UNIQA - 49er Team Kocholl

Last update with the news of: 04.02.2005

Skiff-TV-49er-World-Cup in Riva

Tolle erste Luvtonne

Molveno Gold Cup

 

 

Der 49er ist das schnellste und spektakulärste olympische Einrumpfboot. Dominik und Daniel Kocholl vom Yachtclub Bregenz haben sich im November 1996 auf dieses Abenteuer eingelassen und das erste nach Österreich verkaufte Boot erworben. Die langjährigen 470er Segler (Staatsmeister 1996, zweifache Jahresbestenlistensieger, Junioren-Europameisterschafts-Dritte, mehrfache Weltmeisterschaftsteilnehmer) haben seit Beginn des Jahres 1998 bewiesen, daß sie auch mit diesem Sportgerät umgehen können. Seither sind die Resultate der Kocholls durchaus erfreulich ... (Staatsmeister 2004, 2001 und 2000, Hyeres Goldfleet 2000, Dritte bei Schweizer- (30 Boote) und Deutscher Meisterschaft (nur Daniel), Vizestaastsmeister, Regattasiege und Europameisterschaftsteilnahme 2002)

Auf dieser Seite zu finden: (On this page you will find:)

Aktuelles / News

Erfolge - Achievements

Unsere Sponsoren - Our Sponsors

Die Mannschaft - Dominik und Daniel - Kontaktadresse

Was wir sonst noch so machen - What we do, when we are not on/in the water

Auf unseren weiteren Seiten finden Sie: (On other pages you will find)

Was Sie über dieses Boot wissen sollten - the 49er

UPDATE Aug. 2002 - Viele Fotos von uns - our big picture site

Wie segelt sich so ein kippliges Gefährt? (How does the boat feel?)

Website von Dominik als Universitätsassitent in Innsbruck

Weiterfuehrende und interessante Links

 

Aktuelles / News

It's sad but it's over. Wir haben 2004 unser gemeinsames leistungsportliches Segelprojekt beendet, da nun auch Daniel ins Berufsleben eingetreten ist. Einen ersten Tiefschlag gab es auch schon 2003 als uns in Führung (und gesamt in den Top drei) liegend in einer Gewitterfront der Mast abgebrochen ist und die Neubeschaffung sehr lange dauerte. Im Mai 2004 konnten wir nochmals den Staatsmeistertitel erreichen - es war unser vierter Titel in der Allgemeinen Klasse, der dritte in der 49er Klasse. Anfang September 2004 nahmen wir beide gemeinsam mit Tobias Köb an der legendären Centomiglia teil, also an einem teils berüchtigten Langstreckenrennen, und das mit einem der kleinsten zugelassen Boote (Streamline, zwei Trapezeleute und ein Steuermann). Es war lang abwechslungsreich bis abenteuerlich und wir erreichten den zweiten Rang, was uns einiges an Durchhaltevermögen abverlangte. Erst lange nach Einbruch der Dunkelheit und dem Zieldurchgang erreichten wir in Regenböen unsere Boje bei Brenzone. Herzlichen Dank noch an die Marketingverantwortlichen der Streamline für die Leihe dieses spritzigen Kielbootes. Weiters steuerte Dominik 2003 noch einige Male die X-99 ThomahaX mit wechselnden Resultaten.

Toller siebter Rang beim Renault-Skiff-TV-Grand Prix (49er World Cup) bei mittlerem bis starkem Wind in Riva am Gardasee. Sehr starke Teams, mehrere Filmkameras auf Motorbooten, 49ern, von Land aus und auch von einem Hubschrauer. Ein tolles Event bei dem auch wir für 19 Wettfahrten an vier Tagen mit einem kleinen Teil des großen Preisgeldkuchen belohnt wurden.

