man sie an heißen Tagen mit kaltem Wasser gießt.

Raupen an Gemüsepflanzen und Beerensträuchern werden durch Bespritzen mit Schmierseifenwasser vernichtet.

Regenflecken auf Filzhüten verschwinden, wenn man sie mit feinem Sandpapier vorsichtig abreibt.

Rindfleisch: Beim Kochen Zwiebelschalen dazu, ergibt eine schöne braune Farbe.

Rindsuppe: Zwiebeln halbieren, auf Herdplatte braun werden lassen, in der Rindsuppe mitkochen. Die Suppe bekommt eine sehr schöne Farbe.

Rollläden laufen wesentlich leichter, wenn man die Führungsschienen mit Wachs einreibt, dann bleiben sie nicht so schnell hängen.

Rosenkohl (Kohlsprossen) behält seine grüne Farbe, wenn Sie ihn erst nach dem Kochen salzen, andernfalls wird er grau.

Rost bildet sich auf schmiedeeisenen Gegenständen nicht, wenn man diese öfter mit Möbelpolitur behandelt.

Rost: Werkzeug setzt auf keinen Fall Rost an, wenn man ein Stück Kreide mit in den Werkzeugkasten gibt. Die Kreide saugt die Feuchtigkeit auf.

Rostflecken in der Kleidung entferne ich so: ich gebe auf die angefeuchtete Stelle etwas Backpulver und reibe es kräftig ein. Danach wie gewohnt waschen, der Fleck ist weg.

Rühreier werden noch schmackhafter, wenn man pro Ei einen EL Mineralwasser einrührt.

Sägen bewegen sich leichter, wenn man das Blatt mit Kernseife einreibt.

Salz: Reiskörner in den Salzstreuer geben, und das Salz wird nicht feucht.

Schnecken: Knoblauch gegen Schnecken. Pflanzen Sie in Ihr Gemüsebeet Knoblauch in kleinen Gruppen. Der Geruch hält nicht nur Schnecken ab, sondern auch Mäuse.

Schnittblumen bleiben länger frisch, wenn man in die Vase einen Löffel Zucker gibt.

Schnittlauch: Blühen vermeiden. Wenn Schnittlauch zu knospen beginnt, sollte man ihn bis kurz über dem Boden abschneiden.

Schnitzel: Gefüllte Schnitzel gehen beim Backen nicht auf, wenn man vor dem Panieren die Ränder mit dem Rücken eines großen Messers zusammenklopft.

Schokoladeglasur glänzt schön, wenn man zur zerlassenen Glasur etwas Kokosfett gibt.

Schokoladereste grob raffeln und als Dekoration für Torten, Desserts und Süßspeisen (Milchreis, Grieskoch) verwenden. Schokoraspeln kann man gut auf Vorrat herstellen.

Schublade: Wenn die Schublade klemmt oder quietscht (vor allem bei älterem Holz), schafft das Einreiben mit Seife oder Talkum schnell Abhilfe.

Schuhe: Feuchte Schuhe und Stiefel werden sehr schnell trocken, wenn man sie mit heißen, zerkleinerten Kastanien füllt.

Seifenreste auf ein neues Stück Seife drücken, so wird alles restlos verbraucht.

Silber: Angelaufenes Silberbesteck und Silberschmuck lässt sich mit Zahnpasta wieder auf Hochglanz bringen.

Socken: Verfärbte Socken werden wieder weiß, wenn man sie in Zitronenwasser wäscht.

Spargel wird immer vom Kopf zum Ende geschält. Außerdem soll man eine Scheibe Toast mit ins Kochwasser geben, diese bindet die im Spargel vorhandenen Bitterstoffe.

Speck schneiden: Der Speck lässt sich leicht schneiden, wenn Sie das Messer vorher in heißes Wasser tauchen.

Spiegel: Einen Spiegel darf man nie so aufhängen, dass ihn Sonnenstrahlen treffen, da er sonst wolkig und unbrauchbar wird.

Spiegelei: Eidotter beim Spiegelei nicht salzen, nur das Eiweiß, sonst verliert es die Farbe.

Spinatflecken mit einem rohen Erdapfel abreiben und mit warmen Seifenwasser nachwaschen.

Stallgeruch: Zahnpasta ist ein wirkungsvolles Hausmittel gegen lästigen Stallgeruch an den Händen.

Staub: Abstauben ohne selbst zu verstauben: Wände und Decken lassen sich leichter abstauben, wenn man einen alten Nylonstrumpf über den Besen zieht, dann vorsichtig wischen.

Staubsaugerduft: Einen Wattebausch mit etwas Parfum (Duftproben) tränken und in den Staubsaugerbeutel saugen. Um die Weihnachtszeit ist es besonders angenehm wenn Sie Gewürznelken einsaugen.

Staubwischen: Einen Nylonstrumpf (kaputt) über den Besen stülpen und er wischt mühelos sauber.

Stickereien mit feuchtem Essigtuch bügeln: Bunt gestickte Decken werden von links mit einem mit Essigwasser befeuchteten Tuch gebügelt. Die Stickerei kommt dann gut heraus.

Strumpfhosen: Neue Strumpfhosen sollten nass gemacht und vorsichtig ausgewrungen werden. Dann legen Sie sie in eine Plastiktüte und rein ins Gefrierfach. Dadurch hält die Strumpfhose wesentlich länger. Hängen Sie sie zum Trocknen und Auftauen ins Badezimmer.

