Startseite

Der bulgarische Alien-Schädel


Der mysteriöse Schädel und Metallfragmente wurden in den südbulgarischen Rhodopen am 21.05.2001 gefunden. Sie brachten eine Menge Aufregung in Südosteuropa, für Wissenschaftler wie UFO-Fans.


Er hat die Größe eines Babykopfes. 6 Löcher darin, und keines da wo man den Mund vermuten muß. Dünnere und leichtere (250g) Knochen als beim Menschen.


Den Schädel fand ein 38jähriger Einwohner von Plovdiv, er verbleibt anonym. Er zeigte seinen Fund nur einem kleinen Kreis paranormal Interessierter.


Die bulgarische Archäologin Katja Malamet diskutierte den Originalartikel der türkischen Zeitung Milliyet. Sie hatte noch nie so ein Ding gesehen.


Es gibt nichts vergleichbares oder eine Analogie zu anderen der Wissenschaft bekannten Hominiden, so der Direktor vom Paläontologischen Museum in Asenovgrad.


Der Anthropologe Prof. Yordan Yordanov glaubt, der Schädel ähnelt keinem Fund der letzten 30 Millionen Jahre.


Aus der Sicht des bekannten bulgarischen Mediums Koubrat Tomov könnte es ein Produkt der Atlanter sein, ein Diener, ein wissenschaftliches Experiment, nicht erfolgreich.


Wissenschaftler wollen zunächst DNA-Tests und C-14-Analyse abwarten, um das Alter zu bestimmen. Das Metall soll ebenfalls untersucht werden.


Dem Finder wurde bereits Geld angeboten. Hier besteht auch die Gefahr, das das Objekt verschwindet.


Die Entdeckung durch den Mann aus Plovdiv fand statt, nachdem er einen seltsamen Traum hatte, mit 5 Aliens in gelben Overalls. Die wiesen ihn zu einem bestimmten Punkt an der bulgarisch-griechischen Grenze.


(Quelle: Iassen Kobarelov ,stardocs.hit.bg ,Fotos: starmen.org )