HOME    GRAMMATIK     LINKS     METRIK     REALIEN     SCHRIFTSTELLER

KALENDER

Das römische Jahr (Romulusjahr) hatte ursprünglich 10 Monate (304 Tage): Martius - 31 Tage (Gott Mars), Aprilis - 30 Tage (Monat des Aufblühens: aperire, apricus: sonnig), Maius - 31 Tage (Göttin Maia, Tochter des Atlas und Mutter des Merkur), Iunius - 30 Tage (Göttin Juno), Quintilis = Iulius - 31 Tage (Caesar), Sextilis = Augustus - 30 Tage (Augustus), September - 30 Tage, October - 31 Tage, November - 30 Tage, December - 30 Tage.

Numa Pompilius (2. römische König) oder Tarquinius Priscus soll das 12 monatige Jahr durch Hinzufügen des Ianuarius - 29 Tage (Janus, Gott der Türen und des Anfangs, konnte mit seinen beiden Gesichtern ins alte Jahr zurück und ins neue Jahr vorwärts schauen) und Februarius - 28 Tage (Reinigungsfest Februa) eingeführt haben. Das Jahr  zählte, da März, Mai, Juli und Oktober (MILMO) von alters her 31 Tage, der Februar 28, die übrigen 29 Tage hatten, im ganzen 355 Tage (Mondjahr). Die pontifices, die mit der Ordnung des Kalenders betraut waren, legten in jedem 2. Jahr einen 22 tägigen (nach dem 23. Februar, Terminalia) und in jedem 4. Jahr  einen 23 tägigen (nach dem 24. Februar, Refugium) Schaltmonat Mercedonius ein und hängten die 5 bzw. 4 verbleibenden Tage an - erstmals im Jahr 472 v. Chr. Der Schaltmonat (mensis intercalaris) hatte damit 27, das Schaltjahr (annus intercalaris) abwechselnd 377 und 378 Tage. Dass der 1. März der Jahresanfang war - das Feuer der Vesta wurde am 1. März neu entzündet -, zeigen heute noch die Monatsnamen September... Seit 153 v. Chr. wurde der Amtsantritt der Konsuln auf den 1. Jänner festgelegt und dieser Tag wurde später auch der Jahresbeginn.

C. Iulius Caesar hob 46 v. als pontifex maximus den  römischen Kalender auf, intercalierte 90 Tage und führte mit Unterstützung des alexandrinischen Mathematikers Sosigenes am 1. Jänner 45 v. den Julianischen Kalender (ägyptisches Sonnenjahr, seit 4240 v. Chr. üblich) ein  - 365 ¼ Tage, alle 4 Jahre wird der 24. Februar doppelt gezählt, ante diem sextum Kalendas Martias - Schalttag (dies intercalaris): ante diem bis VI. Kalendas Martias (= dies bisextilis). Der Julianische Kalender wurde allmählich auch in den östlichen Provinzen eingeführt und trug zur Verbreitung des Sonnenkults bei. Seit dem 4. Jhd. n. Chr. wird der dies natalis Solis invicti als Geburtstag Christi gefeiert. 1582 wurde der Julianische durch den Gregorianischen Kalender (Papst Gregor XIII.) ersetzt, nach  dem alle Jahre , deren Ordnungszahl durch 100, aber nicht durch 400 (1700, 1800, 2100, 2200...) teilbar ist, keine Schaltjahre sind. Eine seit 1930, jetzt von der UNO geplante neue Kalenderreform, durch die die beweglichen Feste (Ostern, Pfingsten..) fixiert werden und ein für alle Jahre gleicher Weltkalender geschaffen werden sollte, wurde von der katholischen und orthodoxen Kirche abgelehnt.

Kalendae hieß der erste Tag des Monats von (calare: ausrufen: der Neumond wurde durch Ausrufen bekanntgegeben). Die Monatsmitte, der Tag des Vollmondes, hieß Idus, der Tag des ersten Viertels. Nonae (von nonus: die Nonen sind stets der 9. Tag vor den Iden). (Nonae 5./7. - Iden: 13/15. Tag). Von diesen festen Punkten aus wird durch Rückwärtszählen das jeweilige Datum ermittelt. Der Tag vor jenen Abschnitten wird durch pridie + Akk. bezeichnet, die anderen Tage durch ante diem und zwar so, dass man beim Abziehen bei den Kalenden die beiden Grenztage, sonst nur einen einrechnet. Der Stichtag selbst wird im Ablativ wiedergegeben. (Kalendis Decembribus = 1. Dez.; ante diem tertium Nonas Decembres = 3. Dez.; pridie Nonas Decembres = 4. Dez.; Nonis Decembribus = 5. Dez.; ante diem tertium Idus Decembres = 11. Dez.; Idibus Decembribus = 13. Dez.; ante diem Nonum Kalendas Ianuarias = 24. Dez.; pridie Kalendas Ianuarias = 31. Dez.). Zu den Tagen treten die Monatsnamen als Adjektiva in der Femininform dazu.

Die römische Woche hatte 8 Tage, der erste (oder letzte) Tag hieß nundinae (aus novem + dies); an diesem Tag ruhte die Feldarbeit. Unsere 7 tägige Planetenwoche kam gegen Ende der Republik unter orientalischem Einfluss auf und erlangte erst um 200 allgemeine Geltung., wie auch die Benennung der Wochentage  nach den Planeten (dies Saturni, Solis, Lunae, Martis, Mercurii, Iovis, Veneris).