Tabakgeruch wird mit Essigwasser bekämpft. Boden und Polstermöbel abwischen oder flaches, mit Essigwasser gefülltes Gefäß in der Wohnung aufstellen.

Telefon: Es sieht wieder wie neu aus, wenn man es mit einem weichen Lappen der in Spiritus getaucht wurde, abwischt.

Teppichboden: Wasserlöslichen Flecken, wie z. B. Rotwein, machen Sie mit einem altbewährten Mittel den Garaus: reichlich Wasser auf den Fleck geben und mit Kochsalz bestreuen. Einwirken lassen und absaugen. Bei mehrmaliger Anwendung verschwinden sogar ältere Flecken. Die Farben ihres Teppichs bringen Sie wieder richtig zum Leuchten, wenn Sie ihn einfach mal mit lauwarmem Essigwasser behandeln. Mit einem Aktivfasertuch auftragen und gut einreiben.

Teppiche werden wieder schnell sauber, wenn sie mit Salz bestreut werden. Etwa eine Stunde einwirken lassen, danach absaugen. Das ist viel preiswerter als Teppichreiniger.

Thermoskanne: Tee- und Kaffeeränder in der Thermoskanne - ein Tütchen Backpulver in die Kanne streuen, warmes Wasser einfüllen, einige Stunden stehen lassen, danach mehrmals ausspülen.

Tomaten: Noch grüne Tomaten reifen schneller, wenn Sie sie gemeinsam mit einem Apfel oder einer reifen, roten Tomate in einen Papiersack stecken und an einen dunklen, warmen Ort legen.

Tomaten: Fenchel und Tomaten vertragen sich nicht. Die Tomaten verlieren den Geschmack.

Topfbürsten werden wieder blitzsauber, wenn man sie in die Spülmaschine zum Besteck stellt.

Topfpflanzen: Eine Knoblauchzehe in die Erde ihrer Topf- oder Balkonpflanzen gesteckt, vertreibt Blattläuse.

Torten gehen gleichmäßig auf, wenn man die Tortenform nicht einfettet, sondern mit Butterpapier auslegt. (Auch den Rand nicht einfetten!)

Torten fallen nicht so leicht zusammen, wenn man sie gleich nach dem Backen mit der Form stürzt. Torte aus dem Rohr nehmen, auf ein Kuchengitter stürzen, auskühlen lassen und erst dann aus der Form nehmen.

Trockene Haut - bei Frauen mit trockener Haut verflüchtigen sich Düfte leider rasch. Benutzen Sie deshalb am besten zusätzlich die zum Duft passende Bodylotion. Zuviel erwischt: Verdünnen Sie den Duft, indem Sie die Haut mit einem feuchten Waschlappen abreiben.

Unkraut, das zwischen Steinplatten hervorkommt, kann man mit heißem Salzwasser oder Kartoffelwasser übergießen. Wenn man Dachpappe unter den Kiesbelag eines Gartenweges legt, kann kein Unkraut hochkommen.

Vanilleschoten: Wer ausgeschabte Vanilleschoten wegwirft, versäumt einen Teegenuss. Brüht man diese leere Vanille zusammen mit schwarzem Tee auf, dann kann man einen Vanilletee genießen wie man ihn im Handel kaum in dieser Qualität bekommen kann.

Verstopfung: Vor jeder Mahlzeit eine Scheibe frische Ananas beseitigt selbst hartnäckige Verstopfung.

Wachsfleck auf dem Tischtuch wird mit heißem Bügeleisen und Löschpapier herausgebügelt.

Wandrisse: Mit Zahnpasta kann man Löcher oder kleine Risse in weißen Wänden besonders gut überdecken.

Waschbecken glänzen wieder wie neu, indem man sie mit Rasierschaum auswischt.

Wäscheschrank: Seife vor dem Gebrauch vorerst einige Wochen in den Wäscheschrank legen. Sorgt für herrlichen Duft.

WC-Muschel: Ablagerungen im WC bekommt man ganz leicht weg, wenn man abgestandenes Cola hineingießt und einige Zeit einwirken lässt.

Wühlmäuse mögen den Geschmack der Zwiebeln der Traubenhyazinthe nicht. Man pflanzt sie an verschiedenen Stellen, so hat die Wühlmaus keine Chance.

Zigarettenrauch vertreibt man aus Räumen, indem man ein feuchtes Handtuch als Ventilator benutzt und damit durch den Raum wirbelt.

Zitronen: Unreife Zitronen legt man kurz vor dem Auspressen in heißes Wasser - sie geben mehr Saft.

Zitronenmelisse erntet man unmittelbar vor und nach dem Aufbrechen der Blüten. Im übrigen entwickeln die Blätter nachmittags ihre größte Würze.

Zwiebelgeruch: Sie haben Speisen mit viel Zwiebeln genossen? Ihr Atem wird wieder frisch, wenn Sie ein Glas Milch trinken.

Zwiebelringe: Um gebratene Zwiebelringe möglichst knusprig zu machen, braucht man sie vor dem Rösten nur leicht mit Mehl zu bestäuben.

Zwiebelschneiden: Beim Zwiebelschneiden tränen die Augen nicht, wenn man einen Schluck Wasser in den Mund nimmt oder das Brett vorher mit Wasser befeuchtet.