Einleitung Rechtsdenkmäler
Gesetze - Hauptseite (Seite 104)

Eine Zeitreise durch unser Land

Rechtsdenkmäler öffnen uns ein Tor zu Kärntens bewegter
Vergangenheit. Fürstenstein und Herzogstuhl diese beiden
Prunkbeispiele von Rechtsdenkmälern, sind wohl jedem
Kärntner ein Begriff. Darüber hinaus gibt es aber noch eine
Vielzahl weiterer Rechtsdenkmäler, die nur wenig bekannt,
aber ebenfalls bedeutungsvoll sind
...













Home
(Seite 105)

Die Falltürme von Frauenstein und Rechberg
Zu den ältesten Rechtsdenkmälern in Kärnten gehören die Falltürme. Sie hatten einen von der Spitze bis tief in den Keller durchgehenden Schacht. Kommende Rechberg Die zum Tode verurteilten Delinquenten wurden auf die oberste Stelle des Turmes gebracht und hingerichtet, indem man sie in den Schacht hinunterstieß. Der Fallturm auf Schloß Frauenstein bei St. Veit/Glan stammt aus dem Hochmittelalter. Er ist das älteste Bauelement des Schlosses.
Auch der Fallturm der Kommende Rechberg ist noch zu sehen. Er reicht bis an das Dach der Kommende (so nannte man kirchliche Pfründe ohne Amtsverpflichtung). Die Gerichtsherren am Rechberg aber hatten noch eine besondere Idee. Auf dem Grund des Schachtes waren Messer montiert. Wurde nun ein zum Tode verurteilter Verbrecher hinuntergestoßen, setzten sich die Messer in Bewegung und zerstückelten ihn.
Die mächtigen Messer im tiefen Schachtgrund, die hat niemand mehr gesehen. Der Überlieferung nach sollen sie sich aber noch heute am Grunde des Schachtes befinden. Man hat wohl bald nach der Aufhebung dieser besonders grausamen Art der Hinrichtung begonnen, den Schacht zuzuschütten.
...
(Seite 106)

Kärntner Dorflinden
Altehrwürdig wie die Sakralbauten sind auch die Dorflinden. Sie sind hunderte Jahre alt und wurden schon bei der Gründung einer Dorfgemeinde gepflanzt. Die Linde entwickelte sich früh zu einem Symbol der Selbstverwaltung, sie wurde zum Dorfzentrum. Versammlungen, Gerichtsbarkeit, aber auch Festlichkeiten wurden unter der Linde abgehalten.
Seit dem Mittelalter gab es innerhalb der Grundherrschaft bäuerliche Versammlungen, die "Dorfgemeinde" war mit Verwaltungs- und Gerichtskompetenz ausgestattet. Die Versammlungen nannte man "Banntaiding". Das bei diesen Versammlungen gesetzte oder gewiesene Reicht waren die "Weistümer".
Der Baumkult selbst wurzelt tiefer und reicht in die Zeit zurück, als die indogermanischen Völker noch Baum- und Naturgottheiten verehrt haben. Der Tanz unter der Linde ist als rituelle Verehrung der freundlichen Gottheit des Wachstums und der Fruchtbarkeit zu deuten. Mit der Verbreitung des Christentums verschwanden diese alten Riten. Dafür aber entstanden neue Gewohnheiten und Gebräuche.
Trotz drückender Zehentlasten und Einschränkungen durch die Grundherrschaft fühlten sich die Bauern wegen der ihrer Dorfgemeinschaft übertragenen Rechte als freie und unabhängige Bauern. Die Dorflinde galt wie die Gründungsurkunde ihrer Dorfgemeinschaft als ein Freiheitssymbol. Bei Festlichkeiten gaben die Bauern der Freude über ihre Dorffreiheiten Ausdruck und sie tanzten den "Freiheitstanz unter dem Freiheitsbaum".
Im Zeitalter des Absolutismus gerieten diese alten Dorfrechte aber immer mehr unter unmittelbaren herrschaftlich-staatlichen Einfluß. Erst am 17. März 1849 erging das "Provisorische Gemeindegesetz" mit dem Leitsatz. "Die Grundfeste des Staates ist die freie Gemeinde". So hat sich die Gemeinde als staatstragendes