Souveräner Regattasieg für die Brüder Kocholl auf dem Zugersee! Die Primavela-Regatta in Cham/Schweiz am 26./27.04.2003 in der olympischen 49er-Klasse konnten Dominik und Daniel Kocholl vom YC Bregenz eindeutig für sich entscheiden. Bei böigen und drehenden Winden um 3 Beaufort (bei Frontdurchgang deutlich mehr) schafften sie es besser als ihre teils namhaften Gegner, die Windrichtungs- und Windstärkeänderungen vorherzusehen und taktisch und technisch sauber in die entscheidenden Meter umzusetzen. Die Bregenzer Brüder gewannen vier von 9 Wettfahrten und wurde drei Mal Laufzweite. Sie brauchten die letzte Wettfahrt nicht mehr fertig zu segeln und gewannen dennoch mit 13 Punkten Vorsprung mit insgesamt 14 Punkten. Neben 12 49er-Skiffs waren noch andere schnelle High-Tech-Klassen am Start. Pressebericht

Wir sind schon fleissig beim Training und der Planung für das Jahr 2003.

Zwei dritte Plätze ersegelte Dominik als Steuermann der ThomahaX zu Beginn der X-99 Ranglistenregatta vor Romanshorn Anfang Oktober.

Vom 26. bis 29. September 2002 fand in Genf, im Heimatclub des Alinghi-Teams, die Schweizermeisterschaft der olympischen 49er Klasse statt. Neben den Schweizer Topteams (derzeit betreiben vier eine Olympiakampagne) waren auch die zwei besten Franzosen samt Trainer und die österreichischen Jungstars Delle-Karth und Resch am Start. Wir waren bereits am Mittwoch angereist und gingen gleich nach der Ankunft um 18:20 Uhr aufs Wasser und trainierten noch bis zur völligen Finsternis mit zwei weiteren Booten. Am Donnerstag war nach der Vermessung Flaute. Am Freitag gab es eine mäßige Bise. In der ersten Wettfahrt riss uns am letzten Vorwind, an zweiter Position liegend eine Leine des Spifall-Bugspritssystems, worauf wir den Vorwind ohne die 38 m2 Spi zu segeln hatten und zurückfielen. Weiters segelten wir an diesem Tag die Plätze 6, 5 und 6, wobei wir in einen Kollisionsfall verwickelt wurden, bei dem der andere wegen Wegerechtsverstoß, wir wegen der sehr strikt ausgelegten Berührungsvermeidungsregel bestraft wurden. Es war ein ganz komischer Fall, der Ausgang allerdings unerfreulich (DSQ im 2. Lauf). Ein Wiederaufnahmegesuch wurde ganz schnell abgelehnt und ich denke an eine Berufung an die USY. Am Freitag hatte es starke Bise mit viel Welle, was hohe Anforderungen an das Handling stellte. Wie am Vortag starteten wir gut, segelten tolle Kreuzen und segelten stets mit der Spitze oder an der Spitze mit. Im ersten Lauf diese Tages vereitelte uns eine Kenterung einen sehr guten Platz, die zweite Wettfahrt konnten wir gewinnen und in der dritten wurden wir noch auf der Ziellinie von Nickomania abgefangen. Wir konnten auf unsere Leistungen mitten unter den "Profiteams" zu Recht stolz sein. Am letzten Tag war von der Bise nur noch ein sehr löchriger drehender Rest übriggeblieben. Die erste Wettfahrt beendeten wir als Dritte, dann folgte nach falscher Startkreuzseite ein 12. und dann noch ein siebter Rang. So konnten wir unseren sechsten Platz vom Vortag verteidigen und die gut besetzte Schweizermeisterschaft im ersten Drittel beenden. Die anderen Österreicher wurden Vierte. Dank seiner Leitung am letzten Tag konnte Chris Rast doch noch seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen.

Beim X-Yachts-Cup in Fussach verfehlte das Team ThomahaX mit Dominik am Steuer um nur einen Punkt den dritten Rang von 14 One-Design-X-99. Es gewann die Gigant mit Benu Seger vor Vento azzuro mit Rolf Zwicky. Drei Wettfahrten wurde bei 6-10 kn Wind aus West ausgetragen und am Abend gab es im Rohner-Hafen ein ganz spezielles, wunderbares Event mit Top-Catering, Videos vom Tag und vielem mehr.