Kalendae, arum: die Kalenden, der 1. Tag des Monats

Nonae, arum: die Nonen, der 5. Tag des Monats oder der 7. Tag im März, Mai, Juli, Oktober (MILMO)

Idus, uum (f.): die Iden, der 13. Tag des Monats oder der 15. Tag im März, Mai, Juli, Oktober (MILMO)

 

Der Mönch Dionysius Exiguus begründete 525 n. Chr. die christliche Zeitrechnung (post Christum natum).

 

Übersicht

 

Monats  Tage

März, Mai, Juli, Oktober

Jänner, August, Dezember

April, Juni, September, November

Februar   28 Tage

Februar Schaltjahr

Monats Tage

 

 

 

 

 

 

 

1.

Kalendis

Kalendis

Kalendis

Kalendis

Kalendis

1.

2.

VI. Non.

IV.Non.

IV.Non.

IV.Non.

IV.Non.

2.

3.

V.

III.

III.

III.

III.

3.

4.

IV.

pridie Non.

pridie Non.

pridie Non.

pridie Non.

4.

5.

III.

Nonis

Nonis

Nonis

Nonis

5.

6.

pridie Non.

VIII. Idus

VIII. Idus

VIII. Idus

VIII. Idus

6.

7.

Nonis

VII. 

VII. 

VII. 

VII. 

7.

8.

VIII. Idus

VI.

VI.

VI.

VI.

8.

9.

VII. 

V.

V.

V.

V.

9.

10.

VI.

IV.

IV.

IV.

IV.

10.

11.

V.

III.

III.

III.

III.

11.

12.

IV.

Pridie Idus

Pridie Idus

Pridie Idus

Pridie Idus

12.

13.

III.

Idibus

Idibus

Idibus

Idibus

13.

14.

Pridie Idus

XIX. Kal.

XVIII.Kal.

XVI. Kal.

XVI. Kal.

14.

15.

Idibus

XVIII.

XVII.

XV.

XV.

15.

16.

XVII. Kal.

XVII.

XVI.

XIV.

XIV.

16.

17.

XVI.

XVI.

XV.

XIII.

XIII.

17.

18.

XV.

XV.

XIV.

XII.

XII.

18.

19.

XIV.

XIV.

XIII.

XI.

XI.

19.

20.

XIII.

XIII.

XII.

X.

X.

20.

21.

XII.

XII.

XI.

IX.

IX.

21.

22.

XI.

XI.

X.

VIII.

VIII.

22.

23.

X.

X.

IX.

VII.

VII.

23.

24.

IX.

IX.

VIII.

VI.

VI.

24.

25.

VIII.

VIII.

VII.

V.

bis VI.

25.

26.

VII.

VII.

VI.

IV.

V.

26.

27.

VI.

VI.

V.

III.

IV.

27.

28.

V.

V.

IV.

pridie Kal.

III.

28.

29.

IV.

IV.

III.

 

pridie Kal.

29.

30.

III.

III.

pridie Kal.

 

 

30.

31.

pridie Kal.

pridie Kal.

 

 

 

31.

             

1.

Kalendis Martiis, Maiis, Iuliis, Octobribus

     

2.

ante diem sextum Nonas Martias, Maias, Iulias, Octobres

   

3.

ante diem quintum Nonas Martias, Maias, Iulias, Octobres

   

   

6.

pridie Nonas Martias, Maias, Iulias, Octobres

   

7.

Nonis Martiis, Maiis, Iuliis, Octobribus

   

8.

ante diem octavum Idus Martias, Maias, Iulias, Octobres

   

   

14.

ante diem Idus Martias, Maias, Iulias, Octobres

   

15.

Idibus Martiis, Maiis, Iuliis, Octobribus

   

16.

ante diem septimum decimum Kalendas Apriles, Iunias, Augustas, Novembres

   

31.

pridie Kalendas Apriles, Iunias, Augustas, Novembres 

 

Schaltjahr

    25. Februar: a.d.bis VI. Kal. Mart. = ante diem bis sextum Kalendas Martias

    26. Februar: a.d.bis V. Kal. Mart. = ante diem quintum Kalendas Martias

    29. Februar: prid. Kal. Mart. = pridie Kalendas Martias

Wochentage

    Montag:        Lunae dies

    Dienstag:      Martis dies

    Mittwoch:      Mercurii dies

    Donnerstag:  Iovis dies

    Freitag:        Veneris dies

    Samstag:     Saturni dies   

    Sonntag:      Solis dies, dies dominicus

 

Schaltjahr: annus intercalaris, annus bis(s)extilis, annus bis(s)extus

Schalttag: (dies) bis(s)extus, bis(s)extum, dies intercalaris

Woche: hebdomas

wöchentlich: hebdomadalis

 

Ianuario ineunte: Anfang Jänner

Nonae sunt hodie Sextiles: heute ist der 5. August

aliquid in fastis adscribere: etwas im Kalender notieren

diem de fastis tollere: einen Tag aus dem Kalender streichen


HOME HOME   REALIEN REALIEN