(Seite 107)

Element erst langsam herausgebildet. Die Gemeindegrenzen aber reichen an manchen Orten bis in das Mittelalter zurück.
Der Tanz unter der Linde wird in vielen Dörfern Kärntens heute noch aufgeführt. Der Lindentanz ist eine alte Rechtssymbolik, welche Selbstverwaltung und persönliche Freiheit manifestiert. Der Ursprung dieses Tanzes ist weitgehend vergessen, denn fragt man heute die Burschen und Mädchen, was der Tanz unter der Linde eigentlich bedeute, dann wissen sie keine rechte Antwort darauf und sagen: "Das ist ein alter Brauch und wir tanzen, weil es uns Freude macht". Dieser Tanz will daran erinnern und sagen: "Die Rechte und Freiheiten, die wir heute besitzen, die wuchsen so langsam und wurzeln so tief wie die Dorflinden in Kärnten".
...










nach oben
(Seite 115)

Der Hungerturm von Bad Eisenkappel
In einer Enge des Vellachtales, in der sogenannten Tabora, steht rechts neben der Straße nach Bad Eisenkappel ein Turm. Auf den ersten Blick nichts Besonderes, eine Transformatorstation der Kelag mit der Bezeichnung: 8/66 Eisenkappel-Pulverturm. Was den Bau betrifft, ist dies die älteste Transformatorstation der Kelag. Im Volksmund aber wird dieser unter Denkmalschutz stehende Turm "Hungerturm" genannt. Gebaut wurde er um die Wende des 16. Jahrhunderts, als Kappel ein eigenes Landgericht erhielt. Hungerturm, 2004
Die zum Tode Verurteilten wurden bis zu ihrer Hinrichtung in diesen Turm gesperrt, wo es für sie auch kein Essen mehr gab, daher der Name "Hungerturm". Am Tage der Hinrichtung wurden die Delinquenten auf den gegenüberliegenden Galgenhügel geführt. In Eisenkappel gab es auf dem Weg zum Galgen zwar kein Armesünderkreuz, wo die Verurteilten noch eine letzte Andacht zu Gott verrichten durften. Dafür aber war der Galgen so gebaut, daß die Verurteilten vom Galgen aus die Kirche in Rechberg sehen konnten.
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts, als der Turm nach Abschaffung der Todesstrafe nicht mehr als Gefängnis verwendet wurde, lagerte man darin Pulver für den Bergbau. Daher auch die spätere Bezeichnung "Pulverturm".
Der Felsen, auf welchem der Turm steht, stand dereinst mitten in der Vellach und war nur über eine hölzerne Brücke, der "Hochgerichtsbrücke", erreichbar. Um die Jahrhundertwende wurden die hölzerne Hochgerichtsbrücke abgetragen und der Graben zwischen Straße und Hungerturm zugeschüttet, um die Straße zu verbreitern. Der alte Name der Brücke übertrug sich auf die neue, die nördlich des Hungerturms über die Vellach führt.
...
(Seite 118)