One-Design Cup - X-99 Klasse - Dominik wurde mit der ThomahaX-Mannschaft 10. von 25 teilnehmenden X-99. Bei leichten thermischen Winden segelten wir auf die Plätze 12, 6 und 14. Das Training mit der Mannschaft am Mittwoch und Freitag hat sich also ausgezahlt. Es ist als gelernter Zweimannjollensegler gar nicht so einfach, auf einmal eine siebenköpfige Mannschaft zu koordinieren. Mein Kielboot-Lernprozess hat jedenfalls begonnen.

Die Austrian Lakes Week wurde für die 49er Klasse wenig zu geringen Wasserstandes abgesagt.

Zweiter Rang beim Herbstpreis in Brunnen! Mit ansteigender Leistung und den Einzelplatzierungen 5, 4, 3, 1 erreichten wir unter den 16 teilnehmenden 49er-Skiffs den zweiten Rang hinter den überlegen segelnden Walser/Büttner und vor Oswald/Brauchli. Hatte es bei der ersten Wettfahrt am Samstag nur einen lauen Westwind im Gesauer Becken, war der Urnersee am Sonntag von einer böig drehenden mittelstarken (2,-4 Bft) Thermik "gesegnet". Bei unserem Wettfahrtsieg führten wir vom Start weg und konnten dann unsere Position geschickt nicht nur gegenüber beiden Seiten absichern, sondern kontinuierlich ausbauen. Mit auf dem Wasser waren noch die RS 600 (Sieger Heinz Doppelmayr), 14 Footer (mit vielen Engländern), 29er und Stare.

Als nächste Events im 49er sind von uns die Regatta in Brunnen/SUI, die Neusiedlersee Lakes Week im Rahmen der Austrian Summer Games, eventuell die Walchenseeregatta Mitte September und zum Saisonabschluss die 49er Schweizermeisterschaft in Genf Ende September. Beim Grimstad-EM-Bericht und auf der Fotoseite sind neue Fotos von Norwegen zu sehen!

Bei der X-99 Klassenregatta in Bottighofen/SUI erreichte Dominik mit "Mann"schaft (eigentlich waren die Hälfte Frauen) auf der ThomahaX den zufriedenstellenden 11. Rang von 22 teilnehmenden X-99 One-Design-Yachten. Gesegelt werden konnte nur am Sonntag: 3 Wettfahrten bei sehr leichten Winden. Als nächstes Event der X-99 Klasse steht der One-Design-Cup Anfang September in Bregenz vor der Tür.

Über diesen Link finden Sie unseren Bericht von der Europameisterschaft der 49er in Grimstad / Norwegen: Hier Klicken!

Weitere News von der 49er Europameisterschaft in Grimstad/Norwegen findet ihr unter http://www.prosail49er.net, sowie unter der Seite des veranstaltenden Segelclubs http://grimstad.seilforening.no , wo auch die aktuellen Ergebnisse zu finden sein sollten. Ansonsten ist ein ganz heisser Tip mit aktuellsten News die Website der internationalen 49er Klassenvereinigung: http://www.49er.org

X-99: Zusammen mit seiner Mannschaft auf der ThomahaX hat Dominik als X-99 Steuermann zum Sieg des YCB in der Vorarlberger Clubmeisterschaft um den "besten Verein" beigetragen. Dies vor allem durch eine sehr gute Leistung beim ersten Up and Down. In der zweiten Wettfahrt waren wir durch unsere nur insgesamt vierköpfige Mannschaft bei den Manövern zu sehr im Nachteil. Trotz Dauerregens waren es enge und spannende Wettfahrten, die wir in Yardstick 1 auf dem dritten Platz, über alles auf dem fünften Rang (von 40 Booten) beendeten. Wenig Wind hatte es am Sonntag bei der Zweihandregatta, die ich mit dem Eigner Dr. Thomas Hackspiel segelte. Wir konnten die Gästeklasse gewinnen! Die Clubregatta des YCB war etwas weniger erfolgreich, wir wurden jedoch erste X-99.

