Riesenschnauzer
Land: Deutschland - FCI Nr.: 181
Größe/Gewicht:
60 bis 70 cm / etwa 40 kg
Fell und Farbe: Rauh, hart und dicht, typisch der harsche Bart. Schwarz oder Pfeffer und Salz.
Pflege: Regelmäßiges Scheren und Trimmen.

Geeignet für: Menschen, die mehr sein als scheinen wollen.
Der grösste Spross der Schnauzerfamilie stammt von bayrischen Bauern- und Metzgershunden ab. Man nannte ihn "Russenschnauzer", "Bärenschnauzer" und schließlich "Münchner Schnauzer" oder bezeichnete die großen, rauhaarigen Bewacher der Brauereiwagen als "Bierschnauzer". Welche Rassen an der "Veredlung" des Riesen beteiligt waren, wird immer ein Geheimnis bleiben - man spricht von Dogge, Pudel und Schnauzer. Schon 1925 wurde der Riesenschnauzer offiziell als Diensthund anerkannt. Er ist ein temperamentvoller Draufgänger und trotzdem ruhig und besonnen, ein unerschrockener Hund mit gutartigem Charakter und zuverlässigem Schutztrieb. Der wehrhafte, respekteinflößende Riese hat ein weiches Herz und braucht viel Zuwendung, eine konsequente Führung ohne unnötige Härte, die Geduld und Hundeverständnis erfordert. Er wird bei der Polizei als Diensthund, Sprengstoffsuchhund und im Katastropheneinsatz geführt. Wegen seiner Kinderfreundlichkeit wird er mehr und mehr als reiner Familienhund gehalten, der auch ohne Schutzhundeausbildung sein Wächteramt hervorragend erfüllt. Ein erstklassiger, aber nicht immer leichtführiger Sporthund und großartiger Familienhund.
S.M.