Der Räuberstein in Klagenfurt
Räuberstein in Klagenfurt, 2004 Eine Besonderheit unter den Gerichtsbezirksteinen von Kärnten findet man im Süden der Stadt Klagenfurt, in der Quellenstraße Nr. 10. Sie bezeichnete die einstige Grenze zwischen dem Stadtburgfried Klagenfurt und dem Landgericht Hollenburg (siehe: "Stadt-Burgfried-Bereitung"). Es handelt sich dabei um eine eher unscheinbare Steinplatte mit einem Durchmesser von rund 1 m und einer Höhe von 40 cm. In die obere Fläche dieser Platte sind ein Markzeichen und in gotischen Ziffern die Jahreszahl 1556 eingemeißelt. In der Mitte des Steines ist ein schwerer Eisenring befestigt. Seit alters her wird dieser Burgfriedstein im Volksmund "der Räuberstein" genannt und die Straße, die an diesem Stein vorbeiführt, hieß früher Räuberstraße.
Alte Überlieferungen berichten, daß am Eisenring dieses Steines die Verbrecher angekettet wurden, bevor sie vom Pfleger der Hollenburg dem Stadtrichter von Klagenfurt übergeben wurden. So entstand der Name "Räuberstein".
Es gab in alten Zeiten Gegenden, die wegen des Räuberunwesens gefürchtet waren. Bekannt war der Wolschartwald bei St. Veit/Glan mit den berüchtigten "Wolscharträubern". Kaufleute, Marktfahrer, Bauern, niemand war vor dem Raubgesindel sicher. Wurde ein Räuber dingfest gemacht, dann sühnte er am Galgen seine Taten.
...
(Seite 119)

Das Grafensteiner Richtkreuz
Grafensteiner Richtkreuz, 2004 An manchen Orten in Kärnten bezeichnen Bildstöcke die alten Gerichtsbezirksgrenzen. Eines davon ist das Grafensteiner Richtkreuz, es steht in der Nähe des Gumischhofes.
Eine Urkunde aus dem Jahre 1601 berichtet, daß hier die "Malefizpersonen", also die Misse- oder Übeltäter, vom Gericht Saager dem Landgericht Zoll - gemeint ist Maria Saal - überantwortet wurden. Das Gericht von Saager hatte zwar die hohe Gerichtsbarkeit, es durfte Todesurteile fällen, aber nicht vollstrecken. Daher mußten die Delinquenten zur Hinrichtung dem Landgericht Zoll überantwortet werden.
...










nach oben
(Seite 124)

Justitia in Kärnten
Justitia, die schöne Frau mit Schwert und Waage, das Symbol für Recht und Gerechtigkeit, trifft man an vielen Orten in Kärnten. Auch auf alten Rathäusern ist sie zu sehen, dort erinnert sie an die Zeit, als Rathäuser zugleich auch Gerichtsgebäude waren. Die heutigen Gerichtsstrukturen und die meisten Gerichtsgebäude im heutigen Sinne entstanden erst nach der Mitte des 19. Jahrhunderts.
Besonders eindrucksvoll gestaltet ist Justitia an der Außenfassade des Rathauses von St. Veit/Glan. Diese Fassade ist eine spätbarocke Umgestaltung, welche von den beiden Künstlern Max Josef Pittner und Johann Pacher in den Jahren 1754/55 geschaffen wurde. Zu Füßen der Justitia steht auf einer Eisengußtafel ein Spruch aus dem Sachsenspiegel, dem Gesetzbuch des Mittelalters:
          "Ains mans red ein halbe red.
          Man sol sy verhoren bed".
Es ist dies der Grundsatz des rechtlichen Gehörs, der heute in allen modernen Rechtsordnungen Eingang gefunden hat. Das rechtliche Gehör ist jener Grundsatz, der besagt, daß jede Person, die durch eine gerichtliche Entscheidung in ihren Rechten betroffen werden kann, berechtigt ist, sich in diesem Verfahren mündlich oder schriftlich zu äußern. Das klingt selbstverständlich, aber es gab auch Rechtsordnungen, wo der Beschuldigte sein Urteil in der Kerkerzelle vorgelesen bekam, ohne jemals die Möglichkeit erhalten zu haben, sich über die ihm zur Last gelegten Anschuldigungen zu äußern.
Ein sehr schönes Fresko von Justitia findet man an der Fassade des alten Rathauses von Klagenfurt. Dieses schuf kein Geringerer als der berühmte Barockmaler Josef Ferdinand Fromiller; fast scheint es, als wache Justitia heute noch mit Schwert und Waage über das Marktgeschehen auf dem Alten Platz zu Klagenfurt.
Auf dem Rathaus von Friesach findet man Justitia in einem hübschen Stuckrelief dargestellt. Eine eigenartige Justitia befindet sich im Hof des Schlosses Porcia in Spittal an der Drau. Hier hat Justitia den rechten Fuß auf einen männlichen Kopf gestellt.
Auch im Großen Wappensaal des Landhauses zu Klagenfurt thront am flachen Deckenspiegel eine Justitia mit Schwert und Waage. Sie ist in perspektivisch hervorragender Scheinarchitektur dargestellt. Im großen Wappensaal repräsentiert Justitia die Gerechtigkeit als eine der vier Kardinal- oder Herrschertugenden. Die anderen drei sind die Weisheit, die Tapferkeit und die Mäßigkeit.
Die älteste Justitia von Kärnten befindet sich im Schloß Wolfsberg, auf einer Gedenktafel aus dem Jahre 1581 im Schloßhof. Justitia ist darauf als Karyatide ausgebildet (so nennt man in der Baukunst eine Stütze in Form einer weiblichen Figur). Diese Justitia dürfte auch die älteste figurale Justitiadarstellung Österreichs sein.
...
(Seite 125)