Goldmedaille bei den Special Olympics in der Leistungsgruppe 1 (Goldfleet) für die mentalbehinderte Sabine Thaler mit Dominik als Unified-Partner-Steuermann. Zweiter wurde als Steuermann Dietmar Salzmann vor Thomas Giesinger. Daniel segelte vor allem in den Ausscheidungsregatten überzeugend, konnte daran aber in den Finalläufen der Silbergruppe nicht ganz anknüpfen. Nähere Infos unter www.ycb.at

Vize-Staatsmeister am Mattsee! Im Rahmen des Helly-Hansen Speedsailing Grand Prix wurde am Mattsee die Staatsmeisterschaft in der olympischen 49er Klasse abgehalten. Wir gingen als Titelverteidiger an den Start. Zusammen mit den Tornados (Hagara, Steinacher, Vettermann und 6 Vorarlberger Tornadoteams!), den A-Cats und den Dart 18 war es eine große Veranstaltung. Auch quirlige 49er-Skiffs waren wieder mehr dabei.

Weniger, viel weniger als in den letzten Jahren war der Wind. Meist drehende löchrige 1 bis 2 Beaufort und wenn sich mal eine leichte Dreierböe auf den See verirrte, dann hatte sie mit der durchschnittlichen Hauptwindrichtung nur am Rande zu tun ... Die für Freitag vorhergesagte Front löste sich durch den Luftdruckanstieg weitgehend auf, so blieb ein westnordwestlicher Gradientwind der auf thermischen Ostwind in einem von Hügeln eingebetteten See traf ... Jetzt kann es sich wohl jeder vorstellen.

Wir konnten uns am ersten Tag bei der langen Warterei auf dem Wasser nicht vorstellen, dass überhaupt gestartet wird und waren Minuten zu spät am Start. Wir konnten noch einige Boote aufholen, erhielten aber einen kräftigen Dämpfer, der sich auch in der nächsten Wettfahrt fortsetzen sollte. Die neuen jungen Stars Nico Delle-Karth und Nikolaus Resch segelten bei diesen Bedingungen sehr gut, profitierten während der gesamten Serie von gut 10 kg weniger Mannschaftsgewicht und konnten auch noch erreichen, dass ein von SUI 307 gegen sie eingelegter Protest in der ersten Wettfahrt abgewiesen wurde.

Mit dem Rücken zur Wand gewannen wir am nächsten Tag wieder nach langer Warterei den Start und konnten uns mit dem ersten Dreher so weit absetzen, dass wir unseren ersten Sieg ungefährdet ins Ziel segeln konnten. Von hier an segelten wir nur noch erste und zweite Plätze, konnten aber mangels der von uns geliebten windigeren Verhältnisse, der nicht mehr ausgesegelten Wettfahrten, aber auch der tadellosen Leistung unserer österreichischen Gegner unseren Rückstand nur mehr auf drei Punkte verringern, bevor die Wettfahrtserie mangels Aussicht auf Wind beendet wurde.

1. Delle-Karth / Resch 1 1 2 1 3 1 (4) = 9 Punkte; 2. Kocholl / Kocholl (5) 4 1 2 2 2 1 = 12 Punkte; 3. Beer / Fuchs (SUI) 3 2 (5) 3 1 5 3 = 17 Punkte; 8 49er Skiffs. Delle-Karth / Resch segeln seit gut einem Jahr vollzeitlich 49er, waren davor vierte bei der 420er ISAF-WM in Sydney und zehnte im darauffolgenden Jahr 2001, als sie schon 49er segelten. Heuer waren sie bei allen großen Regatten immer ca. in der Hälfte, das ältere Boot von ihnen steht schon in Hawai, wo sie zwei Tage nach der Staatsmeisterschaft zur Weltmeisterschaft (samt 14 Tagen Vorbereitung) hinfliegen werden. Hauptsächlich werden sie durch ihren aus der Opti-Szene und dem Bob-Verband bekannten Vater unterstützt.

