Flugreisen mit Kindern

©Franz-Martin Fink, http://www.fmf.at

- Grundsätzlich nach der Neugeborenenperiode möglich, aber für jedes Kleinkind Belastung durch Druckänderungen, extrem trockene Luft, beengtes Sitzen und stundenlanges Ruhigsein.

Problem Druckausgleich:

- Beim Steigflug muß Luft aus dem Mittelohr entweichen, sie dehnt sich wegen des sinkenden Kabinenluftdrucks aus.

- Beim Sinkflug muß Luft ins Mittelohr gelangen, der steigende Kabinenluftdruck drückt sonst das Trommelfell schmerzhaft nach innen.

- Schlucken wichtig zur Unterstützung des Druckausgleichs während der Start- und Landephasen, dabei hilft:

- Kaugummi kauen, Trinken, Säuglinge saugen (Brust, Flasche), Schnuller

- Bei Schnupfen gelingt dieser Druckausgleich eingeschränkt, daher: abschwellende Nasentropfen 30-60 Min. vor dem Abflug bzw. vor der Landung, zusätzlich ein Analgetikum vorbeugend sinnvoll (Paracetamol, Ibuprofen oder Parkemed)

Sicherheit des Kindes im Flugzeug:

- Seit dem 16.07. 08 müssen Kinder, die im Flugzeug bei Mama oder Papa auf dem Schoß sitzen, mit dem so genannten Loop Belt gesichert werden - das legt eine EU-Verordnung fest. Doch Experten sehen in dem Gurt, der die Kinder im Notfall eigentlich schützen soll, ein Sicherheitsrisiko: Denn dieser Schlaufengurt hält das Kleinkind bei Turbulenzen zwar auf dem Schoß des Erwachsenen fest, doch gleichzeitig wirken die Kräfte des Erwachsenenkörpers auf den Körper des Kindes ein. Eine zusätzliche Gefahr droht dadurch, dass der Loop Belt bei Kleinkindern zu hundert Prozent im Weichteilbereich liegt.

- sicher wäre die Unterbringung auf einem eigenen Sitzplatz mit einem für das Alter/die Körpergröße angepassten Kindersitz:

- Säugling: Babyschale auf einem eigenen Sitzplatz mit dem Rücken in Flugrichtung.

- Kleinkind: manche Autositze sind geeignet (Auskunft beim Hersteller des Sitzes)

- Kinder mit mindestens 18 kg Körpergewicht: keine zusätzlichen Vorkehrungen nötig

- Dieses für die Kleinkinder beste Vorgehen ist allerdings aufwendig und teuer. Bei Verwendung eines Sitzes wird in der Regel ein eigener Sitzplatz für das Kind zu buchen sein; wenn man sich dazu entschließt, sollte das Vorgehen bei der Buchung des Flugscheins mit der Fluglinie abgestimmt werden.

fmf, 2009