Bethäuser
Rechtsdenkmäler müssen nicht immer nur Zeugen menschlicher Grausamkeiten sein, sie können auch Zeugen menschlicher Größe sein. Gemeint sind hier die Toleranzbethäuser in Kärnten. Sie erinnern als Rechtsdenkmäler an den aufgeklärten Kaiser Josef II. und sein Toleranzpatent vom 13. Oktober 1781. Die evangelische Lehre und ihre Anhänger waren seit dem 16. Jahrhundert Verfolgungen, Vertreibungen und Demütigungen ausgesetzt. Daher breitete sich auch in Kärnten ein Geheimprotestantismus aus.
Erst Josef II., ein streng katholischer Herrscher, erlaubte den nichtkatholischen Konfessionen eine private Religionsausübung. Die Protestanten durften zwar keine Kirchen, wohl aber Bethäuser errichten. Diese Gebäude durften weder Turm noch Glocke und keinen Zugang von der Straße her haben.
Einige Toleranzbethäuser gibt es noch im Lande, wie z. B. in Fresach oder in Watschig. Das älteste Toleranzbethaus Kärntens wurde 1783 erbaut und steht in Einöde bei Villach.
Erst mit dem Protestantenpatent vom 8. April 1861 erfolgte die staatliche Gleichstellung der Protestanten mit den Katholiken. Seit damals war auch der Bau protestantischer Kirchen erlaubt. Unter einem Bildnis von Kaiser Joseph II. in der evangelischen Kirche von Bad Bleiberg ist zu lesen:
"Vergänglich ist dies Haus, doch Josephs Nachruhm nie. Ergab uns Toleranz, Unsterblichkeit gab sie."
...
(Seite 125)