1. Platz! Wir haben die Primavela-Regatta in Cham/Zugersee/Schweiz am Wochenende vom 13./14. April 2002 gewonnen. Bei Dauerregen und eher leichten Winden (was eigentlich nicht so unsere Spezialität ist) konnten wir nach einer Frühstartsdisqualifikation in der ersten Wettfahrt drei der acht Wettfahrten gewinnen, zwei mal Laufzweite, 3. und 4. werden. Mit diesen Einzelresultaten haben wir die Regatta soverän mit acht Punkten Vorsprung auf die Zweitplatzierten der 14 teilnehmenden Boote der olympischen 49er Klasse für uns entschieden.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern, die uns großzügig unter die Arme gegriffen haben.

Wir bedanken uns herzlichst bei Herrn Bürgermeister DI Markus Linhart für die von ihm initierte Spendenaktion und natürlich auch bei allen Spendern.

Bei der Int. Schweizer Meisterschaft erreichten wir den sehr guten dritten Platz unter 30 teilnehmenden 49er-Skiffs. Nach 12 Wettfahrten auf dem Silvaplanersee bei St. Moritz gewannen Chris Rast/Christian Steiger vor den belgischen Brüdern Blondiau. Hinter uns auf Platz vier liegen die deutschen Mannes-Brüder vor Pablo Soldano/Mauro Galante auf Rang fünf. Leider trugen wir unverschuldet Kollisionsschäden davon, unter anderem ein Loch im Rumpf.

Wieder österreichische Staatsmeister in der olympischen 49er Klasse! Der Mattsee zeigte sich windmäßig wieder von einer sehr guten Seite. Obwohl wir mit dem späteren Gesamtsieger Chris Rast und Christian Steiger (SUI-Topteam) oft match-race-artig um die Wettfahrtsiege kämpften, hatte er oft kurz vor Schluss das bessere Ende für sich, und gewann die Serie überlegen. Wir wurden als Zweite und beste Österreicher wie im Vorjahr österreichische Staatsmeister. Einen Geschwindigkeits- und Manöverschliff hatten wir uns noch kurz davor in Malcesine am Gardasee geholt, als wir mit dem italienischen Nationalteam - allen voran Sibello/Sibello erfolgreich trainiert hatten. Auch das Knie belastete mich wieder weniger.

 

Hafenausfahrt in Hyeres

 

Zurück zum Seitenbeginn

 

Bisherige Erfolge der Kocholl Brüder:

2004:

Österreichische Staatsmeister in der olympischen 49er Klasse

Zweite bei der Centomiglia-Langstreckenrennen am Gardasee in der Streamline-Klasse

2003:

Siebte beim Renault-Skiff-TV-Grand Prix (49er World Cup) in Riva am Gardasee

Überlegener Sieg bei der Primavela Regatta am Zugersee im 49er

2002:

Europameisterschaftsteilnahme in Norwegen

Österreichische Vize-Staatsmeister 2002 im 49er auf dem Mattsee

Sieg bei der Primavela-Regatta in Cham

Goldmedaille bei den Special Olympics für Dominik, als Unified-Partner von Sabine Thaler

Zweiter Rang beim Herbstpreis der 49er in Brunnen

Beitrag zum Sieg des YC Bregenz bei der Vorarlberger Clubmeisterschaft als Steuermann der X-99 ThomahaX

Sieg bei BSC-Clubregatta auf der X-99

2001:

Österreichische Staatsmeister 2001 im 49er auf dem Mattsee

3. Rang bei der Int. Schweizer Meisterschaft der 49er auf dem Silvaplanersee

3. Rang bei der Int. Deutschen Meisterschaft der 49er auf dem Chiemsee (Daniel als Vorschoter von Erik Hecht)

2000:

Österreichische Staatsmeister 2000 im 49er auf dem Mattsee, 27.7-30.7.2000)

Goldfleet bei der Semaine Olympique Francaise in Hyères, 19. Endrang, 20.4-28.4.2000

5. Rang bei der 49er Schweizermeisterschaft in Ascona

2. Rang beim Herbstpreis in Brunnen / SUI

3. Rang bei der Primavela-Regatta am Zugersee (15./16.4.2000)

3. Rang bei der 49er Regatta am Walensee (27./28.5.2000)

1999:

Silbermedaille bei der österr. Staatsmeisterschaft in der olympischen 49er Klasse, 07.09.-11.09.1999, Neusiedlersee