Das Landhaus zu Klagenfurt
Ein schönes Rechtsdenkmal ist auch das Landhaus zu Klagenfurt, es erinnert an den "Gabbrief" Kaiser Maximilians I. von 1518. Der Gabbrief ist die Schenkungsurkunde, mit welcher der Kaiser den Kärntner Landständen die Stadt Klagenfurt in ihr erbliches Eigentum übergab.
Klagenfurt wurde 1514 durch eine Feuersbrunst zerstört. Landhaus zu Klagenfurt Die Stände, die Kaiser Maximilian im Bauernaufstand treu zur Seite gestanden waren - zum Unterschied etwa von den St. Veiter Bürgern - erbaten sich vom Herrscher die in Trümmern liegende Stadt. Kaiser Maximilian 1. erfüllte die Bitte der Landstände und schenkte ihnen Klagenfurt, was ein einmaliges verfassungsrechtliches Ereignis darstellte. Es gibt für keine deutsche Stadtgeschichte ein vergleichbares Beispiel. Der Gabbrief enthielt die Auflage, die Stadt wieder aufzubauen und wegen der Türkengefahr zu befestigen. Als äußeres Zeichen ihrer Macht und Stellung ließen sich die Stände zwischen 1574 und 1594 das Landhaus errichten, welches man als einzigartige landständische "Residenz" bezeichnen kann.
Die Kärntner Landstände schöpften aus diesem Bauwerk auch ihr politisches Selbstverständnis und ihre Kraft. So wurde Klagenfurt 1518 zur Landeshauptstadt von Kärnten und das Landhaus zu Klagenfurt ist - mit Unterbrechungen - bis heute das Symbol der politischen Selbständigkeit Kärntens geblieben.
...










nach oben
(Seite 126)

Der Steinerne Fischer
Welcher Klagenfurter kennt ihn nicht, den Steineren Fischer? Diese wohl einmalige, volkstümliche Symbolfigur freier und laut Sage auch ein wenig betrügerischer Marktwirtschaft stand dereinst in einer Nische des Roßbacherschen Hauses auf dem Heiligengeistplatz, als Wahrzeichen des einst hier abgehaltenen Fischmarktes. Steinerner Fischer, Benediktinerplatz, 2004 Mancherlei Sagen ranken sich um ihn. "Zu Stein soll ich werden, wenn ich falsch gewogen!", rief ein Fischer dereinst einem alten Weiblein zu, weil sich dieses wegen falscher Waage beschwerte. Und es erfüllten sich die frevlerischen Worte auf der Stelle. Vor den Augen der Marktleute wurde der Fischer zu Stein und harrt noch heute der Erlösung. Doch das ist eine Sage.
Der eigentliche Anlaß zur Entstehung dieses Steinbildes ist folgender: Fische vom Wörther See bildeten vormals ein Hauptnahrungsmittel der Klagenfurter und die Fischer trieben bald allerlei Unfug. Sie kamen spät auf den Markt und brachten nicht immer frische Fische. Daher verfügte die Obrigkeit, daß jeder Fischer im Sommer und im Winter, bei Regen wie bei Sonnenschein, ohne Mantel und ohne Hut auf dem Platz stehen und so lange bleiben müsse, bis er seine gesamte Ware verkauft hatte.
Nur wenige wissen, daß es sich beim Steinernen Fischer um ein Rechtsdenkmal besonderer Art handelt, nämlich um eine ständige Mahnung an die Fischer, ihre Ware, uraltem Marktrecht gemäß, stets frisch zu verkaufen. Nach heutigem Verständnis könnte man sagen, der Steinerne Fischer stellt eine Verordnung des Magistrates dar. Originalität kennzeichnet das 1606 aufgestellte Denkmal. Es gilt als ein Werk köstlichen volkstümlichen Humors, weil der anonyme Bildhauer ihm eine für Standfiguren ungewöhnliche Beinstellung gab. Man beachte die Resignation, die aus der Haltung des Fischers und aus den Worten, welche in den Sockel gemeißelt sind, hervorgeht:
          "so lang wil ich da bleiben stan,
          pis mier meine Fisch und Khrebs abgan."
Lange Zeit stand der Steinerne Fischer im Hof des Rathauses von Klagenfurt. Seit 1988 steht er am Benediktiner Platz.



Aus dem Jahrbuch der Kelag 1997, Maximilian MESSNER "Oh Richter, richte recht ..." - Rechtsdenkmäler in Kärnten;
Anmerkung: Schreibweise nach dem Original. Eigene Beifügungen sind in Klammern und kursiv gesetzt.


Einleitung Rechtsdenkmäler

Home

Valid HTML 4.01 Transitional     CSS ist valide!