2. Rang beim 49er Cup im Rahmen der Engadin Sail Weeks, 18 gestartete Boote, Silvaplanasee, 13.08-15.08.99

3. Rang beim Skiffestival (49er) in Bogliaco am Gardasee, 09.04-11.04.1999

3. Rang bei der Austrian Lakes Week (Eurolymp) im 49er Neusiedlersee, 07.09-11.09.99

4. Rang bei der Travemünder Woche, Travemünde, 21.07.-24.07.1999

3. Rang bei der 49er-Chiemsee Trophy/Deutschland-Cup, 31.07.-01.08.1999

1998:

Bronzemedaille bei der österr. Staatsmeisterschaft in der olympischen 49er Klasse, 11.-14.06.98, Mattsee

4. Rang bei der 49er Schweizermeisterschaft, 24 gestartete Boote, Silvaplanasee, 20.8-23.8.98

8. Rang bei der Deutschen 49er Meisterschaft, 27 gestartete Boote, Ammersee, 26.8-30.8 (Einzelresultate 1, 2, 5, 6, ...)

3. Einrumpfboot im Ziel (hinter 2 Libera A) bei der Ost-West Regatta von Bregenz nach Konstanz, inoffizieller Gesamtsieg nach berechneter Zeit (da Jollen (noch) nicht zugelassen sind)

1996:

Pirat-Junioren Europameisterschafts-Bronze, Bregenz, 10.-14.8.96
3. Rang von 49 Starten, gegen Ende drei erste Plätze

Österreichische Staatsmeister in der olympischen 470er Klasse
in Breitenbrunn / Burgenland (26.-29.10.96)

Jahres-Bestenlistensieger 1996 in der 470er Klasse (allg. Klasse)

Vorjahre:

Jahres-Bestenlistensieger 1995 in der 470er Klasse (allg. Klasse)

2 Weltmeisterschaftsteilnahmen in der allg. Klasse (470er)

3 Junioren-WMs (1995 23. von 85 Teilnehmern) (470er)

Zurück zum Seitenbeginn

 

Unsere Sponsoren und Unterstützer:

 

Besuchen Sie doch unseren Hauptsponsor:

UNIQA-Versicherung

 

Auf dem Weg zur richtigen Seite

 

Danke an ...

Wir möchten auch allen jenen Personen und Institutionen herzlichst danken, die uns durch ihre tatkräftige Mithilfe, ihren Einsatz und ihren positiven Zuspruch, unsere seglerischen Fortschritte ermöglichten: insbesondere unseren Eltern, dem gesamten Yachtclub Bregenz, mit seinem seit Jahren wieder - und hoffentlich noch lange - sportlich eingestelltem Vorstand - besonders Ing. Fritz Trippolt, Werner Fischer, Dr. Reinhard Weh, Markus Sagmeister, Mag. Astrid Drexel, Bürgermeister DI Markus Linhart, Christoph Gautschi, Elgar Belz, Wolfgang Mähr und vielen anderen mit Verständnis für uns und den Leistungssport.

Wir bedanken uns auch herzlichst bei dem Schweizer Segler Uwe Strehle der tolle digitale Fotos in Molven machte und sie uns zukommen liess.

Zurück zum Seitenbeginn

 

Die Mannschaft - Daniel und Dominik - Kontaktadresse

Die Positionen auf dem kippeligen Gefährt:

Bildchen von Dominik-- Pilot, Helmsman, Steuermann: Dr. Dominik Kocholl

Bildchen von Daniel-- Co-Pilot, Sheethand, Vorschoter: Daniel Kocholl

Wir haben als Späteinsteiger mit Laser bzw. 470er begonnen und haben Dank dem Yachtclub Bregenz und unseren Eltern (bis vor kurzem Nichtsegler) doch schon etwas von unserem Rückstand gegenüber der Konkurrenz wettmachen können. Seit 1997 segeln wir gemeinsam im 49er.

Zurück zum Seitenbeginn

 

 

 

Zurück zum Seitenbeginn

 

All Contents Copyright 1997-2005. All Rights Reserved.

Web site designed by: Dr. Dominik Kocholl